Deutschland Tourismusausblick

Deutschland: Tourismusausblick

Juli 2021: spürbare Erleichterungen für Genesene und Geimpfte – Arbeitslosenrate sinkt – Flexibilität bei Reisenden und Reiseanbieter*innen erwartet – kurzfristige Buchungen wie letzten Sommer – typisch österreichische Urlaubswerte kommunizieren

Spürbare Erleichterungen

Der Infektionsdruck lässt kontinuierlich nach. Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden sinkt erstmals seit August 2020 wieder unter die Marke von 500. Die dritte Welle scheint damit überwunden. Allerdings schaut man mit Sorge auf die in Indien entdeckte Coronavirus-Variante (Delta). Diese hat in Deutschland aktuell einen Anteil von ca. 6 %. Intensivmediziner*innen rechnen damit, dass sich die Delta-Variante in Deutschland durchsetzen wird. Auch eine vierte Corona-Welle halten sie für realistisch. Sollte das Risikobewusstsein in Deutschland nachlassen, könnte sich die neue Variante schnell ausbreiten. Die aktuellen Infektionszahlen und die Fortschritte der Impfkampagne (Erstimpfung bei 50,8 %) lassen in der Bevölkerung den Wunsch nach einer Aufhebung der geltenden Corona-Auflagen wachsen.

Für Genesene und vollständig Geimpfte gelten bereits spürbare Erleichterungen. Durch die niedrigeren Fallzahlen gab es in allen Bundesländern diverse Öffnungsschritte für Handel, Sport, Kultur, Gastronomie und Tourismus. Touristische Übernachtungen sind in Deutschland unter Einhaltung der inzwischen gewohnten Corona-Maßnahmen (z. B Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und Nachweis, ob man getestet, geimpft oder genesen ist) wieder möglich. Österreich gilt seit dem 13. Juni 2021 nicht mehr als Risikogebiet und somit ist touristisches Reisen ohne vorherige Registrierung wieder möglich.

Wirtschaftliche Entwicklung

Im zweiten Quartal 2021 zeichnet sich eine spürbare Erholung der wirtschaftlichen Aktivität ab, während es im ersten Quartal 2021 im Zuge der dritten Pandemiewelle zu einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 1,8 % gekommen war. Angesichts des Impffortschritts und der damit einhergehenden rückläufigen Infektionszahlen dürfte die Konjunktur im weiteren Jahresverlauf verstärkt Fahrt aufnehmen. Vom Arbeitsmarkt kommen nach wie vor positive Signale. Die Arbeitslosigkeit ging im Mai saisonbereinigt leicht zurück und die Erwerbstätigkeit nahm im April saisonbereinigt erneut zu. Die Kurzarbeit hat sich im März erkennbar verringert und die Anzeigen für Kurzarbeit deuten auf ein weiteres Absinken hin. Im Dienstleistungssektor ist ein Neustart zu beobachten. Das Geschäftsklima erreichte den höchsten Stand seit Februar 2020, insbesondere aufgrund deutlich zuversichtlicherer Erwartungen für die kommenden Monate. Im Gastgewerbe und Tourismus ist vorsichtiger Optimismus zurückgekehrt und die Einzelhändler können mit weiteren Lockerungen rechnen. (Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Überraschend positive Urlaubsstimmung

Das Thema Urlaub nimmt in den Medien und auch bei den Buchungen Fahrt auf. Aktuell gibt es einige Unsicherheiten, die zum Teil noch Zurückhaltung auslösen. Aber in den letzten Tagen haben fast alle Medien über deutsche Urlauber*innen in Österreich berichtet. Die nachfrageseitigen Voraussetzungen für Urlaubsreisen im Sommer 2021 sind weiterhin exzellent. Die Deutschen sitzen auf gepackten Koffern und möchten am liebsten auch 2021 so reisen, wie sie es gewohnt waren und auch sonst gern gemacht haben – soweit das in Corona-Zeiten eben möglich ist. Es gibt coronaspezifische Bedenken und Anforderungen. Diese betreffen in erster Linie die Durchführung bzw. Durchführbarkeit der Reise, weniger die Angst vor dem Virus. Die Kund*innen wissen, dass sie 2021 flexibel sein müssen – diese Flexibilität wird auch von der Branche erwartet. Erwartet wird ein starker Konkurrenzkampf zwischen den europäischen Destinationen in der Re-Start-Phase. Das Infektionsgeschehen und die politischen Rahmenbedingungen geben den Takt an – in Österreich, Deutschland und darüber hinaus (Quelle: NIT; Österreich Werbung: „Sommerpotenziale 2021: Urlaubsreisepläne in Österreich und Deutschland“).

Kurzfristige Buchungen bis Sommer 2021 zu erwarten

Für den Sommer 2021 ist mit einem äußerst kurzfristigen Buchungsverhalten zu rechnen. Vor allem die zweite Sommerhälfte dürfte eine größere Nachfrage erfahren. Vergleichbar mit dem Sommer 2020 bietet Österreich ein Urlaubsangebot, das mit den Erfordernissen der Coronakrise sehr kompatibel ist.

Kommunikationsempfehlungen

Empfohlen wird eine klare und einfache Kommunikation mit den wichtigsten und aktuellen Informationen für einen sicheren Sommerurlaub. Wichtig ist ein einfacher Zugang zu diesen Informationen. Bei aller Ernsthaftigkeit sollten aber die typischen österreichischen Urlaubswerte wie Gastfreundschaft, vielfältiger Genuss, Naturverbundenheit, Nachhaltigkeit sowie kulturelle Vielfalt nicht vergessen werden.