Südkorea Tourismusausblick

Südkorea: Tourismusausblick

April/Mai 2021: vierte Welle – trotz momentan guter Stimmung wird wieder Rückgang erwartet – verhaltene Buchungslage – „Travel Bubbles“ im Gespräch – Werben um koreanische Gäste

Corona-Müdigkeit bei vierter Welle

Nach nun über einem Jahr seit dem Ausbruch der Pandemie in Korea ist bei der Bevölkerung eine Art „Corona-Müdigkeit“ erkennbar. Obwohl die Infektionszahlen wieder rapide steigen, die Regierung bereits von der vierten Welle spricht und die Social-Distance-Maßnahmen wieder verstärkt, sieht man mehr und mehr Menschen im Freien. Aktuell sind Treffen von über fünf Personen wieder verboten, Bars, Clubs etc. sollen wieder geschlossen werden.

Positive Grundstimmung bei den Konsumenten

Dem offiziellen Bericht der Bank von Korea vom 26. März 2021 zufolge hat sich der „Consumer Sentiment Index“ seit dem letzten Monat um 3,1 Punkte gesteigert. Damit setzt sich der positive Trend nun bereits das dritte Monat in Folge fort, womit der Wert erstmals seit dem Ausbruch der Pandemie einen Wert über 100 erreicht. Der Index misst die Wahrnehmung der Bevölkerung der aktuellen wirtschaftlichen Lage, ein Wert über 100 entspricht einer optimistischen Haltung, ein Wert darunter eines pessimistischen. Aufgrund der vierten Welle wird nun allerdings ein Rückgang für April 2021 prognostiziert.

Auslandsreisen ab Spätsommer

Die weltweite Reisewarnung wurde vorerst bis 16. April 2021 verlängert, Auslandsreisen sind demnach für koreanische Bürger so gut wie nicht möglich. Während der Frühlingsmonate weicht man stattdessen weiterhin auf Destinationen im eigenen Land aus, vor allem die Insel Jeju erfreut sich großer Beliebtheit. Für die Sommersaison bereiten die Reiseveranstalter aktuell Auslandsreisen zu Nahregionen in Südostasien vor. Die Buchungslage ist allerdings nicht sehr gut, da die Bevölkerung nicht wirklich damit rechnet, im Sommer bereits wieder ins Ausland reisen zu können. Für Spätsommer bzw. Herbst ist die Erwartungshaltung deutlich optimistischer, da die koreanische Regierung damit rechnet, dass mit November 2021 bereits der Großteil der Einwohner geimpft ist. Weiters sind auch „Travel Bubbles“ mit den umliegenden Ländern sowie Südostasien im Gespräch.

Wunsch nach Auslandsreisen

Die Sehnsucht, nach Österreich zu reisen, ist weiterhin ungebrochen. Ein sehr schönes Feedback auf eine Awareness-Kampagne auf den ÖW-Kanälen war jenes einer Person, die gepostet hat, dass sie, sobald die Grenzen wieder geöffnet sind, für einen ganzen Monat nach Österreich reisen möchte, um die verlorene Zeit zu kompensieren.

Kommunikation: Beispiele aus anderen Organisationen

Interessant ist immer wieder ein Blick auf andere Tourismusorganisationen und wie diese auf die Pandemie reagieren und so auch in ihrer Kommunikation auf das veränderte Verhalten der Zielgruppe eingehen:

  • PromPerú, das peruanische Tourismusbüro, hat beispielsweise seine B2B-Travel-Training-E-Learning-Plattform erneuert. Die Website enthält wertvolle touristische Informationen für die Mitarbeiter von Reiseveranstaltern. Um den Relaunch zu bewerben, wirbt peruanische Tourismusbüro mit Cash-Coupons, peruanischen Souvenirs etc.
  • Das „Mariana Tourist Office“ hat den Plänen für Reisen nach den Nördlichen Marianen (Saipan, Tinian, Rota) von Korea aus zugestimmt. Der erste Charterflug ist für Jänner geplant. Korea ist damit das erste Land, das touristisches Reisen mit Mariana wieder aufnimmt. Bevor koreanische Touristen einen Flug zu den Marianen antreten dürfen, müssen sie drei negative COVID-19-Tests absolvieren. Die Geodaten der Touristen werden während des gesamten Aufenthalts von der Gesundheitsbehörde überprüft.
  • Czech Tourism und Schweiz Tourismus konzentrieren ihr Marketing in Südkorea auf Onlineevents auf ihren Instagram-Kanälen, um Land und Kultur in den Erinnerungen der Koreaner zu behalten. Czech Tourism hat hierfür einen neuen Clip erstellt, der unter anderem auch über Influencer promotet wird.
  • Das Singapore Tourism Board ist eine dreijährige Partnerschaft mit Studio Dragon, Südkoreas größtem Scripted-TV-Studio, eingegangen, um Singapur als Destination in Südkorea durch die Produktion von koreanischen Filmen in Singapur zu bewerben. Auf diese Weise soll eine breite Zielgruppe erreicht werden.

Es gibt also vielfältige Herangehensweisen in dieser Ausnahmesituation.