China Winteraussichten

China: Winteraussichten 2020/21

September 2020: China bleibt geschlossen - Kampf gegen lokale Cluster - wirtschaftliche Erholung - nur Inlandsurlaub - Österreich unter den Wunschdestinationen - Kontakt halten

"Null-Neuinfektionsstrategie"

Trotz leichter Tendenzen, erneut Ausländer mit gültiger Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis für China ins Land zu lassen, bleibt China mehr oder weniger geschlossen. Die Flugkapazitäten ins Land befinden sich nach wie vor auf einem sehr geringen Niveau. Eine vierzehntägige Quarantäne ist in staatlich organisierten Einrichtungen zu absolvieren. Angeheizt durch den Disput mit den USA ist die Stimmung gegenüber dem Ausland generell getrübt, dies gilt vor allem für Amerika, etwas weniger für Europa. Das tägliche Leben spielt sich in einem ähnlichen Rahmen wie vor dem Ausbruch der Pandemie ab. Erste Folgewirkungen wie Restaurant- oder Geschäftsschließungen werden allerdings sichtbar.

Die chinesische Regierung verfolgt eine Null-Neuinfektionen-Strategie und bekämpft lokal auftretende Cluster mit größter Vehemenz. Die Anzahl der täglichen Neuinfektionen beschränkt sich auf eine zweistellige bis niedrige dreistellige Zahl. Im Allgemeinen sieht man sich als weltweiter Vorreiter und Klassenbester, was die Bekämpfung und Eindämmung des Virus anbelangt.

Erholung der Wirtschaft

Die makroökonomischen Daten zeigen eine Erholung der chinesischen Wirtschaft. Trotzdem sind der Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und jener der Exporte geringer als in den letzten Jahren und Jahrzehnten. Besorgt zeigt man sich über einen leichten Rückgang im Einzelhandel. Der chinesische Yuan hat in den letzten Wochen gegenüber dem Euro um mehr als 5 Prozent an Wert verloren. Glaubhafte offizielle Arbeitslosenzahlen liegen nicht vor. Analysten gehen allerdings davon aus, dass diese im Zuge der Krise dramatisch zugenommen haben. Zahlreiche Angestellte sind nach wie vor in Kurzarbeit bzw. leben vom staatlichen Mindestlohn. Die reiche Oberschicht dürfte indessen von der Krise wenig betroffen sein, nahmen doch Käufe von Premiumautos und Luxusartikeln im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Die Sorge vor Jobverlust und finanziellen Einschränkungen ist vorhanden, hält sich allerdings (noch) in Grenzen. Generell wurde das Motto ausgegeben, den Binnenkonsum zu stärken.

Nur Inlandsurlaub möglich

Im Moment kommt nur Urlaub im eigenen Land infrage. Hierbei boomen klassische Feriendestinationen wie Hainan, Yunnan und Shandong. Reiseentscheidungen werden im Moment sehr kurzfristig getroffen. Es ist davon auszugehen, dass auch für die Wintermonate die Ganzjahresdestinationen Hainan und Yunnan eine starke Nachfrage haben werden. Bezüglich Nachfrage in den Wintersportgebieten liegen noch keine Daten vor.

Reisen nach Österreich

Im Moment ist man gegenüber Auslandsreisen im Allgemeinen sehr skeptisch eingestellt. Die Angst, das Virus im Ausland zu bekommen bzw. das Virus nach China einzuschleppen, ist sehr groß. Zudem ist eine Auslandsreise aufgrund verschiedener Reisehemmnisse im Moment de facto nicht möglich. Daher kann auch kein spezifisches Interesse für Reisen nach Österreich festgestellt werden. Durch Aktivitäten in den sozialen Medien merken wir allerdings, dass Österreich vor allem im kulturellen Bereich (Stichwort klassische Musik) sehr hoch im Kurs steht. Ähnlich hohes Interesse bringen die User – in unseren Augen – teils kitschigen Naturbeiträgen entgegen. In diversen Umfragen und Ranglisten, wohin Chinesen nach dem Ende der Pandemie gerne wieder reisen würden, liegt Österreich im vorderen Feld bei den kleineren und mittleren Destinationen (große Destinationen sind z. B. Frankreich, Italien und Deutschland). Das gilt gleichermaßen für das Kultur- wie auch das Outdoorsegment.

Österreichs Krisen- und Corona-Management wird aufgrund der schnellen Reaktion und des relativ strikten Kurses als positiv eingestuft. Kritisch beäugt werden lokale Cluster, vor allem wenn sie in touristischen Gebieten passieren. Die Anzahl der Infizierten und das Management der Pandemie in Österreich werden aus heutiger Sicht ein Kriterium für die Reiseentscheidung chinesischer Touristen in der Post-Corona-Ära sein.

Kommunikation: Kontakt halten

Österreich wird weiterhin auf seine Stärke setzen, nämlich auf die Kultur inklusive ihrer Ausprägungen. Im Zuge der Pandemie haben Natur und leichte Bewegung in der Natur an Bedeutung gewonnen. Die von Österreich zur Bekämpfung der Pandemie durchgeführten Maßnahmen werden für chinesische Reisende von Interesse sein. Generell geht es zurzeit darum, Kontakt zu den Multiplikatoren zu halten und inspirierende und mutmachende Botschaften an die Freunde Österreichs zu senden.