Großbritannien Tourismusausblick

Großbritannien: Tourismusausblick

Der Tourismusausblick mit Stand Jänner 2023: Der Tourismusausblick mit Stand Jänner 2023: Lebenshaltungskosten bleiben Thema – BIP-Prognose 2023: -1,1 % – weiterhin Reisefreude – trotz kommunizierter Schneeknappheit sehr gute Buchungslage für Österreich

Wirtschaft und Gesellschaft

Wie auch Ende letzten Jahres ist die „Lebenshaltungskosten-Krise“ weiterhin ein großes Thema in Großbritannien.

Ein weiteres Thema sind die zahlreichen Streiks, bei denen Gehaltsanpassungen gefordert werden. Diese betreffen Krankenhäuser, Züge sowie die öffentlichen Verkehrsmittel und sind vor Weihnachten gestartet und ziehen sich auch ins neue Jahr.

Für 2023 wird für Großbritannien ein Rückgang des Wachstums von 1,1 % erwartet. Erst 2024 soll sich die Wirtschaftsleistung mit einem Plus von 0,9 % erholen und 2025/26 bei etwa 1,4 bis 1,5 % liegen. Die hohen Energiepreise bremsen das Verbraucher*innen-Vertrauen und die Unternehmensinvestitionen. Es wird erwartet, dass die Ersparnisse, die während der Pandemie angesammelt wurden, im Jahr 2023 von den hohen Lebenshaltungskosten aufgefressen werden. Diese „Lebenshaltungskosten-Krise“ führt zu verstärkten politischen Diskussionen. Dazu kommen die unter anderem aufgrund des Brexits entstehenden Lieferengpässe. Für 2023 wird im Durchschnitt eine Inflationsrate von 7,3 % erwartet. (Quelle: Wirtschaftsbericht Vereinigtes Königreich, Außenwirtschaft, Dezember 2022).

Tourismus und Trends

Laut dem „Sentiment Tracker“ von Visit Britain von Dezember hat sich die Stimmung leicht gebessert. Außerdem planen 53 % der Befragten einen Auslandsurlaub in den nächsten zwölf Monaten. Als größtes Hindernis beim Reisen werden die steigenden Lebenshaltungskosten genannt.

„I’m having my holiday come what may“ („Ich mache Urlaub, komme, was wolle“): Das ist die Einstellung vieler Brit*innen. Diese Aussage wird auch von diversen Umfragen sowie aktuellen Buchungen bestätigt.

Neue Daten der „Advantage Travel Partnership“, der größten unabhängigen Reisebürogruppe Großbritanniens, die vor dem sogenannten Sunshine Saturday (07.01., der erste Samstag nach Weihnachten und Neujahr) veröffentlicht wurden, zeigen, dass die Buchungen für 2023 um 4 % höher sind als zum selben Zeitpunkt im Jahr 2019, wobei die Einnahmen um fast ein Drittel (31 %) gestiegen sind.

Laut Advantage liegt der durchschnittliche Buchungswert der Mitglieder bei rund 2 887 Pfund Sterling (etwa 39 255 Euro), wobei ein Drittel der Buchungen (32 %) für Abfahrten in den nächsten zwölf Wochen erfolgt.

Die Zahlen zeigen auch, dass zwei Drittel der Mitglieder (65 %) einen Zuwachs an neuer Kundschaft verzeichnen konnten. Laut Advantage unterstreicht dieser Anstieg, dass sich immer mehr Menschen an Reisebüros wenden, um in Zeiten knapper Lebenshaltungskosten das beste Angebot zu erhalten.

Advantage erklärte, dass 72 % der Kundschaft inzwischen den Preis in den Vordergrund stellen und immer mehr Menschen einen All-inclusive-Urlaub buchen möchten.

Dies wird auch von einer Umfrage der „Association of British Travel Agents“ (ABTA) bestätigt, wonach 61 % der Brit*innen in diesem Winter einen Urlaub im Ausland planen, wobei 31 % von ihnen früher als üblich buchen wollen, um günstigere Preise zu erhalten. Zusätzlich geben 66 % der Menschen an, Reisen Vorrang vor anderen Ausgaben wie Restaurantbesuchen, Freizeitaktivitäten oder neuer Kleidung einzuräumen.

Trotz eines Anstiegs der Budgetbuchungen hat die jüngste „Advantage Business Impact Survey“ auch eine stabile Nachfrage nach Luxusurlauben aufgezeigt, wobei 77 % der Reisebüros davon ausgehen, dass die Menschen einen Langstreckenurlaub anstelle von mehreren Kurzurlauben machen werden.

Die Ergebnisse der „Advantage Business Impact Survey“ zeigen, dass die Menschen dem Reisen nach wie vor Vorrang einräumen und dass es keinen Ersatz für Reisebüros als Berater gibt.

Urlaub in Österreich

Aktuelle Ski-Buchungen – Keep calm, and ski on: Trotz der Meldungen in Medien zur „Schneeknappheit“ meldeten Reiseveranstalter und -vermittler starke Buchungen für Skireisen in der ersten Woche des Jahres 2023. Es wird zum Teil auf höher gelegene Gebiete ausgewichen.

„Best of the World“: Die österreichischen Alpen schaffen es auf die Best-of-the-World-Liste 2023 von National Geographic. Jedes Jahr veröffentlicht National Geographic eine Liste von inspirierenden Orten für das kommende Jahr. Die österreichischen Alpen wurden in der Kategorie „Adventure“ genannt.

Österreich ist auch für die ABTA unter den Top-23-Destinationen 2023 und liegt an elfter Stelle. Angeführt wird diese Liste von Spanien, den USA und Frankreich. Die Schweiz liegt an 19. Stelle.