Demographie und Tourismus

Demographische Entwicklung impliziert nicht ausschließlich, dass die Reisenden im Schnitt älter werden.
 
Die Weltbevölkerung wird auf 8,3 Mrd. im Jahr 2030 gestiegen sein und damit wohl auch die Anzahl der Reisenden.
 
In einem Teil der Welt kann eine „Überalterung“ der Gesellschaft durch geringe Geburtenraten bei steigendem Lebensalter festgestellt werden. Die gute Nachricht: nicht nur die Lebensdauer verändert sich, sondern auch der gesundheitliche Zustand der Menschen, sprich wir werden gesünder älter und dadurch können wir auch bis ins hohe Alter hinein reisen.
 
Andere Auswirkungen sind die geringere Anzahl an Arbeitskräften als auch ein erhöhter Bedarf an Gesundheitseinrichtungen und dies betrifft beides unter anderem auch die Angebotsseite des Tourismus.
Durch die steigende Migration wird das Segment „Besuch von Freunden und Verwandten“ zunehmen. Und mit der wachsenden Bevölkerung geht auch eine verstärkte Verstädterung einher.
Im Jahr 2050 könnten bereits nahezu 70% der Weltbevölkerung in Großstädten zuhause sein. Davon können Länder wie Österreich, die eine intakte Naturlandschaft als Gegenwelt zur Megacity anbieten können, profitieren. …

Ähnliche Inhalte

Aus unserem Blog
Unternehmenspresse
Reisepresse