ÖW Amsterdam

17.10.2019

ÖW Amsterdam

v.l.n.r.: Thiebout van den Bergh, Herwig Kolzer, Mirjam Hoogerman, Karin van Dam, Marjolein Kristen, Katharina Vissers, Simone Roos, Nicole Pijpers, Veronica Prevo

Marjolein Kristen

  1. Es gibt sehr viele Eigenheiten der beiden Länder, die mir immer wieder auffallen. Eine davon ist die Direktheit der Niederländer im Gegensatz zur Höflichkeit der Österreicher. Außerdem herrscht in Österreich eine Selbstverständlichkeit, regionale, biologische, hausgemachte Produkte zu kaufen und zu verarbeiten (obwohl es hier in den Niederlanden mittlerweile auch wieder ein ‚Revival‘ gibt!). Im Büroalltag ist mir aufgefallen, dass in Österreich ein warmes Mittagessen und ordentliche Mittagspause zum normalen Tagesablauf gehören, während in den Niederlanden oft schnell ein Sandwich am Computer gegessen wird (dafür aber am Abend Zuhause etwas Warmes). Die Niederländer tragen auch keine Hauben oder Helme, ganz im Gegensatz zu den Österreichern. Ein ganz wichtiger Unterschied zuletzt: In Österreich legt man noch viel mehr Wert auf Bargeld, während in den Niederlanden schon durchgehend per Bankomatkarte gezahlt wird.
  2. Ich fühle mich generell sehr wohl in Österreich – wenn die Berge wieder aufscheinen am Horizont, wenn man, aus den Niederlanden kommend, Österreich erreicht, dann macht das Herz einen kleinen Sprung. Die Leute, die Ruhe aber besonders die Natur schätze ich sehr. Am liebsten befinde ich mich dort, wo es schroffe Berge gibt und tolle Wanderungen gemacht werden können. Aber auch in Wien bin ich sehr gerne unterwegs, zum Beispiel an einem sommerlichen Abend oder auf dem Christkindlmarkt am Spittelberg (Erdäpfelpuffer!). Ich war schon sehr oft in Wien, aber fühle mich noch immer wie in einem Freilichtmuseum, wenn ich durch die Innenstadt spaziere. Und wenn sich dann noch ein Kaffee mit Mandelcroissant bei der Bäckerei Parèmi ausgeht, bin ich wirklich glücklich!

Katharina Vissers

  1. Die Unterschiede zwischen Österreich und den Niederlanden, die mir am meisten aufgefallen sind, decken sich mehr oder weniger mit denen meiner Kolleginnen und Kollegen. Österreich ist noch relativ traditionell und man legt großen Wert auf Pünktlichkeit, während die Niederländer sehr weltoffen und liberal sind und eine gewisse Gelassenheit an den Tag legen. Der größte Unterschied ist aber landschaftlicher Natur: wohin das Auge reicht sieht man in den Niederlanden Flachland, in Österreich ist die Landschaft von Bergen geprägt. Im Bereich Kulinarik steht die Kartoffel für die Niederlande, Österreich wird vom Knödel repräsentiert! Ein lustiger "falscher Freund" ist mir in der Sprache aufgefallen: Wenn Niederländer "het meer" sagen, ist das im Deutschen "der See". Wenn sie aber "de zee" verwenden, meinen sie "das Meer" - das kann schon mal zu Verwirrungen führen.
  2. Mein Wohlfühlort ist das Salzkammergut. Egal zu welcher Jahreszeit, die Seen und Berge bieten alles, was man braucht um abzuschalten. Eine Laufrunde um den Fuschlsee mit der Vorfreude, nach der sportlichen Anstrengung in das türkise, kristallklare Wasser zu springen. Und wenn sich danach der Hunger bemerkbar macht, kehrt man auf einen gschmackigen Steckerlfisch beim Schloß Fuschl ein.

Mirjam Hoogerman

  1. Was mir im Vergleich zwischen Österreich und den Niederlanden sofort aufgefallen ist, ist die niederländische Direktheit, die die Österreicher so nicht kennen. Außerdem ist in den Niederlanden das "lekker uitwaaien" am Strand weit verbreitet - am Meer entlang durch den Wind spazieren und den Kopf freikriegen. Das gibt es so in Österreich auch nicht - oder jedenfalls nicht unter diesem Begriff. Was man im Umgang mit Niederländern auch wissen sollte: Unter Freunden gibt man sich 3 Küsse zur Begrüßung, nicht nur 2 wie in Österreich! Und ja: wir zelten wirklich sehr gerne! :-)
  2. Meine absoluten Wohlfühlorte in Österreich sind das Salzkammergut (da habe ich segeln gelernt) und Mallnitz! Meine Großeltern haben dort in den 50er Jahren bereits Urlaub gemacht, und die Liebe für Österreich, die Berge und Kärnten per DNA übergeben. Mein Sohn ist die 4. Generation „Hoogermanners“ dort!

Nicole Pijpers

  1. Typisch Oostenrijks vs Nederlands: Für fast alle Schmerzen und Wehwehchen kennen die Österreicher Kräuter oder andere Mittel, von denen wir in den Niederlanden noch nie gehört haben. Sie sagen dann immer ganz überzeugend: „Ooooo, weißt du, was da hilft,.... ?“. Mir ist auch aufgefallen, dass Österreicher viel naturverbundener sind als Niederländer. Und wie meine Kolleginnen bereits gesagt haben: Die niederländische Direktheit ist etwas, was uns stark von Österreich unterscheidet. Wir bringen alles gleich auf den Punkt und äußern unsere Meinung.
  2. Mein Wohlfühlort ist definitiv der Wolfgangsee. Obwohl ich mich an vielen Orten in Österreich wohlfühle, ist dieser See mit besonderen Erinnerungen verbunden. 3 Tage vor ÖW United (eine Veranstaltung für alle ÖW-Mitarbeiter weltweit, die alle 5 Jahre stattfindet) beschlossen wir, Mirjam, Simone, ich und Ex-Kollegin Martina, schon früher anzureisen und auf Entdeckungsreise zu gehen. Wir haben hier 3 großartige Tage verbracht, mit viel Sonne, einer wunderschönen Wanderung auf den Schafberg, schwimmen und Stand up Paddling. Kurz gesagt, sehr viel "gezelligheid" bevor wir wieder mit allen Kollegen "reunited" waren.

Veronica Prevo

  1. Österreich benötigt viele Wörter und Höflichkeitsformen, während wir in den Niederlanden sehr direkt sind und kein Blatt vor den Mund nehmen. Und wie auch Nicole vor mir gesagt hat: Österreicher haben einen viel engeren Bezug zur Natur, während wir Niederländer die Naturverbundenheit und das Wertlegen auf regionale und nachhaltige Ernährung etwas aus den Augen verloren haben. Österreich ist im Gegensatz zu den Niederlanden ein Ruhepol, das Leben (auch in den Städten) verläuft viel ruhiger als bei uns. Und ein großer Unterschied: In Österreich kann man am Land oft nur bar bezahlen, hier zahlen wir fast überall mit Bankomatkarte.
  2. In Österreich fühle ich mich in Vorarlberg am wohlsten. Diese Gegend ist meiner Meinung nach noch nicht so überlaufen im Sommer, zeigt das "echte" Österreich und überzeugt durch wunderschöne Natur (Lünersee, Bregenzerwald uvm.). Aber auch die Steiermark ist etwas weniger touristisch: das Gesäuse hat mich echt positiv überrascht.

Karin van Dam

  1. Die schon von meinen niederländischen Kollegen und Kolleginnen viel zitierte Direktheit ist mir in den Niederlanden sofort aufgefallen. Durch die Blume wird hier wenig gesagt, und das ist für uns Österreicher schon ein wenig gewöhnungsbedürftig. ;-) Einen ganz spannenden Unterschied habe ich auch bei den Geburtstagsbräuchen beobachtet: In den Niederlanden muss das Geburtstagskind das ganze Fest alleine organisieren und ist dann den ganzen Abend damit beschäftigt, die Torte zu verteilen und Getränke nachzuschenken. Selbstbedienung ist die Ausnahme. Und besonders interessant: Man gratuliert nicht nur dem Geburtstagskind, sondern auch der Familie und den Freunden! Wie Veronica und Marjolein auch angemerkt haben, gibt es einen großen Unterschied beim Zahlen: In den Niederlanden wird jeder Kaugummi bargeldlos bezahlt, im Gegensatz zu den Gebräuchen auf Österreichs Skihütten. Und in den Niederlanden vermisse ich Sauerteigbrot, Kipferl, Kornspitz!
  2. Im Sommer ist natürlich meine Heimatstadt Graz mein Wohlfühlort: Durch die Innenstadt bummeln und danach Freundinnen treffen im Café Freiblick am Dach des Kaufhauses Kastner und Öhler oder im Aiola Upstairs am Schlossberg, jeweils mit traumhaftem Blick über die Dächer von Graz. Am liebsten mit Eiskaffee oder Apfelstrudel! ;-) Im Winter bin ich wahnsinnig gern in Schröcken am Arlberg: Sehr klein aber umso feiner, mit beeindruckender Bergkulisse und einem Skigebiet, das auch in den Schulferien nie überlaufen ist. Einkehren in der Auenfelder Hütte oder ein Tag nach Lech, um den Weißen Ring zu absolvieren.

Simone Roos

  1. In Österreich ist die Kaffeekultur viel ausgeprägter als die Teekultur, ganz im Gegensatz zu den Niederlanden. Manchmal kostet eine Tasse Tee sogar mehr als eine Tasse Kaffee! Außerdem habe ich beobachtet, dass den Österreichern immer kalt ist, sogar auf Bahnhöfen werden die Heizungen auf die höchste Stufe gedreht und die Kolleginnen und Kollegen aus Wien sitzen mit ihrer Jacke im Seminarraum, auch wenn es aus niederländischer Sicht überhaupt nicht kalt ist.
  2. Ich liebe Innsbruck. Hier habe ich ein Jahr meines Studiums verbracht. Wirklich eine tolle Kleinstadt und die Berge immer in der Nähe. Beeindruckt hat mich auch, dass es hier wirklich 4 Jahreszeiten gibt (warme Sommer, bunte Wälder im Herbst, schneereiche Winter und einen grünen Frühling). Außerdem habe ich mein auf der Uni gelerntes ‚Hochdeutsch‘ in Tirol komplett vergessen! ;-)

Thiebout van den Bergh

  1. Es gibt viele Mentalitätsunterschiede zwischen Österreich und den Niederlanden wie z.B. die österreichische Kur-Kultur. Das Phänomen "Kur" ist in den Niederlanden unbekannt. Bei schlimmeren Beschwerden geht man zum Arzt, ansonsten herrscht die Einstellung "Hmmm… es geht mir heute nicht gut; naja, morgen wird‘s vielleicht eh schon wieder besser sein". Außerdem sind Niederländer meistens sehr direkt, entscheidungsfreudig und sehr weltoffen und Titel und Hierarchien spielen in der niederländischen Gesellschaft keine Rolle. Und: wirklich alles wird mit Bankomatkarte bezahlt!
  2. Mit so vielen Orten in Österreich verbinde ich schöne Erinnerungen und Geschichten! Wenn ich mich aber dann doch für eine Destination entscheiden müsste, dann wäre mein Wohlfühlort Schladming und Ramsau mit u.a. dem ‘Hohen Dachstein‘, mein erster Dreitausender, wo ich mit 9 Jahren erstmals am Gipfel stand. Dies war der ‘offizielle‘ Start meiner unzähligen Kletter-und Mixed Touren mit meinem Vater und meinen Brüdern in den Alpen.

Herwig Kolzer

  1. Der Hinweis auf die niederländische Direktheit darf auch bei mir nicht fehlen. Für mich als Österreicher, der die charmante Wiener Indirektheit, die blumige Kommunikation in Frankreich und in London die englische Rücksichtnahme erlebt hat, ist die niederländische Direktheit schon manchmal hart. :-) Auch ist in den Niederlanden das Fahrrad nicht nur Fortbewegungsmittel, sondern gehört zur Kultur. Das Fahrrad hat im Straßenverkehr Priorität. Wird in Österreich oft noch über zu wenig Parkraum für Autos diskutiert, werden hier in den Niederlanden riesige Fahrradgaragen gebaut. Gemeinsam ist den Niederländern und Österreichern die Gelassenheit. Ist dem Österreicher die Gemütlichkeit wichtig, so findet der Niederländer alles und jede Gelegenheit "gezellig". Einziger Unterschied: Das österreichische "Schau‘ ma mal" gibt es in den Niederlanden weniger. Hier wird schneller und eindeutiger entschieden.
  2. Es ist fast unmöglich einen bestimmten Lieblingsort in Österreich zu nennen. Meine Urlaubserlebnisse und damit verbundenen Geschichten in ganz Österreich sind vielfältig. Da sind zum einen die Kärntner Seen, die mir aus unzähligen Urlauben mit meinen Eltern und später mit meinen eigenen Kindern für immer ans Herz gewachsen sind. Es ist auch das Salzkammergut, mit seiner nostalgisch-romantischen Atmosphäre, das mir und meiner Familie bei jeder Gelegenheit neue Einblicke und tiefe Glücksmomente beschert und es ist Vorarlberg, das ich bis zum 32. Lebensjahr nicht kannte, seither im Sommer wie im Winter wegen der Kulinarik und „zeitgemäßen Bodenständigkeit“ schätze.
  3. Meine ÖW Stationen: 6 Jahre ÖW Wien, 5 Jahre ÖW Paris, 5 Jahre ÖW London, seit 4 Jahren ÖW Amsterdam. Einen Highlight-Markt gibt es nicht. Alle Märkte sind für sich faszinierend, spannend und haben unterschiedliche Herausforderungen. Mein Tipp für das Arbeiten in unterschiedlichen Ländern generell: Größtmögliche Offenheit und Akzeptanz gegenüber Kultur- und Mentalitätsunterschiede und Freude und Lust, sich auf diese Unterschiede einzulassen.