Ungarn 2011

Treue Gäste, hohe Tagesausgaben, steigendes Interesse für Österreich - alles Gründe, diesem interessanten Markt vor der Haustür verstärkte Aufmerksamkeit zu schenken.

Trotz der wirtschaftlichen Probleme Ungarns entwickelten sich die Ankünfte und Nächtigungen der ungarischen Gäste 2011 wieder überaus erfreulich: Die Nächtigungen verzeichneten ein Plus von 5,8%, die Ankünfte von 5,6%. Besonders erfreulich entwickelte sich der Sommer: NÄ+18,5%, AN+12,2%.

Diese positive Entwicklung wird von den Ergebnissen der Länderstudie Ungarn 2011 bestätigt: Laut dieser haben 2,4 Mio. Ungarn konkrete Auslandsreisepläne für die nächsten 3 Jahre. Gut 700.000 davon haben Österreich auf ihrer Wunschliste. Die Zahl der Österreich-Interessenten fällt aktuell also höher aus als die Zahl der Erfahrenen (0,5 Mio.). Das bedeutet weiteres  Wachstumspotenzial für Österreich!

Kein Wunder, genießt Österreich doch bei den ungarischen Auslandsreisenden ein hervorragendes Image und ist daher schon seit Jahren das Top-Reiseziel der Ungarn. Von den Bundesländern weckt aktuell Tirol die größten Begehrlichkeiten, obwohl bislang vor allem die Steiermark, Kärnten und Salzburg bereist wurden.

Die Wirtschaftskrise hat aber natürlich auch bei den Ungarn Spuren hinterlassen. Dies äußert sich beispielsweise in einem deutlichen Anstieg der Kurzreisen. Die Ungarn sind aber dennoch interessante Gäste, da ihre Tagesausgaben fast so hoch wie jene der Westeuropäer ausfallen und sie überaus treue Gäste sind. Das richtige Angebot für die Ungarn zu schnüren, gestaltet sich allerdings etwas schwierig, da sie kein bestimmtes Thema in den Fokus ihres Urlaubs stellen. Sie wollen von allem ein bisschen. Was genau, können Sie in unserer Länderstudie Ungarn 2011 nachlesen.

Ähnliche Inhalte

Studien
Marketingaktivitäten
Inhalte
Aus unserem Blog
Unternehmenspresse
Reisepresse