China Winteraussichten

China: Winteraussichten 2020/21

Februar 2021: verschärfte Einreise: 14 + 7 + 7 – BIP wächst – weder Reisen im Inland noch ins Ausland – Gesprächsräume mit chinesischer Reisebranche – Kontakt halten

Von Massentestungen bis Absperrungen ganzer Städte

Vereinzelt treten lokale Neuinfektionen auf. Die Reaktionen darauf sind rigoros und reichen von Massentestungen in Millionenhöhe bis hin zu Absperrungen ganzer Städte. Die Einreisevorschriften für die VR China wurden noch einmal verschärft. Fortan gilt die Formel 14 + 7 + 7, d. h. 14 Tage zentrale Hotelquarantäne, 7 Heimquarantäne und 7 Tage, an denen man die Gesundheitsdaten (Temperatur, Wohlbefinden etc.) an die Behörden übermitteln muss. Von Reisen innerhalb Chinas wird von den Behörden aktuell abgeraten. Zu unübersichtlich sind auch die Maßnahmen, die von den einzelnen Provinzen auferlegt wurden. Die Impfungen schreiten vor allem in den Ballungsräumen voran. In Peking dürften mittlerweile rund 10 % der Bevölkerung geimpft sein. Vorrangig werden Staatsbedienstete und Krankenhauspersonal geimpft. Zuverlässige Quellen sagen, dass China nicht vorhat, die gesamte Bevölkerung zu impfen.

Bruttoinlandsprodukt 2020 gewachsen

Die wirtschaftliche Lage kann in China vor allem im Vergleich zu den anderen großen Wirtschaftsnationen als sehr gut beschrieben werden. Ende 2020 erreichte das chinesische BIP ein Wachstum von 2,3 %. Damit war China die einzige Wirtschaftsmacht weltweit mit einem positiven Jahresendergebnis, wenngleich das Wachstum so niedrig wie seit 1976 nicht mehr war. In den urbanen Zentren, den Treibern des Wirtschaftswachstums, laufen Wirtschaft und Alltag wieder auf dem gewohnt hohen und schnellen Niveau. Nach wie vor herrscht allerdings eine große Kluft zwischen den Städten und den ländlichen Gegenden, in denen immerhin fast zwei Drittel der chinesischen Bevölkerung leben und die das langsamere Wirtschaftswachstum doch zu spüren bekommen.

Von Inlandsreisen wird abgeraten

Im Moment wird selbst von Inlandsreisen abgeraten. Eine Lockerung ist frühestens nach dem chinesischen Neujahrsfest zu erwarten. 

Auslandsreisen de facto unmöglich 

Die Erwartungen, chinesische Gäste noch 2021 in Österreich begrüßen zu können, sind gering.

Kommunikation: Kontakt halten 

Unser Ziel ist es, einerseits Awareness für das Urlaubsland Österreich zu schaffen und im Bewusstsein der chinesischen Zielgruppe zu bleiben. Andererseits wollen wir für die österreichische Tourismusbranche Kommunikations- und Gesprächsräume mit der chinesischen Branche aufrechterhalten. In puncto Thematik und Tonalität setzen wir verstärkt wieder auf bekannte Evergreens wie klassische Musik, Kultur und klischeehafte Landschaftseindrücke. Geheimtipps und Blicke hinter die Kulissen zeigen wir meist in Verbindung mit vertrauten Sehenswürdigkeiten (Points of Interest).