USA Tourismusausblick

USA: Tourismusausblick

Der Tourismusausblick mit Stand Jänner 2023: „Slowcession“ – geteilte Machtverhältnisse – starke Nachfrage nach Europa-Reisen – Wiederaufnahme der Austrian-Airlines-Nonstop-Verbindung nach Los Angeles

Wirtschaft und Gesellschaft

„Kommt 2023 eine Rezession: Ja oder Nein?“, diese Frage beschäftigt in den USA viele. Die aktuellen Wirtschaftsdaten sprechen hierzu keine eindeutige Sprache. Ohne Zweifel kam es in den letzten Monaten zu einer deutlichen Abschwächung der US-Wirtschaft, gleichzeitig herrscht weiterhin de facto Vollbeschäftigung. Auch scheinen die Zinserhöhungen der US-Notenbank zunehmend zu wirken; die Inflation in den USA ist merkbar im Abflauen. Das Wirtschaftsforschungsunternehmen Moody's kreierte die Bezeichnung „slowcession“ für die aktuelle Situation und meint damit ein merkbar geringeres Wirtschaftswachstum, ohne in eine echte Rezession zu fallen. Diese Entwicklung wäre als erfreulich einzustufen und brächte wahrscheinlich auch eine Entspannung an der Börse. Diese musste im Jahr 2022 Kursverluste von mehr als 19 % hinnehmen.

Politisch gehen die USA in eine Phase geteilter Machtverhältnisse. Während die Demokrat*innen den Präsidenten stellen und ihre knappe Mehrheit im Senat leicht ausbauen konnten, stellen die Republikaner*innen nunmehr die Mehrheit im Repräsentantenhaus. Somit scheinen die Chancen für bedeutende neue Gesetzesinitiativen mehr als gering. Die Regierung Biden kündigt an, sich in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode auf die Implementierung wichtiger Initiativen zu Klimaschutz und Wirtschaftsstandort zu konzentrieren.

Tourismus und Trends

Weiterhin scheint die Lust am Reisen ungebrochen hoch zu sein. Speziell dieNachfrage nach Europa-Reisen ist enorm. Reiseveranstalter und Fluglinien melden eine hervorragende Buchungslage für 2023. Die „United States Tour Operator Association“ (USTOA), ein gemeinnütziger Berufsverband, der die Reiseveranstalterbranche vertritt, prognostiziert ein Wachstum von 7 bis 10 % bei organisierten Reisen im Jahr 2023.

Zweifelsohne unterstützt aktuell der starke Dollar die Reiselust nach Europa und macht dabei eine Reise in die „Alte Welt“ oftmals preisgünstiger als so manchen inneramerikanischen Urlaub. Befeuert wird die Nachfrage nach internationalen Reisen vor allem durch die finanzielle Oberschicht des Landes, also durch jene Bürger*innen, die auch die Inflation des letzten Jahres gut verkraften konnten.

Besonders populär sind weiterhin Destinationen in Südeuropa, wie Italien, Spanien und Griechenland.

Urlaub in Österreich

Österreich sollte am ungebrochen großen Interesse nach Europa-Reisen entsprechend partizipieren können. Erfreuliche Unterstützung bekamen wir in den letzten Wochen durch einige positive Medienberichte und Meldungen. So wurde Wien sowohl von Condé Nast Traveler als auch von Travel & Leisure in die Liste der „Best Places to Go 2023“ aufgenommen. Das Reisemagazin AFAR inkludierte Graz in seine „12 Best Places to Travel 2023“-Liste als die perfekte Destination für einen Insider-Städtetrip.

Erfreulich ist auch die Wiederaufnahme der Austrian-Airlines-Nonstop-Verbindung nach Los Angeles mit dem Sommerflugplan 2023. Diese erschließt den so wichtigen Herkunftsmarkt Kalifornien weiter.