ÖW Global: Aktuelles und Winteraussichten

ÖW Global: Aktuelles und Winteraussichten

Herbst 2020: Anzahl der Neuinfektionen steigt - Fernmärkte vorerst geschlossen - mehr Autoanreisen - noch kurzfristigere Buchungen - Kontakt halten mit potenziellen Gästen und Multiplikatoren wichtig

Der Herbst bleibt kritische Zeit weltweit

Wie schon im Sommer vermutet, steigt die Anzahl an Neuinfektionen weltweit in den meisten Länden an. Die unterschiedliche Umsetzung der Maßnahmen zu Eindämmung der Pandemie trägt leider auch zu einer Verunsicherung der Menschen bei. Durch Reisebeschränkungen, die nicht mehr nur zwischen zwei Ländern gelten, sondern mancherorts auch innerhalb des Landes von Region zu Region eingeführt werden, kommt auch der Inlandstourismus vestärkt unter Druck. Der Herbst galt schon im Vorfeld als kritische Zeit, da nach den Reisen der Menschen über die Grenzen hinweg mit einem Anstieg der Infektionen zu rechnen war. Wie erwartet kommt es zu überproportional mehr Fällen unter den 20- bis 30-Jährigen. Demzufolge wird auch das Teleworking weiterhin forciert, auch um dem schlimmsten Fall, einem neuerlichen Lockdown, entgegenzuwirken.

Wirtschaftsimpulse und Ökologie

Die wirtschaftlichen Auswirkungen übertreffen in etlichen Regionen die Auswirkungen der Wirtschaftskrise 2008. Der Unterschied zu damals ist, dass nun bei den staatlich gesetzten Wirtschaftsimpulsen der ökologische Aspekt verstärkt mitgedacht wird (vor allem in Europa). In etlichen unserer Herkunftsländer ging man von einer Erholung der Wirtschaft im dritten Quartal 2020 aus, manche setzen noch auf das vierte Quartal und viele rechnen spätestens 2021 damit.

Das belastet das Vertrauen der Urlauber

Stark beeinträchtigt ist weltweit die Tourismusbranche: Reisebeschränkungen, Grenzschließungen, der Stillstand großer Auslandsmärkte wie China und die USA, Sicherheitsbedenken beim Reisen, Angst vor dem Virus und die Gefahr neuer Sperren sind die Faktoren, die die Experten der World Tourism Organization (Welttourismusorganisation, UNWTO) als Gründe für den Rückgang der internationalen Ankünfte nennen. Der Mangel an zuverlässigen Informationen und die gesunkene Wirtschaftsleistung sind Faktoren, die das Vertrauen der Konsumenten belasten.

Es kommt eine Trendwende

Laut der UNWTO ging der internationale Tourismus im ersten Halbjahr 2020 um 65 % zurück. Die Erholung des internationalen Tourismus geht in den Augen der UNWTO Experten nur schleppend voran, während die Nachfrage nach Inlandstourismus in großen Märkten wie China wieder steigt. Die aktuellen Trends lassen auf einen Rückgang der internationalen Ankünfte im Jahr 2020 von insgesamt 70 % schließen. Allerdings wird eine starke Erholung 2021 in Aussicht gestellt, sobald die Pandemie zurückgedrängt, das Vertrauen der Reisenden wieder hergestellt und die Reisebeschränkungen aufgehoben wurden. Das Niveau von 2019 in Bezug auf die internationalen Ankünfte soll laut UNWTO allerdings erst in zweieinhalb bis vier Jahren wieder erreicht sein.

So verändert sich das Reisen

Sicher sind sich die UNWTO-Experten, was die Veränderungen im Reiseverhalten betrifft: mehr Reisen in nahe gelegene Regionen, kurzfristigere Buchungen und die wiedererstarkte Vorliebe für die Anreise mit dem Auto.

Das deckt sich mit den Einschätzungen unserer Experten auf den Märkten: Bei den Fernreisemärkten werden immer wieder „Travel Bubbles“ (Das sind bilaterale Abkommen zwischen einzelnen Staaten, die die Ein- und Ausreise regeln sollten) thematisiert, denn momentan vermeidet ein Großteil der Urlauber Fernreisen, was auch für die kommende Wintersaison gilt. In Japan beispielsweise bereiten manche Reiseveranstalter schon die Frühjahrsangebote vor und verzichten auf die diesjährige Wintersaison. Dies setzt allerdings ein Potenzial für erdgebundene Reisen frei, wovon der Wintertourismus in Europa profitieren könnte. Dies ist jedoch abhängig von der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung, von der doch etliche Menschen in Europa in Mitleidenschaft gezogen werden und den Reisebeschränkungen.

Sicher kann man von mehr Individualreisen und mehr Anreisen mit dem Auto ausgehen, wobei die Preissensibilität höher als üblich sein wird. Viele halten an ihrem Wunsch nach einem Skiurlaub fest, wobei sowohl Skiurlaub als auch Wintergenussurlaub (bzw. eine Kombination aus beidem) gefragt sind, denn neben dem Skifahren werden diesen Winter verstärkt auch sanfte Aktivitäten im Freien bzw. im Schnee gesucht werden.

Das können wir erwarten

Wir können prinzipiell auf ein positives Österreichbild setzen, die Maßnahmensetzung während die COVID-19-Krise ist im Ausland bisher gut angekommen. Doch unabhängig davon werden auch wir die kurzfristigeren Buchungen und den Wunsch nach flexibleren Stornobedingungen zu spüren bekommen, wenngleich die erdgebundene Anreisemöglichkeit ein Vorteil ist. Ferienwohnungen und Chalets steigen noch mehr in ihrer Beliebtheit. Außerdem erwarten sich die Urlauber eine vorbildliche Umsetzung der vorgeschriebenen Sicherheitsmaßnahmen bzw. eine mehrsprachige Kommunikation der geltenden Sicherheits- und Hygienevorschriften. Ein Hindernis bei der vorausschauenden Urlaubsplanung sind leider auch die teilweise sehr kurzfristig angesetzten Reisewarnungen in den verschiedenen Ländern.

Kontakte, Kontakte, Kontakte halten

Im Hinblick auf die Kommunikation mit unseren potenziellen Urlaubern und Multiplikatoren gilt es daher vor allem, Kontakt zu halten. In den Fernmärkten werden Reisewünsche momentan online kompensiert. Ansonsten ist Sicherheit natürlich ein Thema. Wichtig für die Vertrauensbildung ist es dabei, immer ganz aktuelle Informationen zur Verfügung zu stellen. Doch neben der Information bleibt die Urlaubsinspiration nach wie vor wichtig. Welchen Stellenwert die Kommunikation am jeweiligen Markt einnimmt, wie genau sich die Wirtschaft entwickelt und welche Auswirkungen diese Entwicklungen am Herkunftsmarkt haben, lesen Sie bei den Winteraussichten, die die Experten in unseren Ländern für Sie zusammengestellt haben.

Außerdem finden Sie unter „Aktuelles“ immer den aktuellen Stand der Corona-Maßnahmen und erhalten ein Factsheet zum Wintertourismus mit den wichtigsten Eckpunkten bzw. den Märkte Guide mit allgemeinen touristischen Daten.

Wählen Sie Ihren Markt:

Arabische Länder

Arabische Länder - ÖW Global

Teilweise wieder Tourismus möglich - BIP-Rückgänge - Winterreisen fraglich, wenngleich erhofft - zweite Welle in Europa ist Thema - Kontakt halten zu Multiplikatoren

Australien

Australien - ÖW Global

Langsame Grenzöffnungen innerhalb Australiens - Hilfspaket für Arbeitnehmer verlängert - Trans-Tasman Travel Bubble - Image Österreichs unverändert - inspirierender und informativer Content

Belgien

Belgien - ÖW Global

Kaum noch reisen möglich - zusätzlich noch Herausforderung Brexit - Wunsch nach Urlaub besteht - Unsicherheit muss genommen werden

China

China - ÖW Global

Normalisiertes Alltagsleben - strenge Grenzpolitik bleibt - Fokus auf Binnenmarkt - Reisenachfrage für Inlandsreisen - Auslandsreisen nicht möglich, aber Sehnsucht danach - Kontakt halten

Dänemark

Dänemark - ÖW Global

Weiter Homeoffice - Wirtschaftskrise - Reisewarnungen - Interesse an Skiurlaub besteht - optimale Stornierungsbedingungen - Ferienwohnungen noch beliebter - authentische Kommunikation

Deutschland

Deutschland - ÖW Global

Zweite Welle angekommen - leichter Wirtschaftsaufschwung 2021 - Winterskiurlaub und Wintererholungsurlaub - Risiko Après-Ski - vertrauensbildende Kommunikation

Frankreich

Frankreich - ÖW Global

Lockdown soll vermieden werden - Kurzarbeit aufrecht - extrem späte Buchungen trotz Wille zum Skiurlaub - Tendenz zu Urlaub in den Bergen - Kontakthalten

Großbritannien

Großbritannien - ÖW Global

Three-tier System angedacht - Bevölkerung verunsichert - Skifahrer hoffen auf Urlaubsmöglichkeit - Image unverändert - Inspiration gefragt

Indien

Indien - ÖW Global

Gesellschaftliches Tabu: COVID-19 Erkrankung – trotz Ansteigen der Fallzahlen: weitere Lockerungsphase – BIP-Einbruch – steigende Nachfrage beim Inlandstourismus – keine Visaausstellungsverfahren – Qualität und Sicherheit neben Inspiration ein Thema

Italien

Italien - ÖW Global

Schulstart gelungen - Wirtschaft geht es besser, aber Konsumfreude sinkt - Winterurlaub gerne, wenn möglich - wohl keine Fernreisen - Frage nach Weihnachtsmärkten - Leichtigkeit einer Schneeflocke

Japan

Japan - ÖW Global

Go-To-Kampagnen - Arbeitslosigkeit steigt - Olympischen Spiele in Tokio? - Inlandsreisen gefördert - Reiseveranstalter rechnen mit Frühjahr 2021

Kroatien

Kroatien - ÖW Global

Steigende Infektionszahlen - Rezession erwartet - reiner Skiurlaub, falls möglich - keine exotischen Destinationen - unbedingt flexible Stornobedingungen - Kommunikation in der Landessprache

Niederlande

Niederlande - ÖW Global

Massiver Anstieg an Neuinfektionen - Empfehlung zu Homeoffice - wirtschaftliche Erholung 2021 - abwartende Haltung bei Buchungen - Gemeinschaftserlebnisse -Information über die Situation ist zentral

Polen

Polen - ÖW Global

Weitere Verschärfungen - Wirtschaftswachstum schon 2021 - Sehnsucht nach Urlaub in der Natur -Angebote mit Möglichkeit zu Social Distancing - klare und flexible Stornobedingungen

Rumänien

Rumänien - ÖW Global

Bevölkerung abwehrende Haltung - Wirtschaft soll 2021 wieder wachsen - Hoffen auf entspannte Situation im Jänner/Februar - geringe Infektionsrate ist Urlaubsargument - Sicherhheitsmaßnahmen aktiv erwähnen

Russische Föderation

Russische Föderation - ÖW Global

Missmutige Bevölkerung - Arbeitsplätze erneut in Gefahr - Reisebedüfnis vorhanden - Österreichs Qualität ist Vorteil - "normaler" Urlaub ersehnt

Schweden

Schweden - ÖW Global

Normalität im Ausnahmezustand - Kooperation notwendig - Erholung der Wirtschaft erwartet - Reiselust da, aber von Umständen abhängig - kurzfristige Entscheidungen - Sicherheit und Inspiration gesucht

Schweiz

Schweiz - ÖW Global

Wunsch nach einheitlichen Regelungen - Wirtschaftserholung schon heuer - "Die Schweiz fährt Ski!" - Risikogebiete - konkrete Informationen zur Sicherheit

Slowakei

Slowakei - ÖW Global

Österreich ist kein Risikoland - Bewegung in freier Natur noch wichtiger - gutes Image Österreichs ist Vorteil - tagesaktuelle Inhalte auf der Webiste

Slowenien

Slowenien - ÖW Global

Österreich: orange und rot - Rezession 2020 - eventuell kürzerer Skiurlaub - Felxibilität bei Storno - individuelle Aktivitäten - schnelle Antworten nötig

Spanien

Spanien - ÖW Global

Unterschiedliche Enwicklungen - ernüchternde Wirtschaftsdaten - Kommunikation erfolgt vielfach online - Urlaubsbedürfnis vorhanden - Urlaub fern der Massen

Südkorea

Südkorea - ÖW Global

Zweite Welle –Wirtschaft stark beeinträchtigt – Arbeitnehmer verlassen Tourismus – nur Inlandstourismus – Emotionales wirkt online

Südostasien

Südostasien - ÖW Global

Zaghafte Öffnung - Travel Bubbles in Kraft - BIP-Rückgänge erwartet - keine Winterangebote - zweite Welle in Europa Thema - Österreich als sicheres Land positionieren

Taiwan

Taiwan - ÖW Global

Situation unter Kontrolle - Rückgänge im Tourismus - Reiselust aufs Inland beschränkt - Vorsicht gegenüber dem Ausland - Follower teilen eigene Impressionen

Tschechien

Tschechien - ÖW Global

Wieder strengere Maßnahmen - rasche Erholung nach Rezession - sicher Skiurlaub, wenn möglich, ev. kürzer - klare Kommunikation

Ukraine

Ukraine - ÖW Global

Gute Anpassung an neue Realität - Arbeitslosigkeit - Ansteckungsrisiko sinkt in der Bedeutung -sätrkere Konkurrenz - Natur und Ehrlichkeit

Ungarn

Ungarn - ÖW Global

Lockdown soll vermieden werden - Haushaltsausgaben bleiben gleich hoch - eventuell Tagesausflüge in Nahskigebiete - Staumanagement?

USA

USA - ÖW Global

Lagerbildung - Wohlhabende kommen gut aus der Krise - Wunsch nach Reisen ungebrochen - Emotionen gefragt