ÖW Global

ÖW Global: Das Wichtigste zum Winter mit Corona

Ihre Anlaufstelle für Daten, Fakten, News, Stimmungen, Buchungssituation, Nachfrageentwicklung, Expertengespräche und Austauschformate zur touristischen Wintersaison 2020/21 mit COVID-19

Update: Winteraussichten

Wir haben unsere Experten in den Herkunftsländern um ihre Einschätzungen und Beobachtungen gebeten: So wird der Winter mit COVID-19

Alles zu den Winteraussichten

Update: Antworten der Reiseveranstalter

Wir haben die wichtigsten Reiseveranstalter und Reisebüros in unseren Herkunftsmärkten zu Herbst, Winter und Frühling befragt.

Das sind ihre Antworten

Immer aktuell: Reisewarnungen

Wir geben Ihnen einen Überblick zu den aktuellen Reisewarnungen unserer Herkunftsländer und zu den Bestimmungen, die für die Ein- und Ausreise in ein Risikogebiet gelten.

Alles zu den Reisewarnungen

ÖW Global Talk zum Nachhören

Thema "Gemeinsam durch den Winter 2020/21"
Unser neues, digitales Austauschformat für den österreichischen Tourismus

Hier um Nachhören: Der ÖW Global Talk

So binde ich Sicherheitscontent zu COVID-19 in meine Kommunikation ein.

Wie Sie den Content der Österreich Werbung für Ihre Website übernehmen können, erfahren Sie im

neuen Leitfaden zur Einbindung des Sicherheitscontents

Update Winteraussichten: Verunsicherung und Wunsch nach flexiblen Stornobedingungen

Schneeschuhwandern im Böhmerwald

So ist die Lage:

Die meisten Länder haben wieder mit einer steigenden Anzahl an Neuinfektionen zu kämpfen. Die zur Eindämmung der Infektionen erlassenen Maßnahmen sind sich zwar alle ähnlich (Mund-Nasen-Schutz, Abstandhalten, Hygienemaßnahmen), allerdings wird das Ausmaß der Maßnahmen der jeweiligen Region angepasst. Dies führt zu einer Vielzahl an unterschiedlichen Umsetzungen der Maßnahmen  und die Verunsicherung in der jeweiligen Bevölkerung wächst. Vor einem Monat noch setzten viele Länder verstärkt auf den Inlandstourismus. Momentan wird auch Inlandstourismus in manchen Ländern infrage gestellt.

Darauf stellen wir uns ein:

In den Ländern, die nicht so stark von Neuinfektionen betroffen sind und aus denen eine Anreise mit dem Auto möglich ist, wird etwas Potenzial frei, da die Ferndestinationen diesen Winter jedenfalls starke Einbußen erleiden werden. Allerdings spielen die persönlichen wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise eine Rolle. Weltweit ist zu beobachten, dass Reisen noch kurzfristiger gebucht werden, da Unsicherheiten, wie beispielsweise schnell geltende Reisewarnungen, eine langfristige Planung verunmöglichen, außer es gibt großzügige Stornoregelungen.

Diese Gemeinsamkeiten bestehen und so ist die Lage in den einzelnen Herkunftsmärkten:

Aktuelles und Winteraussichten in unseren Herkunftsmärkten

Österreich und Deutschland: Reiselust versus Unsicherheit - Studienergebnisse für Herbst & Winter 2020/21 sowie Frühjahr/Sommer 2021

Das bremst die Urlaubsplanung:

Bedenken, sich am Urlaubsort oder in Bahn/Flugzeug/Bus mit COVID-19 anzustecken; Unsicherheit bei den unterschiedlichen Einreisebestimmungen oder Corona-Regeln vor Ort; Fragen zu Stornierungskonditionen, Möglichkeit in Quarantäne geraten zu können ... Das sind die Gedanken, die sich direkt auf das Reiseverhalten und die Reiselust auswirken.

Das gibt Sicherheit:

Geld-Zurück-Garantie für den Fall, dass die Reise nicht durchgeführt werden kann sowie großzügige Stornobedingungen als auch die Einhaltung der Hygienemaßnahmen in den Betrieben und die Sicherheit, trotz Grenzschließungen oder Flugstornierungen wieder nach Hause zu kommen ... das sind die Faktoren, die Sicherheit geben.

Mehr zu den beliebtesten Urlaubsarten, den Urlaubsplänen in diesem Herbst und Winter, den Reiseabsichten für den Frühling/Sommer 2021 der Deutschen und der Österreicher ...

finden Sie in der aktuellen Studie zu den Urlaubsplänen in Deutschland und Österreich:

Die Ergebnisse der Befragung

 

Empfehlungen Herbst/Winter 2020: Trends aus der Sommersaison auch im Herbst und Winter erwartet

So ist die momentane Situation:

Der Trend, den wir in der Sommersaison beobachtet haben, setzt sich in der laufenden Herbstsaison fort: Die Beliebtheit von Wanderurlaub und Urlaub in den Bergen nimmt zu. Urlaubs- und Unterkunftsformen, die sich dazu eignen, Abstand zu halten und weniger mit fremden Personen zu interagieren, wie beispielsweise Ferienwohnungen, sind gefragt. Auch im Winter ist das Angebot an Aktivitäten im Freien und damit in der Sonne groß, sodass Österreich vielleicht auch für diejenigen Urlauber infrage kommt, die unter normalen Umständen die Sonne im Süden suchen.

Das sind unsere Empfehlungen:

Vor uns liegt eine Wintersaison mit vielen Besonderheiten. Diese müssen wir in der Kommunikation und in unseren Handlungen berücksichtigen. Fragen wie „Muss ich die Sicherheitsmaßnahmen auch auf meiner Website kommunizieren?“ oder „Wie reagiere ich auf Reisewarnungen?“ tauchen immer wieder auf. Unsere Expertinnen und Experten auf den Herkunftsmärkten haben diese Fragen und vieles mehr in Empfehlungen zusammengefasst.

Die Zusammenfassung der Empfehlungen für die Kommunikation und Vorgehensweisen finden Sie unter diesem Link:

Empfehlungen unserer Experten auf den Märkten

 

 

Update Reiseveranstalter: Statt Fernreise Erholungsurlaub in Österreichs Winterlandschaft?

Seit der letzten Befragung der Reiseveranstalter und Reisebüros in den Herkunftsländern Ende August hat sich auch aufgrund der unveränderten COVID-19 Situation wenig geändert.

Das bleibt für die Gäste wichtig:

Den potenziellen Gästen in den Märkten, in denen gereist werden darf, ist es laut den Reiseveranstaltern sehr wichtig, dass die Sicherheits- und Hygienebestimmungen kommuniziert (am besten in der Landessprache) und eingehalten werden.

Das brauchen die Reiseveranstalter:

Die Reiseveranstalter stellen ihren Kunden gerne den Sicherheitscontent und die jeweils geltenden Maßnahmenregelungen zur Verfügung. Sie würden jedenfalls einheitliche Regelungen in allen Wintersportregionen für Aufstiegshilfen und Après-Ski-Lokale begrüßen.

Das sagen die Reiseveranstalter zusammengefasst:

Die Ergebnisse der Befragung

 

ÖW Global Dashboard: Anzahl der Infizierten steigt bis auf wenige Ausnahmen weltweit

Das ist passiert:

Mit dem Dashboard ÖW Global hat die Österreich Werbung ein Monitoring-Instrument entwickelt, das ein aktuelles Bild zu den Entwicklungen in den einzelnen Ländern aufzeigt und helfen soll, Trendwenden frühzeitig zu erkennen und so schnell auf die geänderte Nachfragesituation reagieren zu können: In den vergangenen drei Wochen konnten wir in den meisten unserer Herkunftsländer einen stetigen Anstieg der Infektionszahlen beobachten. Auf relativ hohem Niveau befinden sich in Europa momentan Frankreich und Spanien. Sehr gut lässt sich die Situation in den Herkunftsländern auch an den Flugbewegungen ablesen, die wir ständig monitoren. So stiegen die Flugbewegungen in Österreich seit Juli 2020, stagnieren allerdings seit August wieder.

Das erfahren Sie noch:

Die Google Bewegungstrends geben einen sehr guten Überblick, wie aktiv welche Bevölkerung gerade unterwegs ist. Außerdem erhalten Sie in den Market Insights Winter die wichtigsten Fakten zum Winter von Nächtigungsdaten, über Marktanteile bis hin zu Tagesausgaben der Urlauber, Sportarten und sonstigen Aktivitäten vor Ort und wie die Urlauber auf die Destination aufmerksam wurden. Ein weiterer wichtiger Indikator für die Nachfrageentwicklung sind die Google-Suchanfragen in den Herkunftsmärkten. Von Juni bis Mitte August waren etwa Deutsche recht aktiv bei der Suche nach Unterkünften/Reisen/Buchungen, nun ist die Kurve etwas mehr abgeflacht.

Mehr zu den Daten aus unseren Herkunftsländern

finden Sie im ÖW Global Dashboard

 

ÖW Global Winter: Neues aus den Herkunftsländern

Hinterstoder Skifahren

Deutschland

Das betrifft Deutschland:

Das Verbot von Großveranstaltungen, bei denen Kontaktverfolgung und Einhaltung der Hygieneregeln nicht möglich sind, wurde bis zum 31. 12. 2020 verlängert. 

Das betrifft Österreich:

Seit 16.9. besteht eine Reisewarnung für das Bundesland Wien, bzw. seit 23.9. auch für das Bundesland Vorarlberg, da die Inzidenz derzeit bei mehr als 50 Fällen pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage liegt. Bei der Einreise nach Deutschland muss ein COVID-Test gemacht werden und ggf. besteht Quarantäne- verpflichtung.

So geht es den Deutschen: Zu den Winteraussichten in Deutschland

Skifahren in Serfaus

Schweiz

Das ist die Lage in der Schweiz:

In allen öffentlich zugänglichen Innenräumen muss eine Maske getragen werden. Homeoffice wird offiziell empfohlen.

Das betrifft Österreich:

Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg und das Burgenland wurden vom Bundesrat auf die Quarantäneliste gesetzt. Die 10-tägige Quarantänefrist kann nicht umgangen werden. Nach dem Kriterium der Inzidenz liegt bei mehr als 60 Neuinfektionen pro 100.000 Personen in den letzten 14 Tagen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko vor. Mehr dazu unter Neues aus der Schweiz

So geht es den Schweizern: Zu den Winteraussichten in der Schweiz

Niederlande

Das passiert in den Niederlanden:

Seit 14.10. gelten in den Niederlanden verschärfte Corona-Maßnahmen und ein Teil-Lockdown.

Das betrifft Österreich:

Das niederländische Außenministerium die Bundesländer Tirol (Ausnahme Osttirol), Vorarlberg und Niederösterreich auf Reisehinweisstufe orange gesetzt. Das bedeutet, dass nur notwendige Reisen empfohlen werden. Bisher galt der Code orange nur für Innsbruck und Wien.

So geht es den Niederländern: Zu den Winteraussichten in den Niederlanden

Skifahren in St. Anton am Arlberg

Tschechien

Das gilt in Tschechien:

Mit 05.10.2020 wurde in Tschechien der Notstand ausgerufen. Im Moment hat er keine Auswirkungen auf Ein- und Ausreiseregelungen.

Das wird verlangt:

Ab 21.9. müssen die Bürger selbst ihre Kontakte in Online-Formulare eintragen. Für die Anreisen aus Ländern mit einem Covid-Risiko wird auch ein Online-Formular zur Verfügung stehen. Mehr dazu unter Neues aus Tschechien

So geht es den Tschechen: Zu den Winteraussichten in Tschechien

Skiing at Stuhleck

Ungarn

So ist die Lage in Ungarn:

Aufgrund erneut steigender Infektionen wurden ab 1. September wieder Grenzkontrollen eingeführt. Ausländische Staatsbürger dürfen nur in begründeten Ausnahmefällen bzw. aus triftigen Gründen einreisen.

Das ist geplant:

Das Einreiseverbot soll am 1. Oktober wieder außer Kraft gesetzt werden. Für Ungarn, die weiterhin ins Ausland reisen, gilt eine 14-tägige Quarantänepflicht bei Rückkehr. Ab 1. Oktober wird Mund-Nasen-Schutz sowie das Fiebermessen verpflichtend in jeder Schule eingeführt.

So geht es den Ungarn: Zu den Winteraussichten in Ungarn

Polen

Das ist passiert:

Seit dem 13. Juni gilt eine vollständige Grenzöffnung für alle EU-Mitgliedsstaaten. Bisherige Beschränkungen bezüglich Quarantäne oder COVID-19-Tests sind aufgehoben. In Polen wurde der Lockdown größtenteils aufgehoben. Es besteht ein 4-stufiger Lockerungsplan, der zu einem Normalzustand führen soll.

So ist die momentane Lage:

Diskotheken und Clubs dürfen weiterhin nicht öffnen. Es besteht keine Pflicht mehr für einen Mund-Nasenschutz.

So geht es den Polen: Zu den Winteraussichten in Polen

Dänemark

So ist die Lage in Dänemark:

Die Zahl der Neuinfektionen in Dänemark, speziell in Kopenhagen, ist stark angestiegen. Man stehe vor der ernsthaftesten Situation seit diesem Frühjahr, so der dänische Gesundheitsminister.

Das betrifft ganz Österreich:

Das dänische Aussenministerium hat am 17.9. die Reisewarnung für Österreich auf Orange (dritthöchste von vier Reisewarnstufen) angehoben und rät von allen nicht notwendigen Reisen nach Österreich ab.

So geht es den Dänen: Zu den Winteraussichten in Dänemark

Belgien

Das betrifft Österreich:

Die rote Zone gilt seit 25.09. für Wien und Tirol und ab 16.10. für Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg und Vorarlberg
Orange Zone: Steiermark, Kärnten. Rote Zone bedeutet lt. belgischem Außenamt: "von Reisen wird dringend abgeraten". Seit 1.10. wird die Quarantäne auf von 14 auf 7 Tage reduziert und ein PCR-Test ist am 5. Tag der Quarantäne gesetzlich verpflichtend.

Mehr dazu unter Neues aus Belgien

So geht es den Belgiern: Zu den Winteraussichten in Belgien