USA Tourismusausblick

USA: Tourismusausblick

März 2021: Zuversicht macht sich breit – finanzielle Hilfspakete – Europareisen voraussichtlich ab Herbst 2021 – positive Seiten des Lebens

Bis zu 2 Millionen Impfungen täglich

Nachdem am 7. Jänner die Zahl der Corona-Toten bei mehr als 350.000 Menschen lag, sinkt die Zahl der Neuinfektionen seit Wochen. Aktuell liegt die Zahl bei etwa 65.000 Infektionen pro Tag. Gleichzeitig erhöht sich die Geschwindigkeit bei den Schutzimpfungen merkbar. Bei seinem Amtsantritt im Jänner verkündete Präsident Biden die Hoffnung, täglich eine Million Impfungen landesweit durchzuführen. Mittlerweile wurde dieser Wert längst übertroffen, und die Zahl der täglichen Schutzimpfungen liegt zwischen 1,5 und 2 Millionen. Bis dato wurden 44 Millionen US-Bürger mit zumindest einer Dosis geimpft, 19 Millionen bereits mit beiden. In den nächsten Wochen wird mit einem weiteren Anstieg des Impftempos gerechnet, zumal erwartet wird, dass Anfang März ein dritter Impfstoff (Johnson & Johnson) zugelassen wird. Das zügige Voranschreiten der Impfungen und die hohe Anzahl von bereits erkrankten Menschen veranlassen aktuelle Prognosen, eine weitgehende Herden-Immunität in den USA im Laufe des Sommers 2021 zu erwarten. Natürlich ist auch in den USA die Verbreitung neuer Virus-Mutationen die große Unbekannte. Am 22. Februar 2021 wurde in den USA der traurige Meilenstein von 500.000 COVID-19-Toten erreicht. Es ist zu befürchten, dass selbst bei einer Fortsetzung des positiven Trends noch Zehntausende weitere Todesopfer hinzukommen werden. Dennoch ist die Stimmung von vorsichtigem Optimismus und einer realistischen Zuversicht geprägt, die Pandemie in den nächsten Monaten weitgehend in den Griff zu bekommen.

Wirtschaft: hohe öffentliche Investitionen

Unsere Zielgruppe, zumeist Teil der finanziellen Oberschicht des Landes, kommt wirtschaftlich großteils unbeschadet oder sogar gestärkt aus der Krise, und das dank einer erhöhten Sparquote und einer positiven Börsenentwicklung. Anders sieht die Situation für Millionen Amerikaner der Mittel- und Unterschicht aus, die durch den Verlust der Arbeit hart getroffen wurden. Großzügige finanzielle Hilfsprogramme sowohl für Unternehmen als auch für betroffene Menschen federn jedoch noch größere Auswirkungen ab. Für das Jahr 2021 wird mit einer kräftigen wirtschaftlichen Erholung, auch bedingt durch hohe öffentliche Investitionen, gerechnet.

Nachfrage-Stau bei Reisen

Mittlerweile herrscht ein hoher Nachholbedarf an Reisen, auch an Ferienreisen. Verstärkt melden Fluglinien und Hotels bereits Anzeichen einer erhöhten Reiseintensität wohlhabender, meist älterer Menschen, die bereits geimpft wurden. Lange aufgeschobenen Familien- und Freundesbesuche werden angetreten. Auch die Flucht vor dem Winter in den Süden des Landes wird wieder vermehrt angetreten. Es ist zu erwarten, dass im Sommer 2021, selbst bei einer Lockerung der internationalen Reiserestriktionen, viele Reisen innerhalb der USA selbst durchgeführt werden. Man will sich auch wieder ans Reisen gewöhnen, das Gefühl der Sicherheit wiedererlangen. Bei Ferndestinationen wird Europa sicherlich bei Weitem als erstes Reiseziel anvisiert werden. Viele Reisende warten schlicht auf das Fallen der Reiserestriktionen. Aktuell melden Reiseveranstalter und Reisebüros Europa-Buchungen speziell für den Herbst des Jahres.

Europa als Ganzes betrachtet

Die Berichterstattung um COVID-19 fokussiert auf die Situation in ganz Europa. Zwar gab es zahlreiche Artikel über die unterschiedlichen Zugänge zum Skifahren und die Öffnung von Skiliften im Alpenraum, diese führten jedoch zu keiner Veränderung am Image Österreichs. Mit Sorge berichten die Medien über die langsamen Impfungen im EU-Raum. Aufgrund der erwarteten Maßnahmen wie negativer COVID-19-Tests und/oder Impfnachweisen bei internationalen Flugreisen erwarten wir eine anfänglich verhaltene Erholung des Transatlantik-Tourismus, jedoch ein kräftiges Erstarken der Nachfrage in relativ kurzer Zeit. Bereits jetzt melden Fluglinien eine verstärkte Vorbuchung im Sommer und speziell Herbst dieses Jahres.

Echte Emotionalität in der Kommunikation

Weiterhin sind idyllische Bilder, Landschaften, gelebte Normalität und echte Emotionalität in der Kommunikation besonders ansprechend. Dabei geht es nicht ums Vorgaukeln einer heilen Welt, sondern schlicht um den Wunsch, die positiven Seiten des Lebens zu spüren. In der B2B-Kommunikation geht es um persönliches Beziehungsmanagement und gute Informationen.