Kroatien Tourismusausblick

Kroatien: Tourismusausblick

Herbst 2022: positive Tourismuszahlen – starke Inflation – sehr kurzfristige Buchungen erwartet – Kurzreise, Städtetrips im Herbst – Inspiration und Angebote in der Kommunikation

Euro ab 1.1.2023

Der Tourismus ist das wichtigste Wirtschaftssegment des Landes und die bisherigen Zahlen sind sehr positiv: In den ersten sieben Monaten des Jahres 2022 begrüßte Kroatien 10,3 Millionen Gäste und verzeichnete 54,3 Millionen Übernachtungen. Das waren 60 % mehr Ankünfte und 46 % mehr Übernachtungen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Von den Übernachtungen entfielen 47,8 Millionen auf ausländische Tourist*innen und 6,6 Millionen auf inländische.

Am 1. Jänner 2023 wird Kroatien offiziell den Euro als Währung annehmen und als 20. Mitglied der Eurozone beitreten. Dafür hat die EU Mitte Juli 2022 endgültig grünes Licht gegeben. Doch in Kroatien selbst ist es ein kontrovers diskutierter Schritt, denn die Bevölkerung ist gespalten.

Corona ist momentan kein wichtiges Thema im Land, obwohl man damit rechnet, dass im Herbst/Winter eine neue Welle kommen kann.

Maßnahmen gegen Teuerung

Kroatiens Regierung hat ein Maßnahmenpaket gegen die Teuerung beschlossen. Die Maßnahmen im Gesamtvolumen von 21 Milliarden Kuna (2,8 Mrd. Euro) beziehen sich auf Haushalte, Unternehmen, den öffentlichen Sektor und NGOs. Die Maßnahmen umfassen die Deckelung der Energie- und Lebensmittelpreise, zusätzliche finanzielle Unterstützung für Sozialhilfeempfänger*innen sowie Subventionen für die Unternehmen und verschiedene Steuererleichterungen. Laut dem Regierungschef sollen die Maßnahmen den Standard der Bürger*innen erhalten, die Institutionen funktionsfähig halten und ein starkes Wirtschaftswachstum gewährleisten.

Das Landesamt für Statistik hat die neuesten Inflationsdaten herausgegeben. Im Vergleich zum selben Vorjahresmonat stiegen die Preise im August um durchschnittlich 12,3 %. Dies ist die höchste Inflation, seitdem das Zentralamt für Statistik mit der Datenerhebung begonnen hat.

Über das ganze Jahr betrachtet gab es mit 19,2 % den größten Preisanstieg bei Lebensmitteln und alkoholfreien Getränken. Restaurants und Hotels sind seit August 2021 ebenfalls um 17 % und der Transport um 14 % teurer.

Sommerurlaub im eigenen Land, Winter aber in Österreich

Viele Bewohner*innen Kroatiens verbringen den Sommerurlaub am Meer im eigenen Land, aber die Skifahrer*innen warten schon auf einen Österreich-Urlaub. Exotische Destinationen kommen nur für eine sehr dünne Schicht infrage, die Mittelschicht bleibt bei den Nahmärkten. Die Buchungen werden weiterhin sehr kurzfristig erfolgen, die spontanen Entscheidungen werden eine größere Rolle spielen.

Österreich

Das Image Österreichs war immer äußerst positiv, es hat sich nicht geändert. Österreich ist die wichtigste Destination für die Kroat*innen im Winter. Die österreichischen Maßnahmen empfanden die Kroat*innen im letzten Winter als zu streng und zu kompliziert, die Coronasituation und die Maßnahmen werden heuer für den Winterurlaub entscheidend sein. Die Nähe und die Bekanntheit der österreichischen Regionen bedeuten einen großen Vorteil bei der Reiseentscheidung. Österreich wird im Herbst von den kroatischen Bürger*innen weniger besucht als im Winter, aber viele werden sicher einige Kurzreisen, Tagesausflüge und Städtetrips unternehmen. Wichtiger sind die Saisoneröffnungen und die kroatische Ferienwoche in Jänner. Die Buchungen werden eher kurzfristig erfolgen.

Inspiration, Information und Angebote in den Vordergrund

Die Normalität kehrte zurück, was auch die Kommunikation ändern sollte. Die Reiseinformationen sind weiterhin wichtig, aber die Inspiration, die Darstellung der Möglichkeiten, die buchbaren Angebote sollten jetzt in den Vordergrund rücken.