Rumänien Tourismusausblick

Rumänien: Tourismusausblick

April/Mai 2021: zwischen regelkonform und Protest – Wirtschaftserholung schon 2022 erwartet – Reisen zur Stressreduktion – Image Österreichs bleibt gleich – Kurzfristigkeit bleibt vorerst

Impfungen schreiten voran

Die rumänische Gesellschaft ist in gewissem Maß gespalten, was die derzeitigen Einschränkungen der persönlichen Freiheiten betrifft: Einerseits gibt es einen großen impfwilligen Bevölkerungsanteil, der sich strikt an die Regeln hält. Andererseits gibt es ab und zu Proteste, die die Unzufriedenheit einiger mit den neuen Beschränkungen bis Anfang Mai 2021 ausdrücken. Bis dahin schließen die Supermärkte und Restaurants früher und auch die Schulen bleiben geschlossen.

Die Impfkampagne läuft außerordentlich gut – die Impfkapazität Rumäniens hat 115.000 Menschen pro Tag erreicht. Eine Übersicht über die Impfzentren, in denen Dosen verfügbar sind, zeigt die konstante Verfügbarkeit von Impfterminen, auch in den Zentren, die mit BioNTech/Pfizer und Moderna impfen. Ein vom Nationalen Impfkomitee herausgegebenes Rundschreiben ermöglicht es den Zentren, auch Personen mit dem Impfstoff von AstraZeneca zu impfen, die ohne Termin erscheinen.

Positive Aussichten und ähnliche Konsumgewohnheiten

Laut den Wirtschaftsprognosen der Europäischen Kommission für den Winter 2021 wird die Wirtschaft des Euroraums sowohl 2021 als auch 2022 im Allgemeinen um 3,8 % wachsen. In Rumänien wird das BIP 2021 um 3,8 % bzw. 2022 um 4 % wachsen. In Bezug auf die Inflation wird es in Rumänien im Jahr 2021 einen leichten Anstieg auf 2,6 % geben, gefolgt von einem leichten Rückgang auf 2,4 % im Jahr 2022. In Bezug auf die Konsumgewohnheiten geben laut Ernst & Young über 50 % der befragten Verbraucher an, dass sie zu den gleichen Konsumgewohnheiten (bzw. Reisegewohnheiten) wie vor der Pandemie zurückkehren werden, wenn sie die Gelegenheit dazu haben. Der Wunsch zu reisen ist aktuell sehr groß, wie die zahlreichen Charterflüge zu exotischen Zielen zeigen.

Große Urlaubssehnsucht

Das Interesse an Reisen ist aktuell in Rumänien sehr groß. Zusammen mit Mercury Research führte Vola.ro, das größte Online-Reisebüro in Rumänien, eine Studie durch, in der die Reiseabsichten der Rumänen im Jahr 2021 untersucht wurden. 44 % der Befragten beabsichtigen, im Jahr 2021 zu reisen, weitere 29 % sind noch unsicher sind. 27 % sagen, dass sie nicht reisen werden. Die größte Unsicherheit wird laut der Studie durch die verpflichtende Quarantäne bei der Ein- und Ausreise verursacht. Gleich danach folgt die Angst vor Flugausfall und möglichen finanziellen Einbußen bei der Stornierung von Reisen. Laut derselben Studie sind 53 % der Befragten entschlossen, im Sommer oder später zu reisen. 27 %, der Befragten wollen reisen, sobald die Beschränkungen für ihre Wunschdestinationen aufgehoben werden. Die Studie zeigt auch, dass Europa das Hauptziel für Rumänen bleibt – 54 % möchten diesen Sommer ans Meer, in die Berge oder in europäische Städte reisen. Ein interessantes Motiv, warum Rumänen nach der Pandemie reisen wollen, ist der Stressabbau.

Prinzipiell besteht weiterhin Interesse an Urlaub in Österreich

Das Image Österreichs hat in dieser Zeit nicht unter der COVID-19-Situation gelitten. Es gibt viele Berichte und Diskussionen in den sozialen Medien über österreichische Unternehmen, die Wälder in Rumänien abholzen. Dies ist der Hauptgrund, warum viele User negative Einstellungen gegenüber Österreich haben. Diejenigen, die nach Österreich gereist sind, werden dies auch weiterhin tun.

Der Trend zur Kurzfristigkeit hält weiter an

In der oben erwähnten Studie von Vola.ro gaben 31 % der Befragten an, frühestens einen Monat vor der Reise buchen zu wollen. 16 % wollen erst ein bis zwei Wochen vor Abflug buchen und nur 28 % wollen mehr als drei Monate vor der Reise buchen. Flexibilität und Stornobedingungen, die an diese Umstände angepasst sind, sind daher für den Sommer von entscheidender Bedeutung. Weitere wichtige Variablen bei der Wahl der Destination sind: die Krankenversicherung (für 66 % der Befragten), die Stornobedingungen der Unterkunft (57 %) und ein Shuttleservice vom Flughafen zur Unterkunft (28 %). Diese sollten dementsprechend in der Kommunikation berücksichtigt werden.