Slowakei Tourismusausblick

Slowakei: Tourismusausblick

April/Mai 2021: Maßnahmenverlängerung – Kurzarbeitsregelungen bleiben aufrecht – Unsicherheiten bei Reisen – Natururlaub oder Städtereise, wenn möglich – offene Kommunikation

Lockerungen seit 19.4.2021 – keine Neuerungen für Einreise

Der Notstand wurde von 8. Februar 2021 bis 19. April 2021 verlängert. Gleichzeitig wurde die Verlängerung der Ausgangssperre (zwischen 17:00 und 01:00 Uhr) beschlossen. Die konkreten Ausnahmen von der Ausgangssperre richten sich nach dem COVID-Automaten, einem Warnsystem, das am 8. Februar 2021 in Kraft trat. Die epidemiologische Situation wird analysiert und das Warnsystem informiert über das Risiko einzelner Regionen sowie über das Risiko auf nationaler Ebene.

Schlüsselindikatoren, die die Klassifizierung der epidemiologischen Situation auf nationaler Ebene ermöglichen:

● durchschnittliche Anzahl neuer Fälle in sieben Tagen

● Anzahl der Krankenhausaufenthalte auf nationaler Ebene

● effektive Reproduktionszahl (R)

Seit 19. April befindet sich die gesamte Slowakei in der III. Warnstufe (dunkelrot). Folgende Lockerungen wurden in einer Pressekonferenz vorgestellt – die entsprechenden Verordnungen stehen noch aus: 

  • Wiedereröffnung der Geschäfte und Dienstleistungen (nur jene, die man mit Mundschutzmaske absolvieren kann): max. 1 Person pro 15 m² + Test
  • Hotels – Unterkunft für Personen aus einem gemeinsamen Haushalt möglich, max. 2 Erwachsene / Zimmer + Test
  • Homeoffice empfohlen
  • Bewegung in der freien Natur ist auch außerhalb des eigenen Wohnbezirks möglich (mit Test)
  • Schulen – nach dem Schulautomat, zusätzlich zu Kindergärten und 1. Schulstufe (wurden ab 12.4. wiedergeöffnet) gilt seit 19.4. auch die Öffnung für weitere Jahrgänge (8.+9. Klasse)
  • Schwimmbäder: max. 6 Personen + Test
  • Museen, ZOO, botanischer Garten: max. 1 Person pro 15 m² + Test
  • Bibliotheken: insgesamt max. 6 Personen
  • Gottesdienste: max. 1 Person pro 15 m² + Test 

Wirtschaftswachstum für 2021 erwartet 

Laut der Dezember-Prognose der Nationalbank der Slowakei dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2020 nur um 5,7 % zurückgegangen sein. Mit einem Plus von 5,6 % im Jahr 2021 könnte es bereits an den Vor-Corona-Stand anschließen. Die Europäische Kommission war in ihrer Novemberprognose mit einem Minus von 7,5 % für das Jahr 2020 und einem Plus von 4,6 % 2021 weniger optimistisch. Die aktuellen Prognosen sind noch pessimistischer: Die Wirtschaftsleistung soll 2021 nur noch um 3,3 % zunehmen. Corona und Lockdown lasteten auf dem Konsum und bremsten Investitionen: Einzelhandel und Dienstleister blieben geschlossen (mit Ausnahme von Geschäften des Grundbedarfs). Unterkunftsdienstleistungen können nur für kurzfristige arbeits- oder gesundheitsbedingte Aufenthalte angeboten werden. Der Sport-, Kultur- und Freizeitbereich einschließlich der Skipisten ist geschlossen. Restaurants dürfen Speisen nur zum Abholen anbieten. Die COVID-19-Krise traf den slowakischen Arbeitsmarkt in einem vergleichsweise günstigen Moment, da die Arbeitslosenrate auf den Niedrigstand von 5,8 % gefallen war. Infolge der Pandemie ist sie 2020 auf 6,7 % gestiegen. Kurzarbeitsregelungen haben bislang massivere Entlassungen verhindert und wirken 2021 fort. Die Regierung rechnet mit einer Arbeitslosenquote von 7,1 % und damit, dass in der zweiten Jahreshälfte 2021 bereits wieder neue Arbeitsplätze entstehen könnten.

Urlaubsbedürfnis

Prinzipiell gibt es ein Bedürfnis nach Urlaub. Die Menschen hatten große Hoffnungen, hatten bereits das Licht am Ende des Tunnels gesehen, aber die jetzige kritische Situation verursachte eine große Verunsicherung. Abgesehen von einer dünnen Schicht, die bereits die möglichen Ferndestinationen besucht hat, wird die Mehrheit entweder Urlaub im eigenen Land oder Nahdestinationen bevorzugen. Österreich wird sicher sehr weit vorne auf der Prioritätenliste stehen, auch wenn Kroatien, das im Sommer sehr beliebt bei den Slowaken ist, bereits Vorbereitungen für den Empfang der Touristen angekündigt hat. Die Entscheidungen werden sehr kurzfristig getroffen, flexible Stornobedingungen sind ein Muss.

Naturerlebnisse gefragt

Hoffentlich wird die Reisetätigkeit ab dem Frühjahr bzw. dem Sommeranfang wieder belebt. Ausflüge, Naturerlebnisse und Outdoor-Aktivitäten werden sehr nachgefragt – Österreich hat ein sehr gutes Image, ist geografisch leicht erreichbar und wird sicher ganz vorne auf der Destinationsliste der Slowaken stehen. Eine Reise nach Österreich kann man auch spontan planen, außerdem kennen viele das Land sehr gut. Die Slowaken könnten auch beim Städtetourismus die ersten Gäste sein.

Ehrliche Kommunikation notwendig

Um ein Sicherheitsgefühl zu vermitteln, sollten tagesaktuelle Inhalte auf der Website sein, die eine schnelle Reaktion auch auf unerwartete Ereignisse zulassen. Inspiration ist langfristig notwendig. Die Slowaken werden die Angebote genau untersuchen, Informationen aus erster Hand werden geschätzt. Die Urlaubsentscheidung wird auch eine Frage des Vertrauens sein.