Familie am Achensee

Deutsche Reiseanalyse 2021

Deutsche Reiseanalyse 2021

Reiseverhalten und Reiseinteressen der Deutschen im Coronajahr 2020 / Fokus Österreich

Der deutsche Urlaubsreisemarkt rutschte 2020 im Zuge der Coronavirus-Pandemie in die größte Krise seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Zahl der Reisen 5+ Tage ist um 29% auf 50,5 Mio. gesunken. Noch dramatischer waren die Rückgänge im Kurzreisesegment. Hier gab es einen Absturz um 60% auf nur noch 37,1 Mio. Kurzreisen.

Das Volumen der Österreich-Reisen (ab 1 Nächtigung) hat sich 2020 halbiert. Besonders stark hat es die Kurzreisen (-70%) getroffen. Bei den längeren Reisen (5+ Tage) fiel das Minus mit 27% moderater aus. Erfreulich: Der Rückgang des Reisevolumens (5+ Tage) hatte kaum Auswirkungen auf das Ausgabevolumen (-7%). Vor Ort hat man sich die Österreich-Reise also mehr kosten lassen als in der Vorpandemiezeit: +28% bei Reisen 5+ Tage, +31% bei Kurzreisen. 

Corona hatte natürlich auch Auswirkungen auf das Reiseverhalten der Deutschen. Die pandemiebedingten Reisebeschränkungen wirkten sich u.a. auf die Reisezielwahl, die Reisehäufigkeit, die Ausgaben, die Reisedauer und das Buchungsverhalten aus. Die Pandemie hat die Deutschen im Urlaub zudem sportlich aktiver werden lassen: Wanderungen, Radfahren, Spaziergänge und leichter Sport standen 2020 deutlich häufiger am Programm als in den Vorjahren.

Ausführliche Informationen zum Reiseverhalten der Deutschen im Pandemiejahr 2020 (mit Fokus Österreich) und zur Größe einzelner Zielgruppenpotenziale (z.B. Skifahrer, Wanderer, Wellnessurlauber) können Sie in dieser Studie nachlesen. Diese basiert auf den Ergebnissen der Deutschen Reiseanalyse 2021 . Eine Kurzinfo steht der österreichischen Tourismusbranche kostenfrei zur Verfügung. Nutzen Sie hierfür bitte das Bestellformular. WiPool-User können die Studie direkt downloaden.