Australien Tourismusausblick

Australien: Tourismusausblick

Juli 2021: kaum Fälle – geringe Impfrate – sinkende Arbeitslosigkeit – hohes Urlaubsinteresse, aber keine Auslandsreisen möglich – Kontakt halten zu Multiplikator*innen

Schleppend vorangehende Impfungen

Die Impfrate in Australien ist weiterhin sehr niedrig. Nur 3,4 % der Bevölkerung sind (Stand 22. Juni 2021) vollständig geimpft. Obwohl sich in den letzten Wochen eine gewisse Dringlichkeit breitgemacht hat, da die Delta-Variante inzwischen auch in Australien angekommen ist, scheint die Erhöhung der Impfrate nicht zentraler Bestandteil des Narrativs der Regierung zu sein. Nach einem Lockdown in Melbourne im Mai hat sich nun auch ein kleiner Cluster in Sydney entwickelt. Dies hat der Bevölkerung gezeigt, dass das Virus trotz geschlossener Grenzen weiterhin präsent ist und nur ein (zu) kleiner Teil der Bevölkerung bis dato geimpft ist. Die neuen Cluster bringen sehr viel Verunsicherung unter den Australier*innen, insbesondere was Inlandsreisen betrifft. Die Bundesländer reagieren auf Neuinfektionen sehr schnell mit Grenzschließungen und die Menschen sind die kurzfristigen Restriktionen schon leid.

Wirtschaft auf Erholungskurs

Australiens Wirtschaft ist weiterhin auf einem guten Weg der Erholung. Folgende drei Faktoren sind dafür ausschlaggebend: der Preisanstieg von Eisenerz, der Konsumanstieg der Bevölkerung und die Senkung der Arbeitslosenrate, die schneller vonstattengeht als erwartet. Ende März 2021 ist eines der größten Hilfspakete – „Jobkeeper“ – der Regierung ausgelaufen. Trotz des Verlustes von 30 600 Arbeitsstellen im Mai 2021 ist die Arbeitslosenrate weiterhin gesunken und liegt aktuell bei 5,1 % (über 2 % unter dem Höhepunkt im Juli 2020!).

Trotz allem Interesse an Auslandsreisen

Das Urlaubsinteresse der Australier*innen ist zwar weiterhin groß, jedoch ist aufgrund der geschlossenen Grenzen grundsätzlich nicht mit australischen Gästen in Europa zu rechnen. Der Premierminister hat angedeutet, dass der Erfolg des „Travel Pass“ in Europa sicher ausschlaggebend für den weiteren Verlauf der Grenzöffnung in Australien sein wird und man die nördliche Hemisphäre genau beobachtet. Bleiben Krankenhaus- und Todesraten während des europäischen Sommers gering, könnte dies maßgeblich dazu beitragen, dass Australier*innen wieder international reisen können. Von Regierungsseite gibt es schon erste Andeutungen auf ein vereinfachtes Reisen (z. B. ohne bzw. verkürzte Quarantäne bei Rückkehr) für vollständig geimpfte Australier*innen. Aktuell ist Singapur als nächstes Land (nach Neuseeland) für eine weitere „Travel Bubble“ im Gespräch.

Reisedauer wird sich erhöhen

Grundsätzlich ist für den Rest des Jahres nicht mit australischen Gästen zu rechnen. An der Einstellung zu Österreich hat sich jedoch nichts verändert. Australier*innen kommen – vorrangig – im Rahmen einer Europareise nach Österreich, daher gilt es, die Gesamtsituation in Europa zu beobachten. In persönlichen Gesprächen zeichnet sich jedoch ein Wunsch nach längeren Reisen ab, sprich, die potenziellen Gäste wollen die Reisedauer erhöhen, damit sich die lange Anreise mehr auszahlt.

Einstweilen inspirieren und informieren

Mit einer inspirierenden, aber gleichzeitig auch informativen Kommunikation sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich soll Österreich in den Köpfen der Australier*innen nochmals verankert werden. Sobald internationales Reisen wieder möglich sein wird, wird eine Kommunikation der Sicherheitsmaßnahmen und Hygienestandards sehr wichtig sein. Aktuell gilt es, persönlichen Kontakt zu den Multiplikator*innen zu halten, um auf positive Buchungsentwicklungen reagieren zu können.