Australien Tourismusausblick

Australien: Tourismusausblick

April/Mai 2021: kaum Fälle – schleppender Impffortschritt – vollständige Wirtschaftserholung für Mitte 2021 erwartet – hohe Impfbereitschaft – weitere „Travel Bubbles“ in Planung – Kontakt halten zu Multiplikatoren

Schleppend vorangehende Impfungen

Australien hat es geschafft, die Community-Übertragung fast zur Gänze zu eliminieren. Täglich gibt es eine Handvoll neuer Fälle in Hotelquarantäne, die weiterhin verpflichtend für alle internationalen Ankünfte ist. Der Erfolg ist vor allem auf das „Contact Tracing“, auf  kurze, harte Lockdowns und die Disziplin der Bevölkerung zurückzuführen. Sobald neue COVID-19-Fälle in der Community auftauchen, werden sofort sehr strenge Maßnahmen verkündet, wie zum Beispiel in Brisbane vor Ostern. Die Impfungen gehen in Australien eher schleppend voran. Das ist vor allem auf den schleppenden Import der Impfstoffe zurückzuführen. Weiters hat die Regierung kürzlich bekannt gegeben, dass der AstraZeneca-Impfstoff nur noch für Menschen über 50 empfohlen wird, unter 50-Jährige sollen mit BioNTech/Pfizer geimpft werden.

Die ursprüngliche Strategie, dass alle Australier bis Ende Oktober 2021 geimpft sein sollen, basierte vorwiegend auf dem Einsatz von AstraZeneca und muss nun überarbeitet werden. Die Regierung hat verlautbart, dass keine offiziellen Impfziele mehr kommuniziert werden, da die Liefertermine der Pfizer-Impfstoffe nicht mehr mit Sicherheit berechenbar sind. Das inoffizielle Ziel ist, dass bis Ende des Jahres alle Australier geimpft sind. Laut einer Umfrage wollen 83 % der Bevölkerung eine COVID-19-Impfung erhalten. Obwohl Australien in der Bekämpfung des Virus ein Spitzenreiter ist, besteht die Sorge, dass das schleppende Ausrollen der Impfungen diese Position beeinträchtigt.

Mitte 2021: wirtschaftliche Erholung erwartet

Die Arbeitslosenrate ist auf dem niedrigsten Niveau seit einem Jahr (5,8 %),
Die Konsumausgaben stiegen um 4,3 % und die Sparquote sank auf knapp 77 %. Die Wirtschaft erholt sich in großen Schritten und es wird vorhergesagt, dass das Vor-COVID-Wirtschaftsniveau Mitte 2021 erreicht wird.

Australien–Neuseeland: quarantänefreies Reisen Mitte April

Die lang ersehnte „Trans-Tasman Bubble“ gilt ab 18. April 2021, somit ist es für Australier möglich, quarantänefrei nach Neuseeland zu reisen. Zum ersten Mal seit 13 Monaten kann die australische Bevölkerung das Land ohne Ausreisegenehmigung verlassen. Die Reiselust der Australier ist weiterhin hoch und Reisbüros erhalten bereits viele Anfragen für Reisen nach Neuseeland, jedoch ist auch eine gewisse Skepsis bemerkbar. Viele wollen erst dann nach Neuseeland reisen, wenn sich die „Travel Bubble“ bewährt hat. Weitere „Travel Bubbles“ in den kommenden Monaten (z. B. mit Singapur) sind im Gespräch.

Inlandsreisen boomen vor allem in unserer Zielgruppe sehr. Viele haben sich damit abgefunden, dass internationales Reisen 2021 eher unwahrscheinlich ist, und investieren das Geld in eine Reise innerhalb von Australien. Trotz Verzögerung der Impfungen hält die nationale Fluglinie Qantas weiterhin an dem Plan, die internationalen Flüge mit Ende Oktober wieder aufzunehmen, fest. Im neuesten „Business Outlook“ von Deloitte Access Economics wird davon ausgegangen, dass die internationalen Grenzen ab Ende 2021 stufenweise öffnen werden und die Quarantänepflicht bei Ankünften noch länger bestehen bleiben wird. Wann die stufenweise Öffnung beginnt, hänge stark von der Impf- und der globalen COVID-19-Situation ab.

Urlaub in Österreich: Image bleibt gleich

Aus australischer Sicht blickt man besorgt auf die Gesamtsituation in Europa. Österreich wird dabei nicht explizit hervorgehoben. Prinzipiell hat sich das Image Österreichs während der Pandemie nicht geändert und wird auch nach der Krise mit Natur und Kultur punkten.

Einstweilen inspirieren und informieren

Mit einer inspirierenden, aber gleichzeitig auch informativen Kommunikation sowohl im B2C- als auch im B2B-Bereich soll Österreich in den Köpfen der Australier nochmals verankert werden. Sobald internationales Reisen wieder möglich sein wird, wird eine Kommunikation der Sicherheitsmaßnahmen und Hygienestandards sehr wichtig sein. Aktuell gilt es, persönlichen Kontakt zu den Multiplikatoren zu halten, um auf positive Buchungsentwicklungen reagieren zu können.