Verano azul, Sand-Strand-Sonne-Meer – pack’ die Badehose ein....

Verano azul, Sand-Strand-Sonne-Meer – pack’ die Badehose ein....

...oder doch Urlaub am Bauernhof? Wie und wo spanische Familien die Sommermonate verbringen.
Ein Beitrag von Blanka Trauttmansdorff, ÖW Spanien

Mein letzter verregneter Sonntag entführte mich in die Kleiderkästen meiner Familie. Diese Aktivität sorgt immer für unerwartete Überraschungen und Erinnerungen. Der Kampf gegen die Motten wurde angesagt und die Winterkleidung gegen die Sommer-Outfits ausgetauscht. Beim Herausholen der Sommerblusen, kurzen Hosen und Badesachen kommt die unglaublich erfüllende Sehnsucht nach Sommer, Familienurlaub, Strand und Meer: Verano azul – der blaue Sommer. In Spanien werden die endlos langen Sommerferien von ausgedehnten 10-12 Wochen weit im Vorhinein für alle Familienmitglieder inklusive Schwiegerelten und Schwäger genau durchgeplant. Wenn im Idealfall keine Nachprüfungen anfallen, begibt sich die Mutter mit den Kindern und einen Teil der Großeltern auf die Reise in die beliebte Zweitresidenz. Diese liegt am Meer und/oder in den Bergen. Der Vater bleibt als sogenannter “Rodriguez” (Strohwitwer) befreit von allen familiären Pflichten allein in der teilweise leeren Großstadt zurück. Den zweiten Teil der Ferien werden die Kinder im richtigen Alter meist auf einen Sprachkurs nach England, Irland oder Malta geschickt, von wo sie auf Grund der genialen gemeinsamen Idee von mehr als 4 Mio. Familien, die ihre Kinder in Aussicht auf ein BBC English nach UK schicken, mit einem noch besseren Spanisch heimkehren.

Der dritte Teil der Ferien geht endlich nach langer Kampagnenzeit, Onlineadvertorials, Medienberichten, Influencerarbeit, Familyblogs, usw. nach Mitteleuropa, und im Idealfall nach Österreich. Für die Spanier zählt Österreich zu einer der besten und schönsten Familiendestionation: Urlaub am Bauerhof gehört zu den beliebtesten Aufenthaltsformen einer spanischen Familie – das muss man einmal mit den Kindern erlebt haben: das Ei kommt von der Henne, die hausgemachte Eierspeise lernt man von der Bäuerin, das Heu frisst die Kuh, die Kuh gibt Milch, die Butter wird aus der Milch gemacht – die Familie lernt gemeinsam von der Natur und entdeckt sich selbst dabei.

Laut einer Studie des spanischen Institutes für Familien (FEFN, Nov. 2017, 1100 befragte Familien) und Hosteltur (Juniausgabe 2018) sind 2017 um 7,3 % mehr Familien gereist als im Jahr davor. Es gibt in Spanien 19 Mio. Haushalte mit einem Durchschnitt von 2,5 Personen. Davon verreisen  ca. 12 Mio. Haushalte mehrmals im Jahr. 22,9% davon verreisen mittlerweile bis zu vier Mal pro Jahr. 2017 wurden 18,5 Mrd. Euro aus dem Familienurlaub in Spanien generiert – ehrlich gesagt eine bemerkenswerte Summe. Und wohin reisen die spanischen Familien und was machen sie im Urlaub ? “Sol y Playa” als bisher beliebtester Reisetraum ging um 12,5 % zurück; die Wahl fällt vermehrt (um 11,2 % mehr) auf Destiantionen mit intakter Natur, angereichert durch familienfreundliche Kulturangebote. Im Sommer hält Andalusien die erste Stellung bei allen spanischen Familien sowie Aragon und Katalonien im Winter (Skiurlaub mit der Familie); Außerhalb Spaniens ist Frankreich mit Paris (Disney) die beliebteste Ganzjahresdestination. 

Bei der Wahl der Unterkunft werden zu 38,9 % Familienhotels der gehobenen Kategorie ausgewählt, gefolgt von Familienappartements (37,6 %) und 23,5 % wählen die beliebten Bauernhöfe (Casas Rurales). Die meisten Familienreisen werden an langen Wochenenden (44 %) und  in den Sommerferien unternommen (33,2 %); Die Osterwoche macht einen Anteil von 13,2 % aus und Weihnachten 9,5 %. Gebucht wird meist über einschlägige Buchungsplattformen, die spezielle Familienreisen/Programme anbieten. Die spanischen Familien bevorzugen Destinationen mit folgenden Kriterien: Sicherheit, saubere Umwelt, nachhaltiges Verhalten des Gastlandes, kulturelle Bereicherung, Natur als Schaufenster und einzigartiges Spektakel, leichte Aktivitäten wie Radfahren, Schiffsausflüge, kleine Wanderungen, Spiel-Themenparks, alternative Programme bei Regenwetter und lokale, gute und einfache Küche. Hier werden vermehrt die beliebten Familyblogs konsultiert und gelesen, die zur Zeit in Spanien zu den aufstrebensten Reiseblogs mit special interest Themen zählen;

Österreich hat bei allen befragten Reiseveranstaltern als Familiendestination einen hohen Stellenwert, aber wir müssen noch an einigen kleinen Optimierungen arbeiten:

  • Sprache: Englisch ist perfekt für die Geschäftsanbahnung im B2B Bereich, aber kleine spanische Hilfestellungen vor Ort für den Familiengast erleichtern den Aufenthalt.
  • mehr Vertrauen in den spanischen Familienreiseveranstalter
  • Flexibilität: Spanier sind trotz genauer Ferienplanung Spätbucher.

Zu den großen Familienreiseveranstaltern am Markt zählen:

  • Bestours mit Travelkids
  • Catai
  • Viajes El Corte Ingles mit Tourmundial
  • Politours mit den Flusskreuzfahrten
  • Barceló

Also, pack’ die Badehose ein, nimm’ Dein kleines Schwesterlein...und freuen wir uns auf einen wunderschönen Urlaub im Kreise unserer Familien.

Quellen:
familiayturismo.com/noticias/las-familias-el-turista-mas-fiel-al-destino-de-vacaciones
Hosteltur (Fachmedium für Tourismus)
FEFN (Federación Española de Familias Numerosas)