Ferien mit Familie auf der Gjaidalm, Obertraun

Nächtigungsstatistik Mai 2019 bisherige Hochrechnung

Statistik Mai 2019 - bisherige Hochrechnung

Mai 2019: Feiertagsverschiebungen von Mai in den Juni bescheren 2019 dem Mai ein Minus im Tourismus (-7,8% Ankünfte, -13,0% Nächtigungen)

  • Ankünfte -7,8%, Nächtigungen -13,0%  aufgrund der reisestarken Feiertage (Pfingsten und Fronleichnam) im Mai des Vorjahres, 2019 fallen Feiertage in den Juni        

  • Nächtigungsverluste aus dem Inland (-1,5% NÄ) geringer als aus dem Ausland (-19,1% NÄ)

  • Aufgrund des Feiertagseffektes schaffen es im Mai nur wenige Herkunftsmärkte ins Plus. Unter den Top 15 sind die Nächtigungsgewinner Rumänien (+23,2% NÄ), Italien (+17,6% NÄ), Spanien (+16,7% NÄ), Russland (+15,2% NÄ), USA (+6,6% NÄ), Polen (+6,0% NÄ), Tschechische Republik (+2,7% NÄ), Ungarn (+1,4% NÄ) und China (+0,7% NÄ).

  • Die stärksten Verluste gab es aus Deutschland (-34% NÄ), der Schweiz (-17,3% NÄ) und den Niederlanden (-15,8% NÄ).

  • In fast alle Bundesländer nahmen Ankünfte und Nächtigungen aufgrund der Feiertagsverschiebung ab. Mit Ausnahme von Wien (+5,3% NÄ) und Niederösterreich (+1,1% NÄ).

  • Eine solche Situation (Verschiebung von Fronleichnam und Pfingsten) gab es schon von Mai 2016 auf Mai 2017. Vergleicht man also Mai 2017 mit 2019, die ähnlichere Voraussetzungen hatten, ergibt sich eine positive Entwicklung: Mai 2019 (3,0 Mio. AN bzw. 7,4 Mio. NÄ) liegt absolut gesehen deutlich über dem Mai 2017 (2,8 Mio. AN bzw. 7,2 Mio. NÄ). Somit ist der Mai 2019 absolut gesehen durchaus positiv zu beurteilen.

Bericht zum direkten Download