Familie am Achensee

Reisemarkt Deutschland: Stimmungsbild zu Jahresbeginn 2023

Reisemarkt Deutschland: Stimmungsbild zu Jahresbeginn 2023

Viele planen schon ihre Reisen.

Zum Jahresbeginn 2023 hat die FUR (Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen) eine erste vorläufige Bilanz des Tourismus im Kalenderjahr 2022 erstellt und die touristischen Trends des neuen Jahres ermittelt. Die Ergebnisse wurden am 13.1.2023 im Rahmen der Pressekonferenz der Reisemesse CMT von Prof. Dr. Martin Lohmann vorgestellt.

Das Reisejahr 2022

Nach den vorläufigen Daten der "RA online 11/2022" haben die Deutschen 2022 ca. 63 Mio. Urlaubsreisen mit 5+ Tagen Dauer gemacht. 2021 waren es 55,1 Mio. Reisen. Für 2023 geht FUR von 65 Mio. Urlaubsreisen aus, die damit immer noch unter dem Vorkrisenniveau (2019: 71 Mio.) liegen würden.

Besonders stark unter der Corona-Pandemie hat das Kurzreisesegment gelitten. Für 2022 geht FUR aber wieder von rund 80 Mio. Kurzreisen aus. Das ist ein Plus von 70% im Vergleich zu 2021, liegt über noch 16% unter dem Vorkrisenniveau.

Startbedingungen für 2023

Die Indikatoren für die touristische Nachfrage im Jahr 2023 spiegeln die angespannte wirtschaftliche Situation wider. Hinsichtlich der persönlichen wirtschaftlichen Entwicklung sind die Deutschen pessimistischer also noch vor einem Jahr: 42% (Vorjahr 24%) befürchten eine Verschlechterung der eigenen finanziellen Situation, 17% erhoffen eine Verbesserung (Vorjahr 22%). Die restlichen 41% erwarten keine Veränderungen.

Trotz dieser Vorzeichen lag die Urlaubslust im November 2022 mit 54% auf einem hohen Stand, das gilt auch für den Faktor Zeit (66%). Anders sieht es beim Geld aus: Zwar sind 54% sicher, dass das Geld für Urlaubsreisen auch 2023 vorhanden sein wird, aber 24% haben Zweifel, ob sie sich 2023 eine Reise leisten können.

FUR geht davon an aus, dass das Gesamtbild der Reisen 2023 hinsichtlich der Reiseziele ähnlich sein wird wie vor der Corona-Pandemie: Das Inland wird wieder den ersten Platz im Ranking einnehmen, gefolgt von Spanien, Italien, der Türkei und Österreich. Kroatien und Griechenland spielen in der Top-Liga mit.

Die Präsentation von Prof. Dr. Lohmann finden Sie hier.

Zur detaillierten Presseaussendung