Beady Days

Beady Days Die Helden der Zukunft

10. bis 11. Oktober 2019 im Kufsteinerland


Die BEADY DAYS wollen in Form eines vielfältigen und inspirierenden Festivals die Helden von morgen ermutigen, dem 21. Jahrhundert mit Scharfsinn, Klarheit und emotionaler Kompetenz zu begegnen.

In einer Zeit, in der das rückwärtsgerichtete Denken wieder an Boden gewinnt, ist es wichtiger denn je geworden, jungen Menschen Hoffnung auf ein lebenswertes Morgen zu geben. Antworten auf Zukunftsfragen können nicht im Stil von „Great again“ gefunden werden, sondern nur mit dem Blick nach vorne. Die BEADY DAYS wollen dieses Vorne ins Rampenlicht stellen und in Form eines vielfältigen und inspirierenden Festivals die Helden von morgen ermutigen, dem 21. Jahrhundert mit Scharfsinn, Klarheit und emotionaler Kompetenz zu begegnen.

Vom 10. bis 11. Oktober werden diese Schwerpunkte zur Diskussion stehen:

  • Wie gestalten sich Gesellschaften? Welche neuen Optionen liefert die Technologie wirklich?
  • Wohin entwickeln sich globale Wirtschaftsströme?
  • Welche Bedingungen erzeugt der Klimawandel?

Die Beady Days im Kufsteinerland versprechen zudem ein hochklassiges Programm rund um Kompetenzen, Sichtweisen und Erfahrungen für alle, die Zukunft als Gestaltungsraum verstehen. Mit Rednern, wie dem Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx, der experimentellen Traumjob-Testerin Jannike Stöhr und der Weltumseglerin Laura Dekker, wird die Zukunft mit all ihren Facetten beleuchtet werden.

In Zusammenarbeit mit dem Zukunftsinstitut – einem der wichtigsten Think-Tanks der Trend- & Zukunftsforschung - will das Kufsteinerland mit den Beady Days einen Rahmen schaffen, der all jene, die den Wunsch haben die Zukunft zu beeinflussen, auf diesem Weg begleitet. Diese Helden der Zukunft sind junge Menschen mit dem Willen, die Welt zu entwickeln und zu verändern. Künftige Entscheider mit der Idee, als Gemeinschaft und Gesellschaft weiter zu kommen. Das Festival soll zum Ausgangspunkt werden, um die vielen Perlen zu einer ganzen Kette an Zukunfts-Potentialen zu reihen und den Helden von Morgen dabei helfen, die Komplexität der Welt als Chance zu begreifen. Mit inspirierenden Vorträgen und Round Table Diskussionen, Coachings, Resonanzräumen, Party und einem vielfältigen Rahmenprogramm in ganz Kufstein – der Perle Tirols. Die Beady Days werden eine Plattform für Young Professionals, Talente und Visionäre sein. Eine Zusammenkunft, die Spaß macht und berührt – mit Tiefgang, Wissen und erhellenden Begegnungen.

Lebendig - vielfältig - hochkarätig

Die Eröffnung des Events am 10. Oktober 2019 zielt darauf ab, Rapport herzustellen: Was erhoffen sich die Teilnehmer vom Festival? Mit welchen Erwartungshaltungen sind die Helden der Zukunft ins Kufsteinerland gekommen? Zu Beginn heißen die Gastgeber - Stefan Pühringer, der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Kufsteinerland und Harry Gatterer, der Geschäftsführer des Zukunftsinstituts - alle Teilnehmer willkommen und stellen die Rahmenbedingungen der Beady Days in einem offenen Dialog dar. Anschließend erläutert Harry Gatterer, wie das „Lernen zu sehen“ als Grundlage für ein neues Erkennen funktioniert – gemäß dem Motto: „Wenn wir den Blick auf die Welt verändern, verändern wir die Welt.“ Ziel der darauffolgenden Programmpunkte mit dem Titel „Helden-Stories“ ist es, die Teilnehmer darin zu bestärken, sich mutig an eine neue Welt zu wagen. Unter anderem wird Nils Knopp, Integrated Marketing & Communications Manager von Ben & Jerry’s, Impulse gemäß dem Motto „Heroes for Icecream – Hungry for Justice“ setzen.

Perspektivenwechsel

Außerdem werden die Vorträge und Diskussionsrunden unter dem Leitgedanken „Helden-Radar“ den Blick der Teilnehmer auf ihre eigene Wahrnehmung die Welt betreffend auf den Prüfstand stellen. Eine Voraussetzung, die die Helden der Zukunft stärken soll, sensibler, kritischer und reflektierter mit den täglichen Herausforderungen umzugehen. Neben den Hauptveranstaltungen finden zahlreiche Sideevents zu den Themen Body & Soul, Deep Mind, Enabling, Creativity & Innovation, Culture & Food und Social Impact in den Hotspots von Kufstein statt. Weitere Redner sind der Neurowissenschaftler, Biochemiker und deutscher Meister im Science Slam, Dr. Henning Beck, die Weltumseglerin Laura Dekker, die Unternehmensforscherin mit Schwerpunkt auf Verantwortung, Postwachstum und alternativen Wirtschaftsweisen Jana Gebauer vom Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung, Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx – Gründer des Zukunftsinstituts Horx und die experimentelle Traumjob-Testerin und Expertin bei “Das Neue Arbeiten"  Jannike Stöhr.

Superkräfte für eine bessere Zukunft

Der 11. Oktober wird mit einer Reflexion und Zusammenfassung des ersten Tages von Florian Kondert vom Zukunftsinstitut eröffnet. Im Anschluss werden die zentralen Zukunftsthemen wie Wirtschaft, Bildung, Emotionen, Beziehungen und Informationen näher betrachtet. Crowdfunding-Experte, Sprayer, Architekt, Karma-Ökonom und Rapper Van Bo Le-Mentzel diskutiert das Thema „Crowducation – eine neue Bildung für eine neue Wirtschaftswelt“. Die faszinierenden Strukturen von Netzwerken und Social Media erklärt die Autorin und Philosophin Dr. Natalie Knapp bei „Die Psychologie von Netzwerken – Wer die Welt ändern will, braucht Impact“.

Helden in eigener Sache

Doch wie wird man als Held aktiv? Wie kann man sich an der Gestaltung der Zukunft beteiligen? Die beiden Vorträge „Wie Du findest, was Du der Welt geben kannst“ von Ali Malohdji, Gründer von watchado und EU Jugendbotschafter sowie „Sind Start-ups die Zukunft? – Fire Side Chat“ mit Daniel Cronin von AustrianStartups stellen diese Fragen in den Fokus. Beim Future Pitch präsentieren die Initiatoren vorab ausgewählte Hochschulprojekte. Das Publikum wählt die drei frischesten Ideen für die Zukunft aus, deren Sieger mit dem Beady Days Award 2019 prämiert werden. Als Abschluss wird Florian Kondert erläutern, welche Regeln zukünftig für Helden gelten und welchen Einfluss Ethik und die Meinungsbildung darauf haben.

Warum Kufstein?

Um ein neues Format zu entwickeln und ins Leben zu bringen, braucht es Menschen, die sich trauen und Orte, die sich unterscheiden. Beides findet man in Kufstein. Ein neuer Geist ist eingezogen in die Stadt, die über Jahrzehnte von den massiven Mauern ihrer Festung geprägt war. Nun aber bricht die dicke Wand in den Köpfen auf. Es kommt frische Luft in den Ort, die es erlaubt, die ganz besonderen Plätze der Stadt — vom Kultur Quartier bis zum Festungs-Areal — neu zu bespielen.