Inspiration

Die Leitgeschichte im Themenschwerpunkt Inspiration

Was in diesem Land aber hat die Meister in Wahrheit selbst inspiriert? Welche waren die Orte des Ursprungs und der Schöpfung, die Inspiration gebracht haben? Bedeutet nicht gerade der „Blick hinter die Kulissen“ eine faszinierende Reise an die magischen und zum Teil wenig bekannten Orte der Schöpfung?
Bei einer Inspirationsreise nach Österreich weiß man vorher schon genau: Da kann ich mich in der Atmosphäre des Ortes verlieren. Das wird mich bereichern. Da will ich hin!
Vom Atelier auf die Bühne.

Unter Inspiration versteht der Duden gemäß dem lateinischen Ursprung eine Eingebung, einen schöpferischen Einfall oder eine erhellende Idee. Für Menschen aus unserer Zielgruppe bedeutet Inspiration im Urlaub aber auch: Bereicherung! Gemeinsame Erlebnisse im Kunst- und Kulturbereich erweitern den Horizont, tun der Seele gut und haben einen großen Erholungseffekt. Dabei wirken sie nachhaltig und dienen der Anerkennung im persönlichen Umfeld - auch nach einer Reise.  

Besonders sehnen wir uns dabei wieder physisch und mental Teil des öffentlichen Raumes zu werden. Sogenannte “third spaces” - Orte jenseits des familiären und beruflichen Kontextes - geben uns die Möglichkeit, uns in der eigen bestimmten Atmosphäre des Ortes verlieren zu dürfen und so kurz Abstand vom eigenen täglichen Leben zu bekommen. In der aktuellen Situation wird man sich des hohen Stellenwertes von „third spaces“, insbesondere von Kunst und Kultur, stärker bewusst. Durch die Nachwirkungen der Gesundheitskrise und den dadurch bedingten Verzicht, steigt der Hunger nach Bildung, Kunst und Kultur. Das Grundbedürfnis nach geistiger Nahrung will gestillt werden. Lange war das Angebot von Kunst und Kultur zeitlich und räumlich verknappt. Erlebnisse werden dadurch selektiver ausgewählt. Dementsprechend erfolgen Vorbereitung und Vorfreude auf sie bewusster und intensiver.  

Der Zielgruppe ermöglichen wir den Zugang dazu durch das Wechselspiel aus bekannten Schauplätzen, wie den große Bühnen und Ausstellungsräumen, gepaart mit den oftmals weniger bekannten Orten, Ateliers und Werkstätten, an denen die großen Meisterinnen und Meister ihre Werke schufen oder sich einfach nur inspirieren ließen. Erstere befinden sich meist in den Städten Österreichs, zweitere in vielen Fällen auf dem Land. Zu diesem Wechselspiel gesellt sich die Symbiose aus kulturellem Schaffen und freier Natur - nämlich an Orten, an denen die großen Meisterinnen und Meister die natürlichen Gegebenheiten Österreichs als Rahmen ihres Werkes gekonnt in Szene setzen.  

Damit Inspiration also gelingt, braucht es nicht nur Neugier, Entspannung, Achtsamkeit und Freiraum. Es braucht auch ein Setting, das Inspiration unterstützt und in das es sich physisch und mental unbeschwert eintauchen lässt. Österreich steht für ein reiches kulturelles Erbe. Unterschiedliche Epochen in der Geschichte des Landes brachten bis in die Gegenwart wahrlich große Meisterinnen und Meister hervor, gleichermaßen in der Musik, der Malerei, der Literatur, der Architektur bis hin zu Geisteswissenschaften. Kunst und Kultur spielen im gesellschaftlichen Leben eine herausragende Rolle und gehören zur DNA Österreichs.  

So kann sich die Zielgruppe auf die Spuren der großen Meisterinnen und Meister begeben. Ihre Werke und Schöpfungen sind erlebbar und werden im Rahmen von Veranstaltungen, Ausstellungen oder Führungen zugänglich gemacht. Was in diesem Land aber hat die Meister in Wahrheit selbst inspiriert? Welche waren die Orte des Ursprungs und der Schöpfung, die Inspiration gebracht haben? Bedeutet nicht gerade der „Blick hinter die Kulissen“ eine faszinierende Reise an die magischen und zum Teil wenig bekannten Orte der Schöpfung?  

 Bei einer Inspirationsreise nach Österreich weiß man vorher schon genau:  

Da kann ich mich in der Atmosphäre des Ortes verlieren. Das wird mich bereichern. Da will ich hin!  

 

Die Beteiligungsmöglichkeiten an den Themenschwerpunkten finden Sie hier.

© ÖW/Eva Mayrhuber
© ÖW/Popp Hackner
© Leopold Museum Wien
© ÖW/Daniel Gebhart de Koekkoek
© ÖW/Lisa Eiersebner
© ÖW/Peter Burgstaller