Wein auf der Kristallhütte

Ein Blick auf den Markt Ukraine

Ein Blick auf den Markt Ukraine

Ein Interview mit Gerald Böhm, Markt Manager Ukraine der Österreich Werbung
(auch erschienen in der Tourist Austria International)

Die Ostukraine kommt nicht zur Ruhe. Wie wirkt sich das auf das Reiseverhalten der Ukrainer aus?

Die einkommensstarke urbane Oberschicht konzentriert sich heute in Kiew, und ihre Reiselaune ist ungebrochen. 2016 und 2017 ist das Auslandsreisevolumen pro Jahr um über 30 Prozent gewachsen. Durch die Aufhebung der Visumspflicht im Juni 2017 sind Reisen nach Europa noch einfacher geworden. In Österreich gingen Nächtigungen aus der Ukraine vor allem 2017 wieder deutlich in die Höhe.

Was erwarten Gäste aus der Ukraine von ihrem Urlaub in Österreich?

Unsere ukrainischen Gäste schätzen Gastfreundschaft, Service und Infrastruktur auf hohem Niveau. Rund die Hälfte aller Nächtigungen entfallen auf 4- und 5-Sterne-Hotels. Der Urlaub ist für viele nach wie vor ein Statussymbol. Man zeigt, was man hat und genießt das Angebot in vollen Zügen. Der Winter ist dabei die mit Abstand stärkste Saison, wobei der Fokus nicht nur auf Wintersport liegt, auch auf Shopping und Gastronomie.

Ihr Ausblick für den Herkunftsmarkt?

Die Reisenachfrage in der Ukraine hängt mehr denn je davon ab, ob die politische Lage im Spannungsfeld zwischen EU und Russland stabil bleibt. Ermutigend ist, dass Experten der Ukraine für 2018 ein leichtes Wirtschaftswachstum prognostizieren. Das bisherige Frühjahr zeigt jedenfalls eine gute Nachfrage.

Mehr zum Markt Ukraine

Österreich punktet bei den Ukrainischen Gästen im Winter mit Skifahren, im Sommer mit Städtebesuchen. Ein großer Anteil der Buchungen fällt auf 5-/4-Sterne-Hotels und dies vorwiegend in Wien und Tirol. Die Saisonverteilung lag 2017 bei 63,3% im Winter und 36,7% im Sommer.