Großbritannien Winteraussichten

Großbritannien: Winteraussichten 2020/21

November 2020: Regional unterschiedliche Maßnahmen - Unsicherheit bei den Menschen - Travel-Corridor - Buchungen super-kurzfristig - Warten auf Stabilität - Sicherheit und Qualität hervorheben

Uneinheitliche Maßnahmen

In Großbritannien steigt die Zahl der Neuinfizierten weiterhin an. Die Regierung hat für England ein dreistufiges System eingeführt, wobei sich ein Fünftel Englands bereits auf der dritten Stufe befindet. In Schottland gibt es ein fünfstufiges System. Wales befand von 23. Oktober bis 9. November, also während der Herbstferien, in einem „Fire-break Lockdown“. Nordirland befindet sich in einem vierwöchigen teilweisen Lockdown. Ein voller Lockdown wie im März soll vermieden werden, so sollen z. B. Schulen in allen Stufen offen bleiben, kann aber zurzeit nicht ausgeschlossen werden.

Vor allem von der Flug- bzw. Reiseindustrie werden Tests bei der Einreise sowie zusätzliche Tests nach ein paar Tagen verstärkt diskutiert. Dazu wurde eine Taskforce gegründet. Erste Ergebnisse werden für Anfang November erwartet. In der Bevölkerung ist eine gewisse Corona-Müdigkeit zu bemerken.

Sinkende Zuversicht

Aufgrund der unterschiedlichen, sich laufend ändernden Maßnahmen in Englands Regionen wächst die Unsicherheit bei der Bevölkerung. Auch die Ankündigung, dass die Maßnahmen bis Februar 2021 verlängert werden, trägt zur Unsicherheit bei. Gleichzeitig ist auch eine Corona-Müdigkeit zu erkennen. Die Regierung reagiert mit einer Verschärfung der Kontrollen und einer Erhöhung der Strafen.

Travel-Corridor-Liste

Das Wichtigste zuerst: Der britische Skifahrer ist sehr krisenresistent. Eine erneute Umfrage des „Ski Club of Great Britain“ ergab, dass weiterhin 86 % einen Skiurlaub planen. Ein Viertel davon hat den Urlaub bereits gebucht. Im Vergleich mit der Umfrage im Juni gab es einen Rückgang von 10 % (im Juni wollten noch 96 % einen Skiurlaub buchen). Trotz dieser positiven Aussichten sind nur 29 % der Skifahrer zuversichtlich, tatsächlich auf Urlaub fahren zu können. Der Grund dafür sind die Restriktionen der Regierung. Der Unterschied zu „normalen“ Jahren liegt auch im Buchungszyklus. Es wird erwartet, dass Buchungen kurzfristig erfolgen. 57 % wollen innerhalb eines Monats vor Reiseantritt buchen.

Sobald ein Land wieder auf die Travel-Corridor-Liste rückt, steigen die Buchung stark an. So haben lastminute.com und jet2holidays.com seit der Ankündigung, dass die Kanarischen Inseln wieder auf der Travel-Corridor-Liste sind, einen extremen Anstieg an Buchungen verzeichnet. 92 % der Lanzarote- und 42 % der Teneriffa-Urlaube werden laut lastminute.com in den nächsten sieben Tagen nach Buchung angetreten. Inghams hat bereits das Winterprogram für 2021/2022 im Verkauf. Auch TUI bietet seit 5. November Urlaube für den Winter 2021/2022 und den Sommer 2022 an. Crystal Ski hat angekündigt, wenn sich die Quarantänevorschriften nicht ändern, keine Urlaube für Länder anzubieten, die nicht auf der Travel-Corridor-Liste stehen.

Österreich: gemütlich und sicher

Briten sehen Österreich prinzipiell als gemütliches, sicheres Winterurlaubsland. Zusätzlich schätzen Briten das gute Preis-Leistungs-Verhältnis – besonders jene Personen, die bereits in Österreich waren. Die Buchungslage ist zwar schlechter als im Vorjahr, was allerdings mit den sich laufend ändernden gesetzlichen Bestimmungen zu tun hat.

Das Image hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht geändert. Die Medienberichterstattung war großteils positiv. Hinsichtlich des Umgangs mit der Coronakrise hat man in Großbritannien ein gutes Bild von Österreich. Man ist der Meinung, dass Österreich gut mit der Krise umgegangen ist, die Maßnahmen erfolgreich und rasch umgesetzt wurden und Österreich ein sicheres Land ist und bleibt.

Im Moment ist nicht abzusehen, wie sich das Winter-Urlaubsverhalten entwickeln wird. Reiseveranstalter bestätigen, dass Buchungen sehr kurzfristig erfolgen und sich das Buchungsverhalten entsprechend den Vorgaben der Regierung anpassen bzw. ändern wird.

Prinzipiell ist zu sagen, dass die Briten sehr reisefreudig sind und sicher Reisen ins Ausland buchen werden, sobald wieder eine gewisse Stabilität gegeben ist.

Österreich ist nach Frankreich das zweitbeliebteste Winterurlaubsland. Es ist wichtig, weiterhin präsent zu sein, damit keine Marktanteile an Mitbewerber verloren gehen.

Momentan: Inspiration und klare Information

Im Moment geht es darum, die Briten zu inspirieren. Die Kommunikation sollte gleichzeitig auch informieren und die Sicherheit und Qualität des österreichischen Angebots hervorheben. Basisinformationen zur Anreise und zu den Gegebenheiten vor Ort sind wichtig. Ebenso ist das Preis-Leistungs-Verhältnis klar hervorzuheben. Wesentlich ist auch eine klare Kommunikation der Stornobedingungen.