ÖW News Abo

Immer informiert über Aktivitäten, Messen und Veranstaltungen der Österreich Werbung weltweit.

Informationen zu Urlaub in Österreich

Deutsche sehr reisefreudig

Deutsche_Wolfgang_Zajc_631x219

Die Deutschen zeigen sich reisefreudiger denn je. Davon profitiert auch Österreich, das sich heuer wieder auf ein Plus an deutschen Gästen freuen darf.

Die Reiseweltmeister machen ihrem Namen alle Ehre und konnten im Vorjahr das hohe Niveau ihrer Reiseintensität nochmals toppen: Die Reiseintensität der deutschsprachigen Bevölkerung erreichte 77,9 Prozent. Das bedeutet, dass 54,8 Mio. Reisende (+2,2 %) insgesamt 70,7 Mio. Reisen mit einer Dauer von fünf und mehr Tagen unternommen haben (+2,0 %). Die entsprechenden Ausgaben sind von 63,3 Mrd. Euro auf 64,1 Mrd. Euro (ohne Kurz- und Geschäftsreisen) gestiegen (+1,3 %).

Das Urlaubsland Österreich hat sich im vergangenen Jahr auf dem deutschen Markt hervorragend geschlagen. Längere Reisen (fünf und mehr Tage) legten deutlich von 3,8 Mio. auf 4,2 Mio. zu. Mit diesem Anstieg um zehn Prozent erhöhte Österreich seinen Marktanteil bei längeren Reisen von 5,5 auf 5,9 Prozent. Dies geht aus der „Deutschen Reiseanalyse“ hervor, einer repräsentativen Befragung der deutschsprachigen Bevölkerung, die die Forschungsgemeinschaft für Urlaub und Reisen (FUR) jährlich zu Jahresbeginn durchführt. Dank der Zuwächse konnte Österreich seine Position im Ranking der beliebtesten Auslandsziele halten. Österreich liegt wie in den Vorjahren hinter Spanien, Italien und der Türkei auf dem vierten Platz. Der Zuwachs bei den Österreich-Reisen ist zur Gänze den Haupturlaubsreisen zu verdanken. Diese haben deutlich von 2,1 Mio. auf 2,6 Mio. zugelegt, während die Zweit- und Drittreisen stagnierten (1,6 Mio.). Österreichs Marktanteil an allen Haupturlaubsreisen der deutschsprachigen Bevölkerung ist damit deutlich von 3,9 auf 4,7 Prozent gestiegen, bei den Zweit- bzw. Drittreisen hingegen von 11,2 auf zehn Prozent gesunken.

Insgesamt entwickelten sich die Kurztrips der deutschsprachigen Bevölkerung rückläufig: Die Kurzreiseintensität lag zwar wie im Vorjahr bei 56 Prozent, allerdings haben diese 33,3 Mio. Personen weniger Kurzreisen als 2012 unternommen. Die Zahl der Kurzreisen ist von 79,6 Mio. auf 75,6 Mio. gesunken (-5,1 %). Die Ausgaben sind daher von 20,1 Mrd. auf 19,2 Mrd. Euro zurückgegangen (-4,5 %). Diese Entwicklung machte auch vor Österreich nicht halt. Die Zahl der Kurzreisen nach Österreich verminderte sich von 3,4 auf rund drei Mio. Damit reduzierte sich auch Österreichs Marktanteil bei kurzen Aufenthalten von 4,3 auf 3,7 Prozent. Österreich war jedoch auch 2013 das Top-Kurzreiseziel der Deutschen im Ausland. Das Interesse an Urlaub in Österreich ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum neuerlich leicht von 26,5 auf 27,8 Prozent gestiegen. Das bedeutet einen Zuwachs von rund einer Mio. Personen (von 18,6 auf 19,5 Mio.), die sich für einen Österreich-Urlaub in den nächsten drei Jahren interessieren. Auch der Anteil der potenziellen Gäste, die einen Aufenthalt in Österreich ziemlich sicher planen, ist von 7,9 auf 8,2 Prozent gestiegen (von 5,5 Mio. auf 5,8 Mio.), nachdem dieser in den letzten drei Jahren kontinuierlich gesunken ist.

Die gute Wirtschaftslage und die positive Einschätzung der eigenen finanziellen Situation werden für eine weitere gute Entwicklung sorgen. Die Wachstumsperspektiven kommen einmal mehr aus der Zahl der Urlaubsreisen und den damit verbundenen Ausgaben: 25 Prozent der Deutschen wollen 2014 mehr Reisen unternehmen als im Vorjahr, 30 Prozent wollen mehr Geld für Reisen ausgeben. Gute Voraussetzungen für Österreich: Von einem Anstieg der Reisen und der Ausgaben werden vor allem die typischen Zweit-/Drittreise-Destinationen und die Kurzreiseziele profitieren.