Nächtigungsstatistik Winter 2018/2019 bisherige Hochrechnung

Statistik Winter 2018/2019 - bisherige Hochrechnung

Wintersaison 2018/2019 auf Vorjahresniveau: knapp 65 Mio. Nächtigungen (+0,0%) und 17,6 Mio. Ankünfte (+1,3 %) im Zeitraum November bis März

  • Die bisherige Wintersaison weist bei Ankünften (+1,3% bzw. +232.000 AN) leichte Zuwächse auf. Die Nächtigungen (+0,0% bzw. +29.4000) blieben stabil.
  • Inländische (+1,0% bzw. +50.000 AN) und ausländische (+1,5% bzw. 182.100 AN) Gäste trugen zu den positiven Entwicklungen der Ankünfte bei.
  • Absolut gesehen höchste Steigerungen der Nächtigungen aus den Niederlanden (+3,0% bzw. +179.300 NÄ). Relativ gesehen aus den USA (+15,0% bzw. +78.300 NÄ) und Belgien (+6,9% bzw. +90.100 NÄ).
  • Ebenfalls im Plus Rumäninen (+5,7% bzw. +32.200 NÄ), die Tschechische Republik (+4,7% bzw. +78.700 NÄ), Dänemark (+4,6% bzw. +48.000 NÄ), Polen (+4,5% bzw. +52.000 NÄ), Italien (+4,2% bzw. +38.100 NÄ) sowie Ungarn (+1,7% bzw. +18.900 NÄ) und Frankreich (+0,8% bzw. +5.600 NÄ).
  • Nächtigungsrückgänge gab es aus Russland (-7,9% bzw. -59.200 NÄ), Deutschland (-3,5% bzw. -878.400 NÄ), der Schweiz (-3,5% bzw. -72.000 NÄ), UK (-0,3% bzw. -7.100 NÄ) und knapp Schweden (-0,1% bzw. -800 NÄ).
  • Einen großen Einfluss auf das aktuelle Ergebnis der bisherigen Wintersaison dürfte die  Schneesituation zu Jahresbeginn sowie Ferienverschiebungen gehabt haben. Für eine Gesamtbeurteilung ist daher noch das Aprilergebnis abzuwarten.

Bericht zum direkten Download