Ferien mit Familie auf der Gjaidalm, Obertraun

Nächtigungsstatistik bisherige Sommersaison 2019 (Mai bis September - Hochrechnung)

Nächtigungsstatistik bisherige Sommersaison 2019 (Mai bis September Hochrechnung)

Bisherige Sommersaison 2019: Mai bis September Nächtigungen mit +2,4% und Ankünfte mit +3,1%

  • Die bisherige Sommersaison verzeichnet ein Plus sowohl bei Ankünften +3,1% auf 22,40 Mio. als auch bei Nächtigungen +2,4% NÄ auf 70,38 Mio..
  • Die höchsten relativen Nächtigungszuwächse gibt es aus Polen (+11,2% NÄ), Spanien (+9,8% NÄ), Israel (+7,5 NÄ), Tschechien (+6,6% NÄ) und Ungarn (+6,0% NÄ). Rückgänge bei den Nächtigungen in der bisherigen Sommersaison gibt es aus UK (-5,9% NÄ), Italien (-1,1% NÄ) und mit einem sehr geringen Minus Frankreich (-0,2% NÄ). Nicht unter den Top 15 der absoluten Nächtigungen, aber mit einem starken relativen Wachstum, schließen Rumänien (+13,7% NÄ), Russland (+10,9% NÄ) und Saudi-Arabien (+10,2% NÄ) die bisherige Sommersaison ab.
  • Alle Bundesländer erreichen in der bisherigen Sommersaison ein Plus, sowohl bei den Ankünften, als auch bei den Nächtigungen. Die stärksten relativen Nächtigungszuwächse verzeichnen Wien (+5,3% NÄ), Oberösterreich (+4,2% NÄ) und Niederösterreich (+4,0% NÄ).
  • Die meisten Beherbergungskategorien verzeichnen für den Zeitraum von Mai 2019 bis September 2019 Zuwächse bei den Nächtigungen; am stärksten die Ferienwohnungen (gewerblich +7,6%, privat +3,4% NÄ). Privatquartiere (-0,9% NÄ) und 2/1 Stern Hotels (-0,1% NÄ) liegen in der bisherigen Sommersaison leicht im Minus. 
  • Der September schließt bei Ankünften (+0,1% AN) und Nächtigungen (+0,6% NÄ) mit einem leichten Plus ab.

Bericht zum direkten Download