Slowakei Tourismusausblick

Slowakei: Tourismusausblick

Juli 2021: Erleichterungen bei der Einreise – Wirtschaft erholt sich – touristische Reisen möglich - Österreich weit vorne bei den Urlaubsprioritäten – Österreich ist spontan besuchbar – offene Kommunikation

Slowakei: Zahlreiche Neuerungen für Einreise ab 9. Juli 2021

Die slowakische Regierung hat eine grundsätzliche Umgestaltung der Einreiseverordnung beschlossen, die ab 9. Juli 2021 in Kraft tritt. Unterschieden wird nicht mehr, aus welchem Land eingereist wird, sondern ob man geimpft ist oder nicht.
Die wichtigsten Neuerungen sind:

  • Einreise für geimpfte Personen (ab 12 Jahren):
    • dürfen ohne Quarantäne einreisen, als Nachweis dient der EU-Impfpass.
    • müssen sich nicht mehr auf ehranica registrieren.
    • für Kinder unter 12 Jahren gelten dieselben Einreisebestimmungen wie für die Eltern.
  • Einreise für nicht geimpfte Personen (ab 12 Jahren):
    • 14-Tage Pflicht-Quarantäne, frühestens am 5. Tag die Möglichkeit zur Freitestung.
    • Registrierung über ehranica nötig.
    • Für Ungeimpfte gibt es KEINE Möglichkeit mehr, die Quarantäne mittels Einreise mit AG oder PCR-Test zu vermeiden.

Wirtschaftswachstum erwartet 

2020 liegt der Einbruch des Wirtschaftswachstums bei etwa 5,2 %, 2021 wird es gegenüber 2020 eine Steigerung um 4,4 % geben (laut Nationalbank sogar +5 %). Die Slowakei erhält aus der Aufbau- und Resilienzfazilität der EU 6,6 Milliarden Euro an Zuschüssen.
Der Europäische Rat bewilligte der Slowakei Ende Juli 2020 darüber hinaus 18,6 Milliarden Euro im Rahmen des mehrjährigen Finanzrahmens 2021–2027. Die Arbeitslosigkeit lag 2019 bei 5 %, das war ein historischer Tiefstand. 2020 stieg sie auf 6,8 % und für 2021 wird sie auf 6,2 % geschätzt. Danach wird die Arbeitslosigkeit wieder langsam sinken. Diese Zahlen gelten als Landesdurchschnitt, wobei es starke regionale Unterschiede gibt.

Urlaubsbedürfnis

Prinzipiell gibt es ein sehr großes Bedürfnis nach Urlaub. Jetzt zeigen alle Zahlen eine bedeutende Verbesserung der Lage. Touristische Reisen sind wieder möglich. Abgesehen von einer dünnen Schicht, die bereits die möglichen Ferndestinationen besucht hat, wird die Mehrheit entweder Urlaub im eigenen Land oder Nahdestinationen bevorzugen. Österreich wird sicher sehr weit vorne auf der Prioritätenliste stehen, auch wenn Kroatien, das im Sommer sehr beliebt bei den Slowak*innen ist, die Einreise stark erleichtert hat. Die Entscheidungen werden sehr kurzfristig getroffen, flexible Stornobedingungen sind ein Muss.

Naturerlebnisse gefragt

Die Reisetätigkeit wird wieder belebt. Ausflüge, Naturerlebnisse und Outdoor-Aktivitäten werden sehr nachgefragt – Österreich hat ein sehr gutes Image, ist geografisch leicht erreichbar und wird sicher ganz vorne auf der Destinationsliste der Slowak*innen stehen. Eine Reise nach Österreich kann man auch spontan planen, außerdem kennen viele das Land sehr gut. Die Slowak*innen könnten auch beim Städtetourismus die ersten Gäste sein.

Ehrliche Kommunikation notwendig

Um ein Sicherheitsgefühl zu vermitteln, sollten tagesaktuelle Inhalte auf der Website sein, die eine schnelle Reaktion auch auf unerwartete Ereignisse zulassen. Inspiration ist langfristig notwendig. Die Slowak*innen werden die Angebote genau untersuchen, Informationen aus erster Hand werden geschätzt. Die Urlaubsentscheidung wird auch eine Frage des Vertrauens sein.