Der Pfeifertag

Image von Urlaubsformen

Image von Urlaubsformen

Nicht nur Destinationen auch Urlaubsarten verfügen über ein Image. Variiert dieses aus Sicht der Kenner und Nicht-Kenner, deutet dies auf unbekannte Stärken hin, die in der Kommunikation besonders hervorgehoben werden müssen.

Die Deutsche Reiseanalyse 2012 hat sich das Image folgender Urlaubsformen anhand von 20 Kriterien näher angesehen:

  • Wanderurlaub
  • Wintererholungsurlaub
  • Wintersporturlaub
  • Städtereise
  • Kulturreise
  • Wellnessurlaub
  • Busreise
  • Urlaub am Bauernhof

Die Ergebnisse zeigen, dass nur der Wellnessurlaub und die Städtereise aus Sicht der Bevölkerung wie auch aus Sicht der Kenner (= Urlaubsart in den letzten drei Jahren gemacht) ein ähnliches Imageprofil aufweisen. Die Erwartungen, die man an diese beiden Urlaubsarten stellt, werden in der Realität also auch erfüllt.

Teils deutliche Unterschiede zwischen Bevölkerung und Kennern zeigen sich jedoch bei allen anderen Urlaubformen. Diese weisen also Stärken und Vorzüge auf, die der breiten Bevölkerung nicht bekannt sind. So ist ein Wintersporturlaub aus Sicht der Kenner deutlich naturnäher, erlebnisreicher, geselliger, individueller und vor allem entspannender als die Bevölkerung glaubt. Beim Erholungsurlaub im Schnee vergeben die Kenner durchwegs höhere Werte, während das Profil aus Sicht der Bevölkerung eher flach verläuft. Dies ist ein Hinweis darauf, dass man vom Erholungsurlaub im Schnee (noch) kein konkretes Bild hat und die Vorstellungen noch vage sind.

Neben dem Image gibt die Studie Auskunft über die Wachstumspotenziale der einzelnen Urlaubsarten und das Profil der jeweiligen Kenner. Eine Kurzinfo steht der österreichischen Tourismusbranche kostenfrei zur Verfügung. Nutzen Sie hierfür bitte das Online-Bestellformular. WiPool-User können die Studie direkt downloaden.