Wandern mit Familie bei Strobl am Wolfgangsee

Erste Österreich-Ergebnisse der Deutschen Reiseanalyse 2022

Erste Österreich-Ergebnisse der Deutschen Reiseanalyse 2022

Ausgefallene Wintersaison 2020/21 beschert Österreich neuerlich Rückgänge.

Am deutschen Reisemarkt waren 2021 erste Zeichen der Erholung erkennbar: Die Reiseintensität ist von 63% auf 68% gestiegen. Die Zahl der Urlauber hat um 7% auf 47,8 Mio. Personen, die Zahl der Reisen um 9% auf 55,1 Mio. Reisen zugelegt. Die Ausgaben sind sogar um 24% auf 56 Mrd. Euro gestiegen. Alle Werte liegen allerdings noch deutlich unter jenen von 2019. Das Kurzreisesegment erholt sich etwas langsamer: 2021 wurden 50,9 Mio. Kurzreisen unternommen. Das liegt rund 40% unter dem Vorkrisenniveau. 

Die Österreich-Reisen (5+ Tage) sind im ersten Corona-Jahr 2020 um 27% auf 2,4 Mio. gesunken. 2021 gab es aufgrund der ausgefallenen Wintersaison einen neuerlichen Rückgang von 17% auf 2 Mio. Reisen. Die Österreich-Kurzreisen sind ebenfalls um 20% auf 1,5 Mio. zurückgegangen. Das Interesse an Österreich für die nächsten drei Jahre ist aber nach wie vor hoch und liegt mit 32% der Bevölkerung 14+ sogar über dem Vorkrisenniveau. 

Weiterführende Infos: