Frankreich Tourismusausblick

Frankreich: Tourismusausblick

Der Tourismusausblick mit Stand Jänner 2023: Leichtes Wachstum prognostiziert – Tourismus auf Vor-Pandemie-Niveau – Tendenz zu Frühbuchungen – Thema Nachhaltigkeit stark präsent

Wirtschaft und Gesellschaft

Frankreichs Wirtschaft zeigt sich trotz geopolitischer Unsicherheiten resilient. Die Banque de France erwartet für 2022 ein Realwachstum von 2,6 % und prognostiziert für 2023 ein leichtes BIP-Wachstum von 0,8 %. Mit einer geschätzten Preissteigerung zwischen 4,3 und 6,9 % für 2023 verzeichnet Frankreich eine der niedrigsten Inflationsraten der Eurozone. Trotz hoher Sparquote bremsen steigende Lebenshaltungskosten und niedrigere Preisdeckelungen der Energiekosten den in Frankreich traditionell starken Privatkonsum.

2023 wird das Land von wichtigen sozialpolitischen Weichenstellungen geprägt sein. Die Regierung will die lang angekündigte Rentenreform mit der Erhöhung des Pensionsalters auf 65 Jahre durchsetzen sowie das Arbeitslosensystem und das Gesundheitswesen neu ausrichten.

Die SARS-CoV-2-Zirkulation war zu Jahresbeginn auf nationaler Ebene rückläufig. Die Durchimpfungsrate liegt bei 81 %. Für Einreisende aus China hat Frankreich eine Corona-Testpflicht eingeführt.

Tourismus und Trends

Generell blickt die Reisebranche optimistisch auf das Jahr 2023. Die Auslandsreisen erholen sich gut. Laut französischem Reiseveranstalter-Verband EDV lag die Buchungssituation zu Jahresende 5 % über 2021, jedoch noch unter 2019, wobei der Warenkorb um 20 % anstieg.

Es besteht weiterhin echte Urlaubssehnsucht. Laut einer Umfrage von Booking.com sind für mehr als die Hälfte der Franzosen Urlaubsreisen unabdingbar. 80 % geben an, für 2023 eine Urlaubsreise zu planen.

Steigende Flug- und Hotelpreise führen zu signifikant wahrnehmbaren Frühbuchungen. Sechs lange Wochenenden, davon vier im Mai, werden 2023 Kurzreisen- und Citytrips begünstigen.

Flexible Buchungsoptionen und authentische bzw. lokale Reiseerlebnisse bleiben weiterhin wichtig. Im Trend sind Aufenthalte an abgeschiedenen Orten und ein Wellness-Feeling der neuen Art, beispielsweise persönliche Entwicklung durch Meditation und sportliche Aktivitäten in der Natur.

Beim Thema Nachhaltigkeit haben die Einwohner*innen Frankreichs rasant aufgeholt, es ist omnipräsent. 28 % geben an, Transportmittel mit begrenztem CO2-Fußabdruck zu bevorzugen (Quelle: Afest, Tourismusforschungsinstitut). Vor allem jüngere französische Gäste setzen auf „grüne“ Beförderungsmittel und nachhaltigen Urlaub. Österreich genießt in Frankreich bezüglich Nachhaltigkeit ein gutes Image und könnte dieses Potenzial ausschöpfen.

Urlaub in Österreich

Für Österreich gilt die Nachfrage sowohl für Stadt/Kultur- als auch für Erholungsurlaub. Im Winter bleibt alpines Skifahren neben sanften Winteraktivitäten der Hauptreisegrund. Im Sommer punktet Erholungsurlaub in den Bergen mit sportlichen Aktivitäten in der Natur. Kulturelle Rundreisen mit Entdeckungen und Besuchen von Kultur- bzw. Naturattraktionen sind eine sehr beliebte Urlaubsart französischer Gäste.

Seit Dezember 2022 gibt es drei neue Direktflüge der Air France von Paris nach Innsbruck und Salzburg. Ab März 2023 nimmt Austrian Airlines eine Direktlinie von Marseille nach Wien auf. Die neue Nightjet-Verbindung von Paris nach Wien ist ausgezeichnet gebucht. Weiters komplettiert der Reiseveranstalter Travel Europe mit einem wöchentlich Bus-Shuttle aus dem Elsass direkt nach Tirol die guten Verkehrsanbindungen.

Eine Abfrage bei den wichtigsten Reiseveranstaltern mit Österreich-Programmen ergab ein positives Bild für Städte- bzw. Kulturreisen und die Winterferien im Februar/März.

Die zweiwöchigen Frühlingsferien von 8. April bis 1. Mai sind nach Regionen gestaffelt und fallen günstig für eine Auszeit in der Stadt oder auf dem Land.

Der französische Auslandsgast verfügt über ein überdurchschnittliches Urlaubsbudget. Zudem hat die qualitätsvolle Beherbergungsstruktur in Österreich für französische Gäste im Vergleich zu Frankreich ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis.