Weitwandern am Donausteig

Sommeraussichten 2017

Sommeraussichten 2017

Trotz der weltweiten Herausforderungen im Jahr 2016 blieb der internationale Tourismus stabil und wuchs um 3,9 % (internationale Ankünfte). Das sind um 46 Millionen Nächtigungsgäste mehr als im Jahr 2015 und damit war es das siebente Jahr in Folge, in dem der internationale Tourismus anstieg und das „trotz der vielen Herausforderungen, wie im Speziellen die Sicherheit“, wie der UNWTO Generalsekretär Taleb Rifai erwähnt.

Das Experten Panel der UNWTO setzt auch für das Jahr 2017 auf stetiges Wachstum. So wird, basierend auf den Expertenschätzungen und den ökonomischen Erwartungen, ein weltweiter Anstieg von drei bis vier Prozentpunkten an internationalen Ankünften erwartet. Im Detail liegt Europa bei diesen Einschätzungen zwischen zwei und drei Prozentpunkten.

Auch die European Travel Commission (ETC) schätzt für 2017 den Inbound Touris­mus für Europa auf plus drei Prozentpunkte ein, wobei sie für Zentral- und Osteuropa ein Wachstum von 4,5 % annimmt, für Südeuropa 2,7 %, Westeuropa sieht sie bei 1,9  Prozent­punkten und Nordeuropa sollte 3,5 % Wachstum erreichen.

Abgesehen von weiteren unerwartbaren Ereignissen, sehen wir in Europa auch 2017 einem guten Tourismusjahr entgegen. Es ist nach wie vor mit einigen Verschiebungen bei der Reisezielwahl aufgrund von Sicherheits­gedanken zu rechnen, wovon einige Destinationen in Europa betroffen sind. Österreich bleibt als Nahdestination gefragt und gilt bei all den geopolitischen Gescheh­nissen als sicher. 

Doch auch abseits der Sicherheitslage ist der Reisemarkt in Bewegung. Mehr zur Situation in den einzelnen Herkunftmärkten lesen Sie in den Sommeraussichten 2017.