Indien Tourismusausblick

Indien: Tourismusausblick

April/Mai 2021: Schutzmaßnahmen immer weniger befolgt – hohe Impfbereitschaft – Inder buchen Urlaube im In- und Ausland – Basisinformationen sehr wichtig – Qualität und Sicherheit neben Inspiration ein Thema

Die dritte COVID-19-Welle hat Indien erreicht

Indien meldet derzeit täglich eine hohe Anzahl an Neuinfektionen. Dies ist nicht weiter verwunderlich, da momentan große Wahlveranstaltungen abgehalten werden, die Kumbh Mela, das heilige Fest am Ganges, bei dem Hunderttausende ins Wasser tauchen, stattfand und kaum jemand bei diesen oder im Alltagsleben einen Mund-Nasen-Schutz trägt. Die Schutzmaßnahmen sollen noch mal verschärft werden und der öffentliche Nahverkehr bzw. alle Behörden wurden angewiesen, auf Notbetrieb umzuschalten. Mit dem Start der landesweiten Impfkampagne im Jänner 2021 wuchs in der Bevölkerung die Einstellung, dass die Krise überstanden sei, und die Corona-Schutzmaßnahmen werden noch weniger befolgt. Indien startete seine Impfaktion am 16. Jänner 2021 mit Mitarbeitern des Gesundheitswesens, seit 1. März 2021 werden alle über 60-Jährigen geimpft und seit 1. April 2021 alle über 45. Die Impfung ist freiwillig und die Impfbereitschaft ist sehr hoch. Die Regierung beabsichtigt, bis Ende Juli 2021 500 Millionen Dosen zu verimpfen, um damit ein Viertel der indischen Bevölkerung abzudecken.

Unsicherheit hat negative Auswirkungen auf Konsum

Trotz der aktuell optimistischen Stimmung der Wirtschaft bleibt der Aufschwung labil. Sollte sich der seit März zu beobachtende Trend steigender Infektionszahlen weiter fortsetzen, könnte der Konjunkturmotor auch schnell wieder ins Stottern geraten, warnt das Ministry of Finance in seinem aktuellen Lagebericht. Diese Unsicherheit dürfte sich auch negativ auf die Konsumausgaben der Haushalte und die Investitionen des Privatsektors auswirken. Indiens Regierung hat im Februar ihren Haushalt für das Finanzjahr 2021/22 vorgestellt, der milliardenschwere Ausgaben für den Infrastruktursektor vorsieht. Die National Infrastructure Pipeline mit rund 7.600 Vorhaben und einem Investitionsvolumen von 1,8 Billionen US-Dollar soll der Baubranche neuen Schwung geben und vor allem Arbeitsplätze schaffen. Während der Coronakrise waren hier Hunderttausende Jobs im informellen Sektor weggefallen.

Indische Bevölkerung bucht Urlaub

Mit dem Anstieg der Temperaturen in Gesamtindien steigt die Zahl der Buchungen in den Hotels beliebter Bergurlaubsdestinationen noch weiter. Der Nachweis eines negativen PCR-Tests ermöglicht Inlandsreisenden einen sorglosen Aufenthalt in allen Staaten. Die Malediven, Dubai und Nepal vermelden auch weiterhin hohe Ankunftszahlen indischer Touristen. Die Malediven gaben bekannt, dass Indien mit rund 63.000 Touristen im Jahr 2020 zum Quellmarkt Nummer eins wurde. Im März erreichten die indischen Inlandspassagierzahlen 76 % des Aufkommens vergleichbarer Monate vor Ausbruch der Coronakrise.

Österreichs Maßnahmen fast täglich in den Medien

Im Moment geht es darum, zu inspirieren. Die Kommunikation sollte gleichzeitig auch informieren und die Sicherheit und Qualität des österreichischen Angebots hervorheben. Basisinformationen zur Anreise und zu den Gegebenheiten vor Ort sind wichtig. Ebenso ist das Preis-Leistungs-Verhältnis klar hervorzuheben. Wesentlich ist auch eine klare Kommunikation der Stornobedingungen.

Sicherheit, Qualität und Inspiration

Die Kommunikation sollte inspirieren und gleichzeitig über die Sicherheit und Qualität des österreichischen Angebots informieren. Basisinformationen zur Visaausstellung, zur Anreise und zu den Gegebenheiten vor Ort sind wichtig. Die Wiederaufnahme der werblichen Onlineaktivitäten sollte in Absprache mit den Top-OTAs und den Reiseveranstaltern stattfinden.