Belgien Winteraussichten

Belgien: Winteraussichten 2020/21

September 2020: Durchschnittsalter der Infizierten sinkt - Fernreisen gemieden - kurzfristige Buchungen - Vorsicht im Urlaub - Sicherheit halt neuen Stellenwert

Maßnahmen-Müdigkeit quer durch alle Altersstufen

Sowohl die Neuinfektionen (ca. 400 pro Tag) als auch Krankenhauseinweisungen (ca. 2 pro Tag) nehmen weiterhin ab. Die Anzahl der Todesfälle sinkt erstmals seit Juli. In den beiden Großstädten Antwerpen und Brüssel sind alle Werte rückläufig, in Antwerpen schneller als in Brüssel. In allen Altersgruppen ist eine Maßnahmen-Müdigkeit festzustellen. Risikogruppen sind besonders gut geschützt. Das Durchschnittsalter der COVID-19-Kranken ist mittlerweile auf 34 Jahre gesunken, da es vermehrt Neuinfektionen von Personen zwischen 20 und 30 Jahren, die sich zumeist meist bei Feiern im familiären und privaten Umfeld anstecken, gibt.

Belgische Wirtschaft durch Corona und Brexit stark getroffen

Aufgrund der Exportorientierung ging die belgische Nationalbank vor Corona von einem leichten Wachstum von 0,2 % aus. Im Vergleich zu 2019 ging das Bruttoinlandsprodukt (BIP) bisher um 8,8 % zurück, der stärkste Rückgang in alle Sektoren seit der Nachkriegszeit. 2020 dürfte die Inflation wegen niedriger Mineralöl- und Elektrizitätspreisen auf 0,3% fallen. Auch der Brexit wird Belgien stärker treffen als andere EU-Länder, denn Großbritannien ist das viertwichtigste Exportland (30,2 Mrd. Euro).

Winterurlaub und Skiurlaub haben Chancen

Winter in Belgien wird gleichgesetzt mit kurzen, grauen und feuchten Tagen. Winterurlaub in den Bergen steht für Sonnenschein, blauen Himmel und eine stimmungsvolle weiße Schneelandschaft. Das resultiert in einem Bedürfnis nach Winterurlaub. Zurzeit werden Flugreisen zu Ferndestinationen vermieden. Sowohl Winterurlaub im Schnee (Genuss) als auch Ski- bzw. Wintersporturlaub haben gute Chancen. Das Potenzial im Hinblick auf Ski-Neueinsteiger als auch im Hinblick auf Erholungsurlauber hält sich die Waage. Neben Skifahren ist auch Erholung abseits der Piste, z. B. Spaziergänge, Wellness, und landestypischen Gerichten gefragt.

Obwohl Winterurlaub teurer ist, ist er vor allem bei Stammgästen ein jährlicher Fixpunkt, wobei günstige Familien- und Gruppenangebote bei Unterkunft und Skipass im Vorteil sind.

In dieser Saison wird man mit noch kurzfristigeren Buchungen rechnen müssen. Die Gäste erwarten vor Ort eine vorbildliche Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen und eine geringere Auslastung aufgrund der Einschränkung der Kontakte.

Anderes Urlaubsverhalten

Die belgischen Urlauber haben ihre Einstellung zum Winterurlaub in Österreich nicht geändert: Zu Beginn der Coronakrise wurde Österreich sehr positiv beurteilt, da die COVID-19-Maßnahmen sehr früh und streng durchgeführt wurden. In letzter Zeit kommt mehr Unsicherheit auf, wobei es unter den österreichaffinen Belgiern einen großen Vertrauensvorschuss gibt.

Ändern wird sich jedoch das Urlaubsverhalten: Es herrscht erhöhte Vorsicht und die Maßnahmen vor Ort werden im Hinblick auf ein das COVID-19-Risiko eingeschätzt.  
Die geografische Nähe zu Österreich und die gute Erreichbarkeit sind ein großer Vorteil bei der Wahl der Urlaubsdestination. Trotz der jüngsten Entwicklungen überwiegt das nach wie vor positive Image. Geschätzt werden ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis, Gastfreundschaft und die vielfältige Angebotspalette bei Unterkunft und Freizeitaktivitäten.

Inspiration und Information

Die Kommunikation sollte sowohl inspirierend mit stimmungsvollen Bildern als auch informativ sein. Urlauber setzen sich im Vorfeld mit dem Urlaubsziel auseinander, wobei Sicherheit einen ganz neuen Stellenwert erreicht hat.