Winterzauber Spaziergang

Nächtigungsstatistik Wintersaison (Nov. - März)

Schneereiche Wintersaison bringt Top Nächtigungsergebnisse

Wintersaison (Nov. - März.): 65 Mio. Nächtigungen (+7,1%) und 17,3 Mio. Ankünfte (+7,4 %) im Zeitraum November bis März

  • Sowohl Anzahl Nächtigungen (+7,1%) als auch Ankünfte (+7,4%) stiegen in der bisherigen Wintersaison 2017 November bis 2018 März und erreichten damit einen neuen Höchstwert (64,6 Mio. NÄ, 17,3 Mio. AN)

  • Die Nachfrage aus dem Ausland verlief stärker als aus dem Inland

  • Auffällig starke Entwicklung in der bisherigen schneereichen Wintersaison aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und allen zentralosteuropäischen Ländern

  • Top Nächtigungssteigerungen absolut gesehen aus Deutschland (+2,6 Mio. NÄ), Niederlande (+323.000 NÄ), der Tschechischen Republik (+132.000 NÄ), Ungarn (+104.000 NÄ), Russland (+80.000 NÄ), Belgien (+39.900 NÄ) und Polen (+39.300 NÄ)

  • Nächtigungsrückgänge aus der Schweiz (-25.200 NÄ), Frankreich (-16.800 NÄ) und Italien (-6.600 NÄ)

  • Höchste Zuwächse bei den Bundesländern Tirol (+1,7 Mio. NÄ), Salzburg (+1,1 Mio. NÄ) und Vorarlberg (+310.000 NÄ)

  • Zuwächse in an allen Unterkunftskategorien. Gewerbliche Ferienwohnungen mit stärksten relativen Zuwächsen (+15,1%)

  • Im März legten sowohl Nächtigungen (+11,6% NÄ) als auch Ankünfte (+16,4% AN) zu. Die größten Gewinner waren Deutschland (+1,2 Mio. NÄ), Frankreich (+116.400 NÄ), Slowakei (+60.100 NÄ), Ungarn (+46.300 NÄ), Vereinigtes Königreich (+43.400 NÄ) und Dänemark (+34.500 NÄ)

     

    Einen großen Einfluss auf die positiven Zahlen dürften die  guten Schneeverhältnisse gehabt haben. Als Sondereffekt kommt allerdings auch die Verschiebung der Osterferien hinzu, die im heurigen Jahr bereits im März starteten.  Für eine Gesamtbeurteilung ist daher noch das Aprilergebnis abzuwarten.

     

Bericht zum direkten Download