Australien Mood Monitoring

Australien: Mood Monitoring

Mitte Mai 2020: Lockerungen in Europa erfreuen Australier - genügend Platz für Social Distancing - digitaler Schub - Familienzusammenhalt gestärkt - Gesundheit und Ernährung an Bedeutung gewonnen - positive Berichterstattung zu Österreich - Echtheit und Ehrlichkeit

Aufbruchstimmung

Die Regierung hat vor ein paar Tagen einen 3 Stufen-Plan bis Juli verabschiedet, im Rahmen dessen die Bundesstaaten die schrittweise Lockerung aller Maßnahmen verlautbaren können. Die bevorstehenden Grenzöffnungen in Europa haben eine Aufbruchstimmung verursacht. Auch wenn man von Australien aus vorerst noch nicht partizipieren kann, ist es doch ein wichtiges Zeichen für die reisefreudigen Australier. Die Bevölkerung ist sich des Privilegs immer mehr bewusst, in einem Land zu leben, das von der großen COVID-19-Krise ziemlich verschont blieb. Die Regierung überlegt, einige der - im Vergleich mit anderen Ländern großzügigen - Unterstützungen früher als ursprünglich angedacht, wieder einzustellen.

Gewinner E-Commerce und Digitalbranche

Social Distancing wird überall eingefordert und wird auch beim Einkaufen, in öffentlichen Verkehrsmitteln etc. eingehalten. Händeschütteln und Umarmungen sind tabu. Anstelle gibt es ein Nicken, ein Lächeln oder Winken. Maskenpflicht besteht in Australien keine. Wo möglich wurden Arbeitgeber dazu angehalten, ihre Angestellten vom Homeoffice aus arbeiten zu lassen. Dadurch verzeichnen Datenanbieter einen hohen Anstieg an Datenkonsum und die Nachfrage an Online-Meetingplattformen wie Zoom ist stark gestiegen. In einigen Bundesländern wurden Schulen geschlossen, in anderen wurde den Eltern empfohlen, Kinder nicht in die Schule zu schicken. Für Kinder von Eltern mit essenziellen Berufen blieben Schulen jedoch offen, obwohl der Unterricht nur digital stattfand. Durch die Maßnahmen wurden viele Firmen und Schulen in die Digitalisierung „gezwungen“ und einiges davon wird uns post-covid19 weiter begleiten. Auch die persönliche Kommunikation hat sich auf digitale Plattformen verlagert. Der E-Commerce Sektor und die Digitalbranche sind die Gewinner der Krise.

Mental Health wird auch in der Krise ernst genommen

Durch die Einschränkungen sehnt man sich nach persönlichem Kontakt und man freut sich darauf, sich mit Freunden und Familie zu treffen. Der Familienzusammenhalt wurde durch die Krise gestärkt. Während der Beschränkungen nahm man sich die Zeit für längere Telefonate und es kam oft zu einem erhöhten und auch intensiveren Austausch als vor der Krise. Mental Health ist in Australien stets ein großes Thema, wurde durch die Krise aber noch mehr zur Priorität. Auch die Sorge vor dem Anstieg von häuslicher Gewalt war von Anfang an ein Thema und es wurde für beides schnell Hilfestellung seitens der Regierung geleistet. Gesundheit und Ernährung haben an Bedeutung gewonnen, Backen und Kochen einen Aufschwung erlebt. Die Nachfrage an Backzutaten wie Mehl, Zucker oder Brotmischungen ist immens gestiegen. Das gemeinsame genussvolle Zubereiten und Essen der Kreationen wurde zur Lieblingsbeschäftigung zu Hause. Viele Menschen mit Garten haben begonnen, selbst Gemüsebeete anzulegen. Durch Workout, Yoga und Pilates Live-Streams schaffte man es auch körperlich fit zu bleiben. Die Nutzungsrate für diese Angebote stieg um 200 %. Natürlich haben auch Netflix und ähnliche Dienste hohe Zuwachsraten verzeichnet. 

Reisen bleibt wichtig, vorerst ist aber das Inland dran

Reisen ist ein Grundbedürfnis der Australier. Generell warten die Menschen darauf wieder wegfliegen zu können. Neben Grenzöffnungen sind auch die Flugverbindungen für den ersten internationalen Urlaub nach der Krise ausschlaggebend. Jedoch werden in einer ersten Phase viele Australier, ähnlich wie auch in anderen Ländern, im Inland Urlaub machen. Nach den Buschbränden will man den Tourismus in betroffenen Regionen besonders unterstützen. Klarer Verlierer in Australien ist der Kreuzfahrtsektor. Von den bisher insgesamt (nur) 95 Toten ist ein Großteil auf einem Kreuzfahrtschiff oder in einem Altersheim erkrankt.

Der freie Warenverkehr wird in Australien nicht angezweifelt. Es gibt eine relativ hohe Anzahl an Frachtflügen (für die auch Passagiermaschinen genutzt werden bzw. die in weiterer Folge auch als Passagierflugzeuge eingesetzt werden können - also teils Fracht/teils Personenverkehr). 

Gute Ausgangsposition für Österreich

Die Initiative von Bundeskanzler Sebastian Kurz, einen regelmäßigen Videokonferenz-Dialog mit "smarten Staaten" (jene Länder, die die Krise besonders gut gemanagt haben) zu starten und dabei Australien zu inkludieren, wurde sehr positiv aufgenommen. In diesem Forum werden die wichtigen Themen für die bestmögliche Rückkehr in die Normalität diskutiert, unter anderem auch Grenzöffnungen und Tourismus.

Stärken Österreichs herausarbeiten

Es wird wichtig sein, die Stärken von Österreich als Urlaubsland herauszuarbeiten (sicheres, hygienisches Land mit guter medizinischer Versorgung), ohne dabei Vergleiche mit anderen Destinationen zu ziehen oder COVID-19 in den Vordergrund zu stellen. Die Corona-Tauglichkeit von Produkten und Angeboten wird wichtig sein. Orte und Aktivitäten, bei denen Social Distancing einfach einzuhalten sind, werden einen gewissen Wettbewerbsvorteil haben. Hotels sollten in Zukunft ihre Hygienemaßnahmen sichtbar machen bzw. unter Beweis stellen. Es wird nach einer „Echtheit“ gefragt werden. Weg von einer Inszenierung, hin zur Ehrlichkeit und Echtheit. Dies wird sich auch auf die Influencer-Szene auswirken. 


Mehr zu ÖW Global