Familie am Achensee

Auswirkungen der Corona-Krise auf die touristische Nachfrage in Österreich und Deutschland

Auswirkungen der Corona-Krise auf die touristische Nachfrage in Österreich und Deutschland

Reiseabsichten der Österreicher und Deutschen bis Jahresende 2020

Zwei Wochen nach dem Lockdown hatten 52% der Österreicher und 45% der Deutschen schon fixe Reisepläne für den Rest des Jahres. Erweitert um jene, die höchstwahrscheinlich verreisen werden, erhöhen sich die Zahlen auf 71% (Ö) bzw. 65%. Zu diesem Ergebnis kommt eine Sonderbefragung der Deutschen Reiseanalyse und eine zeitgleich in Österreich durchgeführte Studie der Österreich Werbung.

Weitere Erkenntnisse:

  • Die Österreicher fühlen sich stärker von der Corona-Krise betroffen als die Deutschen – dies gilt in Bezug auf Arbeitsplatzverlust, Kurzarbeit und damit einhergehenden finanziellen Einbußen. Die Deutschen zählen sich hingegen häufiger zur gesundheitlichen Risikogruppe.
  • Urlaubsreisen sind für beide Gruppen ein wesentlicher Lebensbestandteil. Die Beschränkungen haben dies nochmals deutlich ins Bewusstsein gebracht. Dass Reisen mit Risiken verbunden ist und das Thema Sicherheit (in Bezug auf Reiseziele, Versicherungen, Stornobedingungen) sind ebenfalls stärker in den Fokus gerutscht.
  • Zwei Drittel sehen die finanziellen und die zeitlichen Möglichkeiten zum Reisen gegeben (entspricht in etwa den Werten vor Corona). Die Urlaubslust ist allerdings um etwa 10 Prozentpunkte gesunken.
  • Die Österreicher zeigen eine deutlich höhere Bereitschaft zu Inlandsurlaub (72% der Planer) als die Deutschen (41%). Mit 1,7 geplanten Reisen (die neben Österreich auch nach Deutschland, Kroatien und Italien führen werden) präsentierten sich die Österreicher zum Befragungszeitpunkt reisefreudiger als die Deutschen mit 1,2 Reisen. 
  • 7% der deutschen Reiseplaner haben Österreich auf ihrer Reiseliste. Dies liegt über dem üblichen Schnitt von rund 4%. 
  • Die Steiermark, Kärnten und Salzburg sind die beliebtesten Inlandsziele. Dies variiert allerdings nach Alter, Herkunftsbundesland und den Reisezielen des Vorjahres.
  • Bis Jahresende planen die Österreicher vor allem Erholungs-, Wander-, Bade- und Natururlaub. Die Deutschen wollen vor allem Erholungs- und Badeurlaub unternehmen, gefolgt von Natur-, Familien und Besuchsreisen.
  • Dabei wird verstärkt auf die Hygiene am Reiseziel/in der Unterkunft und auf das Infektionsgeschehen am Reiseziel geachtet. Weiters wichtig: Im Notfall schnell wieder nach Hause zu kommen und keine engen Kontakte zu Fremden.

Ausführliche Informationen zu den Reiseplänen der Österreicher und Deutschen bis Jahresende 2020 können Sie in dieser neuen Studie (= Chartbericht) nachlesen. Diese steht der österreichischen Tourismusbranche kostenfrei zur Verfügung. WiPool-User können die Studie direkt downloaden.