Südostasien Mood Monitoring

Südostasien: Mood Monitoring

Mitte Mai 2020: Digitaler Medienkonsum stieg - große Unterschiede beim Verhalten - keine Änderung beim Österreich-Image - FIT-Bereich nun noch wichtiger

Sehr unterschiedliche Herangehensweise

Die muslimisch geprägten Länder Indonesien und Malaysia setzen während des Ramadan und den darauf folgenden Eid-Feiertagen weiterhin auf Einschränkungen im täglichen Leben, um das Social-Distancing im Alltag zu gewährleisten. In Thailand gibt es Öffnungstendenzen im Land, gleichzeitig bleibt der internationale Flugverkehr bis 30.6. gesperrt. In Singapur wird weiterhin darauf verwiesen, dass fast alle Neuinfektionen in Arbeitervierteln angesiedelt sind und nicht die lokale Bevölkerung betreffen.

Zunahme des digitalen Medienkonsums

Wie überall hat der digitale Medienkonsum vor allem innerhalb der Mittelschicht zugenommen. Während in den muslimischen Golfstaaten im Ramadan die Beschränkungen eher gelockert wurden, wurden diese in Malaysia und Indonesien (bevölkerungsreichstes muslimisches Land weltweit) weiter verschärft.

Wertehaltungen

In Singapur zeigt sich z.B. ein fragwürdiger Nationalstolz, da in den Medien permanent darauf hingewiesen wird, dass die Zahl der Infektionen nur unter der ausländischen Arbeiterschicht steigt, nicht aber bei der lokalen Bevölkerung. In allen Ländern, vor allem in Indonesien und Thailand machen die beengten Wohnverhältnisse ein Social-Distancing im Alltag kaum möglich. In Thailand wird zudem darüber berichtet, dass das Königshaus aufgrund des Verhaltens des Königs in der Krise (statt in Thailand zu sein, urlaubt er in einem Luxushotel in Bayern) seine Reputation bei der Bevölkerung verliert.

Wirtschaftliche und touristische Abhängigkeiten

Alle Länder in Südostasien sind aus wirtschaftlicher und touristischer Sicht sehr stark von China abhängig. Das wird sich auch nach der Krise schwer ändern lassen. In Singapur gibt es jedoch z.B. Bestrebungen, konkrete Grenz- und Wirtschaftsabkommen mit Australien, Neuseeland, Südkorea und Kanada zu verstärken - auch um in naher Zukunft ein sicheres Reisen zwischen diesen Ländern zu ermöglichen.

Wettbewerbsvorteil bei Destinationen mit Möglichkeit zu Social Distancing

Österreich wurde in Südostasien nicht explizit in den Medien erwähnt (unserer Beobachtung nach). Daher hat sich auch das Image des Urlaubslandes nicht verändert. Die Nachfrage nach Europa-Reisen innerhalb der Zielgruppe wird weiterhin gegeben sein. Die Frage ist, ab wann z.B. im Gruppensegment Fernreisen wieder möglich sein werden. Es wird daher noch stärker der Fokus auf FIT-Reisen gelegt werden. Hygienemaßnahmen werden bei der Zielgruppe eine noch wichtigere Rolle spielen als bisher. Orte, an denen Social-Distancing gut möglich ist, werden einen Wettbewerbsvorteil haben.


Mehr zu ÖW Global