Tourismusforschung

Tourismusforschung

Aufgabe der Tourismusforschung ist es, das Wissen über Märkte und (potenzielle) Urlauber auf Basis professioneller Marktforschung zu sichern und weiter auszubauen. Um dies zu erreichen, führen wir eigene Studienreihen wie T-MONA oder Länderstudien durch, beteiligen uns an etablierten Umfragen (z.B. Deutsche Reiseanalyse), analysieren Statistiken zum nationalen und internationalen Tourismus, führen Ad-Hoc-Forschungsprojekte (Spezialstudien) durch und beschäftigen uns mit den Auswirkungen gesellschaftlicher Trends auf den Tourismus.

Alle unsere Studien und Analysen stehen der österreichischen Tourismusbranche in Form eines kostengünstigen Online-Zugangs zur Verfügung. Registrieren Sie sich für den WiPool und tauchen Sie in das umfangreiche Wissen der Tourismusforschung ein!

Überblick über alle Studien und Berichte


Studiendatenbank

Markt auswählen:
Thema auswählen:
Quelle auswählen:

Pro & Contra im November: Längere Öffnungszeiten von Freizeitbetrieben

Museen, die um 17.00 Uhr schließen, oder Sehenswürdigkeiten, die nur von Mai bis September zugänglich sind. Sind die bisherigen Öffnungszeiten verbesserungswürdig?

Pro

Ganz egozentrisch betrachtet: Ja, sie sind es. Das Schöne am Urlaub ist nicht nur die Möglichkeit zu verreisen, sondern zuallererst die völlig freie Verfügbarkeit von Zeit. Ich kann nach meiner Lust und Laune entscheiden, ob und wann ich etwas unternehmen oder auch einfach nur gemütlich ein Buch lesen möchte. Und ich genieße das weidlich – wären da nicht diese Einschränkungen in Form von Öffnungszeiten, die mich wieder in einen unruhigen Zustand versetzen.

Ich verlange nicht, um drei Uhr morgens in ein Museum eingelassen zu werden - obwohl mir das schon gefallen würde. Aber es ist einfach schön, nach dem Abendessen noch ein wenig durch ein Museum zu schlendern. Und ob Sie es nun glauben oder nicht, wenn es die Gelegenheit dazu gibt, gehe ich sogar in ein Aquarium um mir Fische anzuschauen. Ist halt nur selten möglich, weil die meisten Museen und Attraktionen früher schließen bzw. nur zu bestimmten Saisonen geöffnet haben.

Und nun ein Geständnis bezüglich meiner Freizeitgestaltung: Ich liebe Museen. Es gibt für mich keinen Ort, der ruhiger und kontemplativer ist als ein Museum. Es muss auch nicht groß sein. Es reicht mir ein hoher Raum, ein Bild und eine Sitzgelegenheit und ich bin im Himmel. Haben Sie bemerkt, dass ich „und ein paar Menschen“ nicht dazugeschrieben habe? Diese brauche ich nämlich in diesen Stunden nicht zum Glücklichsein. Ich will mich nicht austauschen. Ich will Ruhe. Diese gibt es definitiv nicht am Wochenende, wenn ich Zeit für das Museum hätte. Die gibt es auch nicht in der Mittagspause. menschenleerer gibt es Museen nur abends. Und der Abend dauert leider nicht lange. Denn dann sperrt das Museum auch schon wieder zu. rr

Contra

Ich verstehe, dass längere bzw. ausgedehnte Öffnungszeiten für Besucher sehr wünschenswert sind. Wer mag die Flexibilität nicht? Auch mal abends ins Museum gehen oder unabhängig von der Saison und den Öffnungszeiten Ausflüge machen und Sehenswürdigkeiten besichtigen - und dies das ganze Jahr über.

Diesem Wunsch kommen viele Kultureinrichtungen und Sehenswürdigkeiten ohnehin schon nach. Es gibt inzwischen schon viele Attraktionen, die bis 18:30 Uhr geöffnet haben. Sogar die meisten Museen haben einmal in der Woche längere Öffnungszeiten und denken Sie nur an die „Lange Nacht“ der Museen und Kirchen. Es gibt also genügend Raum für abendliche Besuche. Zudem kann man die Sehenswürdigkeiten auch am Wochenende besuchen, sollte unter der Woche zu wenig Zeit sein.

Wenn eine Attraktion nur zwischen März und Oktober geöffnet ist, dann gibt es gute Gründe dafür: Eventuell ist diese nur bei schönem Wetter gefahrlos zu betreten (z.B. Burgen) oder zu abgelegen, um abseits der touristischen Hochsaison genügend Besucher anzulocken. Und natürlich ist auch der finanzielle Aspekt zu beachten. Wenn ein Museum um 17:00 Uhr schließt, gibt es eventuell am Abend nicht genug Besucher, dennoch müsste man mehr Personal einstellen und das würde natürlich mehr Kosten bedeuten. Diese Mehrkosten trägt der Besucher. Wären Sie bereit, für verlängerte Öffnungszeiten direkt oder indirekt mehr zu bezahlen? Ich nicht! Wir sollten daher die Öffnungszeiten so lassen wie sie sind. vcf

 

Pro
58 %
Contra
42 %

WiPool

Ihr Login zum Wissen der Tourismusforschung.


ÖW News abonnieren

Der b2b-Newsletter der Österreich Werbung informiert Sie über Aktivitäten, Themen, Märkte und Tourismusforschung weltweit.

mit * gekennzeichnetes Feld bitte ausfüllen