Dänemark Tourismusausblick

Dänemark: Tourismusausblick

April/Mai 2022: hohe Impfquote – Wachstumsquote nach unten revidiert – Verunsicherung macht sich breit – momentan etwas weniger Reise-Interesse

Normales Leben

Seitdem die Corona-Maßnahmen in Dänemark Anfang Februar aufgehoben wurden, wird das normale Leben genossen und nur noch die allgegenwärtigen Desinfektionsbehälter erinnern an Corona. Die Impfbereitschaft ist die ganze Zeit sehr hoch gewesen und 82,3 % der Gesamtbevölkerung haben eine Impfung bekommen, 80,8 % sind doppelt geimpft und 61,4 % haben die dritte Impfung angenommen. Der Krieg in der Ukraine beschäftigt die Dän*innen und es wird kaum mehr über Corona berichtet.

Wachstumsprognose zurückgeschraubt

Der Krieg in der Ukraine hat laut der dänischen Nationalbank einen großen Einfluss auf die dänische Wirtschaft. Der Krieg verringert das Wirtschaftswachstum und sorgt für erhebliche Preissteigerungen. Die Nationalbank geht nun nur noch von einem Wachstum von 2,1 % im Jahr 2022 aus, während das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im September 2021 auf 3,1 % geschätzt wurde.

Die Verbraucherpreise sind der jüngsten Prognose zufolge in die Höhe getrieben worden und die Nationalbank erwartet eine Inflation in Höhe von 4,9 % gegenüber 1,7 % in der Septemberprognose. Es sind vor allem die stark gestiegenen Energiepreise, die die Inflation in die Höhe treiben, aber auch die allgemein steigenden Preise z. B. für Lebensmittel bereiten den Dän*innen Sorgen. Die Kaufkraft ist geschwächt und das Verbraucher*innen-Vertrauen, also das Vertrauen der dänischen Bürger*innen in die konjunkturelle Entwicklung, liegt im März 2022 bei -14,4 und damit auf dem niedrigsten Stand seit Oktober 2008. Die Verbraucher*innen sind der Ansicht, dass die finanzielle Situation ihrer eigenen Familie heute schlechter ist als vor einem Jahr und dass nicht abzusehen ist, wann dies besser wird.

Aktivurlaub und Erlebnisse gefragt

Zwei Jahre Corona haben ihre Spuren bei den Dän*innen hinterlassen, aber es gibt Anzeichen dafür, dass die Reiselust zurückgekehrt ist. Laut den Charterreisebüros sind schon viele Sommerreisen in Sun-and-Beach-Destinationen gebucht worden und ganz generell gibt es wieder ein sehr großes Interesse an Auslandsreisen. Aktivurlaub und Erlebnisse stehen bei den Dän*innen hoch im Kurs. Allerdings beeinflusst der Krieg in der Ukraine die Dän*innen. Es ist deutlich, dass derzeit nicht mehr so viele Buchungen getätigt werden, und es ist eine Unsicherheit entstanden, die die Dän*innen etwas zurückhält.

In naher Zukunft etwas weniger Interesse an Reisen

Österreich gilt als attraktives Urlaubsland und vergessen sind die negativen Kommentare über das Thema Impfplicht in Österreich. Der Krieg in der Ukraine hat jedoch bewirkt, dass sich derzeit weniger Dän*innen als üblich für das Reisen in der nahen Zukunft interessieren.

Erholung und Aktivurlaub

Die Kommunikation war bisher sehr auf die Corona-Maßnahmen ausgerichtet und daher ist es nun wichtig, durch Präsenz am dänischen Markt zu zeigen, dass der nächste Urlaub nach Österreich führen könnte. In der Kommunikation müssen Informationen einfach und deutlich aufbereitet werden und zeigen, welche Vorteile ein Urlaub in Österreich hat. Naturerlebnisse, Erholung in Kombination mit Aktivurlaub und regionale Kulinarik sind gute Gründe für den nächsten Urlaub der Dän*innen.