Australien Tourismusausblick

Australien: Tourismusausblick

April/Mai 2022: fast 97 % geimpft – gute Wirtschaftsdaten – Mitte April kein negativer Test bei Einreise mehr nötig – Sicherheit, Inspiration und Planung

Einreise wieder möglich

Australien ist weiterhin sehr mit sich selbst beschäftigt. Die Aufräumarbeiten nach den verheerenden Überschwemmungen an der Ostküste sind noch in vollem Gang. Außerdem stehen im Mai Parlamentswahlen an und der Fokus liegt auf der Innenpolitik. Trotz der steigenden Zahl an COVID-19-Neuinfektionen – den Höhepunkt erwartet man Mitte April – wird das Leben nicht mehr von der Pandemie bestimmt. Restriktionen wurden zum großen Teil aufgehoben und eine vierte Impfung für bestimmte Bevölkerungsgruppen soll bis Mitte des Jahres verabreicht werden. 96,7 % der über 16-Jährigen sind vollständig geimpft und 60,8 % haben bereits den Booster erhalten. Der Krieg in der Ukraine spiegelt sich zwar in der Wirtschaft wider und man beobachtet die Situation, jedoch sind den Australier*innen aufgrund der Distanz und der Tatsache, dass das eigene Land keine direkten Nachbarn hat, die Auswirkungen nicht so bewusst wie den Menschen in europäischen Ländern.

Wieder Wirtschaftswachstum

In den vergangenen Wochen hat sich in der Bevölkerung eine gewisse Beunruhigung hinsichtlich steigender Inflation und einem möglicherweise rasanten Anstieg des Zinssatzes gezeigt. Das Verbrauchervertrauen ist so niedrig wie seit September 2020 nicht mehr. Lebensunterhaltskosten werden teurer und Experten erwarten, dass die Inflation im Juni bei 4,25 % liegen wird.

Am 29. März 2022 fand die jährliche Budget Night statt, bei welcher der Finanzminister das Regierungsbudget präsentierte. Mit einer Senkung der Benzinpreise für 6 Monate und einer Steuerkürzung für niedrige und mittlere Einkommensstufen will man versuchen, die Inflation zu mildern. Dennoch wird erwartet, dass die Inflation 2022 bei 4,25 %, 2022/23 bei 3,5 % und erst 2023/24 bei 2,5 % liegen wird. Die Arbeitslosenrate beträgt derzeit 4 % und man geht davon aus, dass sie bis September 2022 auf 3,75 % sinkt, die niedrigste Quote der letzten 50 Jahre.

Große Nachfrage nach Reisen

Die Lust auf Reisen ist weiterhin groß und (Europa-)Reisen werden in den meisten Fällen trotz der Umstände gebucht. Aktuell jedoch nur nach Westeuropa, denn weiter als Wien „traut“ man sich nicht. Zum Teil werden konkrete Buchungen noch zurückgehalten oder man bucht schon für 2023, Stornierungen sind aber Einzelfälle. Die australische Regierung hat nur für die Ukraine, Belarus und Russland die Reisewarnung „Do not travel“ ausgesprochen. Für fast alle anderen Länder gilt aufgrund der Pandemie die Warnung „Exercise a high degree of caution”. In Fachmedien ist der Krieg aktuell nicht präsent. Hier konzentriert man sich auf positive Ereignisse, wie z. B. die Öffnung für Kreuzfahrtschiffe ab April oder die Grenzöffnung von Western Australia zum Rest des Landes am 3. März 2022. Ab 17. April wird kein negativer Test bei der Einreise nach Australien mehr benötigt. Dies wird internationales Reisen nochmal um vieles vereinfachen.

Im Sommer ist Kultur gefragt

Das Image Österreichs hat sich nicht geändert. Vor allem das Kulturangebot in den Städten wird in den kommenden Monaten sehr gefragt sein. Europa gilt zwar aufgrund der unterschiedlichen Reisebestimmungen als etwas kompliziert, aber im Vergleich zu asiatischen Ländern bzw. Regionen als sicher und hygienisch.

Inspiration und Reiseplanung

Die aktive Kommunikation über aktuelle Einreisebestimmungen und Corona-Maßnahmen ist weiterhin ein wichtiger Bestandteil der Marktkommunikation. Jedoch rücken Inspirations- und Reiseplanungsinhalte zunehmend wieder in den Vordergrund.