Ungarn Tourismusausblick

Ungarn: Tourismusausblick

Juli 2021: Immunitätsnachweis – Konjunktur- und Vertrauensindizes steigen wieder – Baden und naturnahe Erholung – Buchungen noch kurzfristiger – Einreisebestimmungen für Österreich haben großen Einfluss – aktive Kommunikation

Alltag fast wie früher

Das Leben in Ungarn, vor allem in der Hauptstadt Budapest, läuft beinahe wie vor Beginn der Pandemie. Die Anzahl der Geimpften erreichte 5,5 Millionen. Dadurch gilt keine Maskenpflicht mehr in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften, nur in den Gesundheitsinstitutionen. Restaurants, Hotels, öffentliche Bäder und Spa-Einrichtungen sowie Kinos und Theater können auch ohne Immunitätsausweis besucht werden, während der Zutritt zu Indoor-Veranstaltungen, zu Sport- bzw. Tanzevents ausschließlich mit Immunitätsausweis erlaubt ist.

Zuversicht für die Wirtschaft

Die Prognosen für 2021 zeigen Zuversicht, dass die Wirtschaft bald wieder in einen normalen Zustand kommen wird. Aufgrund von Inflationsängsten hat die ungarische Nationalbank eine Zinserhöhung ins Auge gefasst. Das stärkt den Forint und wird Reisen definitiv ankurbeln. Die Wirtschaft hat im ersten Quartal 2021 gegenüber 2020 nur einen leichten Knick bekommen. Das Wachstum ist um vieles weniger eingebrochen als erwartet. Das bestätigt auch das ungarische Wirtschaftsforschungsinstitut GKI, welches monatlich den Konjunkturindex bzw. den sogenannten Vertrauensindex im Geschäftsleben bzw. unter den Verbraucher*innen misst. Diese Werte, die 2020 einen enormen Einbruch hatten, steigen wieder steil nach oben.

Ab in den Sommerurlaub

Die Sehnsucht nach einem Sommerurlaub ist spürbar groß. Inlandsdestinationen und Länder, die für ungarische Gäste vereinfachte Einreisebedingungen haben, wie z. B. Kroatien und Slowenien, werden bevorzugt. Laut einer Umfrage der ungarischen Tourismusagentur (MTÜ) planen 70 % der Befragten eine Inlandsreise innerhalb eines Jahres, wobei Baden und naturnahe Erholung die wichtigsten Reisemotive sind. Es ist davon auszugehen, dass Sicherheitsmaßnahmen und flexible Stornobedingungen weiterhin wichtig bleiben. Es wird damit gerechnet, dass die Buchungen noch kurzfristiger erfolgen werden. Eventuell werden Tagesausflüge in Nahgebiete, aber auch Städte wie Wien zunehmen. Eine kostenlose Stornierung sowie flexible Buchungs- und Stornomöglichkeiten sind mittlerweile Standard und werden von allen Reisenden erwartet.

Sommer gern in Österreich, abhängig von den Einreisebestimmungen

Die Ungar*innen würden den Sommer liebend gern in Österreich verbringen, doch die Einreisebestimmungen sind nach wie vor ein Reisehemmnis.

Das Image Österreichs ist sehr gut, auch das Interesse für Urlaub in Österreich ist ungebrochen. Der Erfolg der diesjährigen Sommersaison ist stark an bestehende Einreisebestimmungen gekoppelt und hängt auch davon ab, ob alle Impfungen wie z. B. mit Sputnik oder Sinopharm in Österreich als gültige Impfung akzeptiert werden. Entscheidend wird es sein, ob sich Familien mit Kindern zwischen 12 und 18 Jahren den 48-Stunden-Testlauf in ihrem Urlaub in Österreich antun werden bzw. möchten. Trotz vieler noch offener Fragen und administrativer Testhürdenläufe für Gäste lassen sich die größten Österreich-Fans von einem Urlaub in Österreich nicht abschrecken, bleiben Österreich treu und planen schon fest ihren Urlaub in der Alpenrepublik. Last-minute-Entscheidungen und kurzfristige Buchungen prägen das Urlaubsverhalten der Ungar*innen.

Aktive Kommunikation führen

Es sollte primär online kommuniziert werden. Der Offlinebereich (Wochenzeitschriften, eventuell Out-of-Home) ist durchaus eine sinnvolle Ergänzung.