Trends on Tour 2013/03 - Essen etc.

Trends on Tour 2013/03 - Essen etc.

Essen ist nicht gleich Essen.

Man kann essen, um satt zu werden, essen um zu genießen (sattwerden inkludiert) oder vernünftig essen.

Heute ist bewusst essen nicht mehr nur vernünftig, sondern es ist in, total up-to-date, super cool, megahypertrendy und es machen oft diejenigen mit einer höheren Formalbildung. Gesundheit liegt im Trend. Nach dem Werte-Index 2014 liegt der Begriff Gesundheit an der Spitze der im deutschsprachigen Web diskutierten Werte.

Kulinarik hat etwas Verbindendes. Nicht nur, dass Menschen bei Tisch zueinander finden, auch steckt etwas von allem in der Kulinarik drinnen: ein bisserl Kunst hier, ein wenig mehr Natur da. Auch das Nachdenken und Philosophieren über die Nahrung und die Nahrungsaufnahme hat lange, lange Tradition. Essen ist ja auch Ausdruck unserer Kultur, ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Manchmal kann es allerdings auch ein Differenzierungsmerkmal innerhalb einer Gesellschaft sein bzw. – touristisch gesprochen – ein USP für eine bestimmte Gesellschaft.

Denn Veränderungen innerhalb einer Gesellschaft machen nicht vor der Küche halt. So erleben wir zurzeit die Phase der Regionalität, das non plus ultra der Zukunft, wie es Heinz Hanner ausdrückt, gesünder, sinnvoll nachhaltiger und mehrere Werte gleichzeitig berührend. Und dass Essen mit Genuss einhergeht, ist unumstritten.

Fazit für den Tourismus ist: Es stürmt zwar nicht die große Masse wegen eines dezidierten Kulinarikaufenthaltes in ein anderes Land. Dass man die Kultur eines Landes auch durch deren Küche erlebt, dass Essen einen wichtigen Genussbestandteil jedes Urlaubs darstellt, dass es Teil der vorherrschenden Sitten ist, dass regionales Essen Geschichten des Landes erzählt und das Verständnis füreinander fördert, das können wir uns alle vorstellen. 

Und wir alle wissen: Liebe geht durch den Magen. Auch die Liebe der Urlauber zu unserem Land.