Südkorea Mood Monitoring

Südkorea: Mood Monitoring

Ende Juli 2020: Entspannung - schwierige Prognosen - sogar Änderung bei Esskultur - Gesundheit im Fokus - Produktentwicklung für Auslandsreisen - bitte keine Menschenmassen - umweltfreundlicher Tourismus

Homeoffice sowie flexible Arbeitszeiten

Obwohl die Anzahl der Neuinfektionen wieder ansteigt, verhält sich die koreanische Bevölkerung weitgehend entspannt. Man trifft sich wieder verstärkt mit Freunden und Kollegen, das Leben auf der Straße, in Malls und im Freien nimmt wieder zu, die Reisetätigkeit im eigenen Land ist von den neuen Entwicklungen kaum betroffen. Um persönlichen Kontakt dennoch bestmöglich zu reduzieren, wird verstärkt die Verwendung von Homeoffice sowie flexiblen Arbeitszeiten kommuniziert.

Prognose: Wirtschaftswachstum halbiert

Die wirtschaftlichen Auswirkungen sind nach wie vor schwer zu prognostizieren. Noch immer befinden sich viele Koreaner im unbezahlten Urlaub, vor allem Angestellte der Reiseindustrie. Eine der größten Reisefirmen Koreas operiert aktuell nur mit 10 % der Angestellten, in anderen Industriezweigen sieht die aktuelle Situation ähnlich aus. Die Korean Bank schätzt, dass die Corona-Krise das Wirtschaftswachstum im zweiten Halbjahr auf die Hälfte reduzieren wird.

Beeinflussung bis hin zur Esskultur

In Korea ist es eigentlich weit verbreitet, beim gemeinsamen Essen unterschiedliche Speisen auf verschiedenen Tellern angerichtet, zu teilen. Aus Angst vor einer Ansteckung versuchen Koreaner nun allerdings diese Besonderheit ihrer Esskultur zu vermeiden und eigene Gerichte zu bestellen. Die Quarantäne-Vorschriften und die damit verbundenen hohen Aufenthaltszeiten zuhause sorgen für einen starken Anstieg bei digitalen Medien. Vor allem die Nachfrage von Video-Streaming-Seiten wie Youtube und Netflix stieg rapide an. Um möglichst wenig Zeit draußen zu verbringen, aber dennoch nicht auf die tägliche Portion Sport verzichten zu müssen, kletterte auch die Nachfrage nach Home-Training-Produkten stark nach oben. Einen hohen Nachfragezuwachs verzeichnen auch Lieferservices sowie Drive Through Services. Fast Food-Ketten, Coffee Shops, aber auch Department Stores und Lebensmittelläden bieten Onlinebestellfunktionen an, durch die die georderten Produkte zu einer bestimmten Zeit mit dem Auto am Drive Through-Schalter abgeholt werden können. Mehr und mehr Firmen bieten nun auch Home-Office an, Schulen versuchen sich an Online-Unterricht.

Neue Ideen für Versicherungen

Wie auch in anderen Ländern legen Koreaner seit dem Ausbruch der Pandemie sehr großen Wert auf Gesundheit. Die Nachfrage nach Desinfektionsmittel, aber auch nach gesundem Essen ist deutlich gestiegen. Darüber hinaus arbeiten Versicherungsfirmen gerade an neuen Ideen für neue Versicherungsprodukte im Falle von Katastrophen (Corona, Erbeben, etc.)

Neue Auslandsreiseprodukte

Nach den neuen Informationen zur Grenzöffnung der EU reagiert die koreanische Reiseindustrie nun mit der Entwicklung von neuen Auslandsreiseprodukten. Obwohl einige europäische Destinationen die Einreise von koreanischen Touristen wieder gestatten, wird dennoch erwartet, dass sich die Nachfrage nur langsam erholt. Die weltweite Reisewarnung der koreanischen Regierung wurde von 19. Juli auf 19. August verlängert und es wird von nicht notwendigen Reisen ins Ausland abgeraten.

Nachfrage nach weniger Bekanntem

“Untact”, also möglichst kontaktfrei, hat sich in Korea in den letzten Wochen zu einem der aktuellen Trendworte entwickelt und beeinflusst auch die Reisebranche. Um Menschenmassen möglichst zu vermeiden, steigt die Nachfrage nach weniger bekannten Reiseziele.

Umweltfreundlicher Tourismus prognostiziert

Experten prognostizieren als zukünftigen Reisetrend das steigende Interesse an umweltfreundlichem Tourismus. Die Bewerbung von schönen, unberührten Naturkulissen könne dabei helfen, sich rein und befreit von Corona und anderen belastenden Themen zu fühlen.


Mehr zu ÖW Global